Harfentransport in öffentlichen Verkehrsmitteln?

Benutzeravatar
Ava
ganz frisch
Beiträge: 2
Registriert: Di 30. Aug 2016, 13:42
Land: Oesterreich

Harfentransport in öffentlichen Verkehrsmitteln?

Beitragvon Ava » Di 14. Feb 2017, 13:12

Hallo!

Ich habe nach nunmehr 5 1/2 Jahren auf der Hakenharfe, eventuell eine Möglichkeit, mir eine Konzertharfe auszuleihen (weil ich auf meinem Instrument aus verschiedenen Gründen kaum noch Spaß am Spielen habe). Jetzt stelle ich mir die Frage, wie und ob man eine Konzertharfe transportieren kann. Also, ich habe keinen Führerschein, deshalb fällt ein Transport im Auto schon mal weg. Ich habe vor, öfter auf offenen Bühnen zu spielen, also auch außerhalb meiner Musikschule, wo ich das mit dem Transport alles komplett selbst regeln muss (und eben auch kein Instrument vorhanden ist), und will eigentlich nicht immer von dritten Personen abhängig sein.
Bis jetzt bin ich vor allem mit meiner 90cm-Reiseharfe und manchmal halt auch mit der etwas größeren Böhmischen Harfe öffentlich unterwegs gewesen. Aber ich kann mir schon so schlecht vorstellen, mit einer Volksharfe Straßenbahn, Bus und U-Bahn zu benutzen und damit eventuell auch noch umsteigen zu müssen, wie macht man das dann mit einer Konzertharfe (selbst, wenn sie verhältnismäßig klein ist, aber die ist ja trotzdem durch die Pedalmechanik recht massiv).

Liebe Grüße
Ava
You must strive to find your own voice. Because the longer you wait to begin, the less likely you are to find it at all.
(Dead Poets Society)

Markus Schönfelder
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 184
Registriert: Di 22. Nov 2011, 16:14
Skype-ID: DaMarkiM
Postleitzahl: 08248
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): jeden Tag eine Auswahl aus hundert Haken- und Pedalharfen ;)

Re: Harfentransport in öffentlichen Verkehrsmitteln?

Beitragvon Markus Schönfelder » Di 14. Feb 2017, 13:28

Hallo Ava,

prinzipiell ausschließlich mit Transporthülle und Harpo und eigentlich am liebsten gar nicht.
Aus meiner Erfahrung gibt es mit öffentlichen Verkehrsmitteln zwar keine weiteren Probleme (man kommt durch eigentlich alle Türen, der Harpo überwindet Bahnsteigkanten, die meisten Bahnhöfe haben Fahrstühle oder Rolltreppen), aber es gibt auch Ausnahmen:

- ältere Straßenbahnen (daher kein Niederflur) können ziemlich problematisch sein. Vor allem wenn Sie in der Mitte der Tür eine Handleiste haben
- kleinere Bahnhöfe der deutschen Bahn haben teilweise echt absurde Höhenunterschiede. Wenn der Umstieg schnell gehen muss und man allein ist kann das ziemlich knifflig sein

Prinzipiell geht das alles wenn es sein muss. Aber es ist einfach unglaublich belastend. Leute machen einen an, man ist ständig am gucken und besorgt dass niemand das Instrument umreißt, die Sitzplatzsuche in Zügen ist deutlich komplizierter, Treppen (gerade wenn da auch noch 80 Leute hoch und runter wollen und nach Ihrer Bahn rennen) eine echte Nerven- und Konditionsprobe.
Und trotz aller Polsterung kann man auf Dauer kleinere Schläge wahrscheinlich nicht vermeiden. Dafür bräuchte man ein Case - und das transportierst du trotz rollen 100%ig nicht alleine.

Persönlich vermeide ich es so gut es geht Harfen in öffentlichen Transportmitteln mitzunehmen. Klar kann deine Doppelpedalharfe viele tolle Sachen, aber wenn du kleinere Instrumente hast ist die Frage letztendlich ob man jetzt wirklich unbedingt die Pedale für eine Session braucht und ob es den Aufwand wert ist. In 99% der Fälle ist die Antwort wahrscheinlich eher nein und in den restlichen 1% würd ich mir lieber ein Taxi rufen...
Und wenn es sich um ein Leihinstrument handelt hätte sich die Sache für mich eh gegessen. Du kannst trotz aller Sorgfalt einfach nicht garantieren dass du nciht doch irgendwo einen Stoß hast. Und wenn was ist wird die Versicherung sehr genau nachfragen ob der Transport per öffentliche Verkehrsmittel überhaupt gedeckt wird.
Ich habe ja beruflich schon viele Instrumente alleine Transportiert die mir nicht gehören und ich muss sagen dass es mir persönlich einfach zu heikel wäre. Zur Not geht alles, aber ich empfinde es als unglaublich belastend.

Liebe Grüße
Markus

Harleylady
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 347
Registriert: Sa 14. Aug 2010, 15:37
Postleitzahl: 64372
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine "Old Lady": Konzertharfe Lyon & Healy Stil 23 Gold (Bj. 1972) und "Black Beauty": Salvi Prima, eine matt schwarze Hakenharfe 34- saitig (Darmsaiten), Aoyama 130 Nylon.
Wohnort: Niedermodau/ Oberramstadt im schönen Odenwald

Re: Harfentransport in öffentlichen Verkehrsmitteln?

Beitragvon Harleylady » Di 14. Feb 2017, 14:52

Hallo- ich habe eine Kollegin in München, die fast ausschließlich ihre Konzertharfe öffentlich transportiert, auch noch hoch schwanger, Baby vor die Brust geschnallt und einen Rucksack auf dem Rücken. Es geht alles, kommt auf deine Nerven an, habe allerdings noch nie gehört, dass sie oder andere angemacht wurden ! Auch ich roller meine Konzertharfe durch die Öffentlichkeit, natürlich wird geschaut und auch mal nachgefragt, aber immer freundlich :_smile_: . In der Regel sind die Menschen hilfsbereit, halten Türen offen, fragen, ob sie beim ein,-oder ausladen behilflich sein können, es gibt aber auch die achtlose Sorte, aber die Harfe ist nie umgerannt worden, sie ist nicht zu übersehen ! Wie gesagt, du mußt gute Nerven haben, Zeit einplanen und auch auf Wiedrigkeiten gefasst sein, ansonsten....alles ist irgendwie machbar :_wink_: !-ciao Ute :_cool_:

Markus Schönfelder
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 184
Registriert: Di 22. Nov 2011, 16:14
Skype-ID: DaMarkiM
Postleitzahl: 08248
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): jeden Tag eine Auswahl aus hundert Haken- und Pedalharfen ;)

Re: Harfentransport in öffentlichen Verkehrsmitteln?

Beitragvon Markus Schönfelder » Di 14. Feb 2017, 15:18

Wahrscheinlich unterscheiden sich die Erfahrungen hier für jede Person ziemlich weit.
Fakt ist dass du mit dem Instrument der Hauptaugenmerk aller Anwesenden wirst. Das Gilt für nette und interessierte Leute genauso wie für Leute die besoffen und auf Streit aus sind.
Meine negativsten Erfahrungen habe ich nach einem Zugausfall gemacht. Die Folgezüge waren dementsprechend voll besetzt, die Leute genervt und dann will da auch noch wer seine Harfe in die volle Bahn schieben. Da wird man dann schnell angeätzt. Aber es stimmt: Hilfsbereite Leute gab es auch schon öfters.

Harleylady
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 347
Registriert: Sa 14. Aug 2010, 15:37
Postleitzahl: 64372
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine "Old Lady": Konzertharfe Lyon & Healy Stil 23 Gold (Bj. 1972) und "Black Beauty": Salvi Prima, eine matt schwarze Hakenharfe 34- saitig (Darmsaiten), Aoyama 130 Nylon.
Wohnort: Niedermodau/ Oberramstadt im schönen Odenwald

Re: Harfentransport in öffentlichen Verkehrsmitteln?

Beitragvon Harleylady » Di 14. Feb 2017, 23:24

Mist.....Zugausfall.....an sowas habe ich nicht gedacht , klar, da kochen Emotionen hoch und man/frau wünscht sich in so einem Fall eine Piccoloflöte :_wink_: ( Spaß beiseite, dies war bestimmt sehr unangenehm für dich, mag ich mir nicht vorstellen) ,da verliert die immer wiederkehrende Bemerkung "Na, hätten Sie doch lieber Flöte gelernt" an Bedeutung ( mittlerweile nick ich nur noch und lasse sie schwätzen) ! :_cool_:


Zurück zu „Pedalharfen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast