Saite verrutscht! ???

Benutzeravatar
Tinka Bell
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 757
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 13:12
Postleitzahl: 33014
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine Harfen sind klangliche Herz-Hüpferchen - für mich!

- eine 37saitige darmbesaitete Pepe Weissgerber Harfe aus Walnussholz wie Schokolade, mit einfach wunderschönem Klang, namens Moretta.
- eine Hobbit (34 Saiten) aus Tineo, an der ich nicht vorbeikonnte und klanglich ein wunderbarer Kontrast ist
- meine winzige Jessie Nightingale Lewis Creek (27 Saiten), die schon weit gereist ist in ihrem Leben und mich oft begleitet

Re: Saite verrutscht! ???

Beitragvon Tinka Bell » Mo 23. Apr 2018, 20:08

Danke @Koko P.,
das werd ich mir jetzt mal genau ansehen! Ich frage mich mittlerweile ehrfürchtig mehr und mehr, wie man in einem Baukurs eine Harfe hinkriegt, wenn ich hier schon so meine Schwierigkeiten habe: "Es" will einfach nur spielen und nicht basteln! :_cheesy_:
Blöd, wenn der Harfenbauer des Vertrauens nicht gleich um die Ecke wohnt. Aber das krieg auch ich hin!
Wenn dich das Leben nervt, spiel Harfe - Glitzer drüberstreuen ist was für Weicheier! :_cool_:

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 3537
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger
Kairos von Pepe Weissgerber
Kantele aus Finnland

Re: Saite verrutscht! ???

Beitragvon Maira » Mo 23. Apr 2018, 22:04

Das ist halt der unschlagbare Vorteil wenn man einen Bausatz
unter Aufsicht zusammenbauen kann.
Man lernt gleich unglaublich viel wie was geht
und merkt auch genau wo die eigenen Grenzen sind.
Und : der Harfenbauer bleibt ansprechbar, wenn es eine Problem(chen) gibt.
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

Markus Schönfelder
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 219
Registriert: Di 22. Nov 2011, 16:14
Skype-ID: DaMarkiM
Postleitzahl: 08248
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): jeden Tag eine Auswahl aus hundert Haken- und Pedalharfen ;)

Re: Saite verrutscht! ???

Beitragvon Markus Schönfelder » Sa 7. Jul 2018, 16:11

Hallo.

Kurz gesagt: Der Pin ist zu weit draußen und dadurch entsteht ein hoher Knickwinkel. Spätestens beim Spielen der Seite springt diese dann heraus.
Dazu gibt es einige - mehr oder weniger praktische - Lösungsansätze:

1) einschrauben des Pins/Obersattels - beinflusst jedoch die Intonation des Hakens und kann Schnarrgeräusche zur Folge haben. Ich würde ja spontan davon ausgehen dass der Pin eben da ist wo er ist weil das für die Intonation vonnöten ist.
Sollte sich kein Kompromiss finden lassen der funktioniert gehört evtl. der Haken umgesetzt
2) manchmal sind Pins/Obersättel mit tieferer Kerbe/anderer Kerbenform verfügbar oder die alten modifizierbar um der Saite mehr Halt zu gewähren
3) aber ich würde ja als erstes mal versuchen die Saite mit weniger Wicklungen nochmal aufzuziehen. Momentan sind 4 Wicklungen drauf - reduzierst du die auf 2 hast du unter Umständen dein Problem schon gelöst (reduziert den Abknickwinkel)

Soweit jedenfalls zur Ferndiagnose. Wie immer mit Vorsicht zu genießen.

Lieber Gruß
Markus

Benutzeravatar
Tinka Bell
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 757
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 13:12
Postleitzahl: 33014
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine Harfen sind klangliche Herz-Hüpferchen - für mich!

- eine 37saitige darmbesaitete Pepe Weissgerber Harfe aus Walnussholz wie Schokolade, mit einfach wunderschönem Klang, namens Moretta.
- eine Hobbit (34 Saiten) aus Tineo, an der ich nicht vorbeikonnte und klanglich ein wunderbarer Kontrast ist
- meine winzige Jessie Nightingale Lewis Creek (27 Saiten), die schon weit gereist ist in ihrem Leben und mich oft begleitet

Re: Saite verrutscht! ???

Beitragvon Tinka Bell » So 8. Jul 2018, 11:55

….....
3) aber ich würde ja als erstes mal versuchen die Saite mit weniger Wicklungen nochmal aufzuziehen. Momentan sind 4 Wicklungen drauf - reduzierst du die auf 2 hast du unter Umständen dein Problem schon gelöst (reduziert den Abknickwinkel)
……………..
Lieber Gruß
Markus
Wie das jetzt genau gehen soll, weiß ich nicht! Denn die Saite soll ja auch gestimmt sein und dann genau 2 Umdrehungen hinzukriegen und dann noch den richtigen Ton, finde ich erst mal schwierig. Man dreht ja in der Regel so lange, bis der Ton passt. Auch wenn ich weniger Spiel lasse, bevor ich drehe, ist das schwer abzuschätzen. Das können vielleicht all die, die schon viele Saiten gewechselt haben. Oder hab ich da jetzt komplett was falsch verstanden?

Ich hab das ja auch so hingekriegt, aber es interessiert mich jetzt schon!
Wenn dich das Leben nervt, spiel Harfe - Glitzer drüberstreuen ist was für Weicheier! :_cool_:

Benutzeravatar
Der Juergen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 5041
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 18:50
Postleitzahl: 36318
Land: Deutschland
Wohnort: Schwalmtal-Hergersdorf (Vogelsbergkreis)
Kontaktdaten:

Re: Saite verrutscht! ???

Beitragvon Der Juergen » So 8. Jul 2018, 13:48

Blätter doch mal eine Seite zurück,
da hatte ich es beschrieben (ich nannte eine Umwindung, das funktioniert auch mit zwei).

Zieh doch mal die Saite ein wenig weiter durch die Querbohrung des Stimmwirbels, sodass sie eine Umwindung weniger weit aufgewickelt wird.

Ungefähr abschätzen wie groß der Umfang bei einer Windung (bzw. das Zweifache) ist, kann man schon, denke ich.
Und du siehst wo der Knick in der Saite ist, den ziehst du eben um diese geschätzte Strecke durch die Querbohrung des Wirbels und stimmst die Saite wieder auf Spannung.
www.harfensommer.de · www.harfenwinter.de · harfenbaukurs.de

Das Ziel ist das Ziel.
Jürgen Steiner

Benutzeravatar
bastian
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 2285
Registriert: Fr 29. Aug 2008, 09:53
Postleitzahl: 55246
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): "Die Kleine": Brian Boru von der Klangwerkstatt (Ahorn/Fichte/Stahl)
"Die Cadiz": Cadiz von Henrik Schupp (Eiche/Fichte/Nylgut)
Wohnort: Mainz-Kostheim
Kontaktdaten:

Re: Saite verrutscht! ???

Beitragvon bastian » So 8. Jul 2018, 14:21

Eine Umwicklung um einen Wirbel entspricht ungefähr einer Fingerbreite.

Blöder Weise ist das aber individuell anatomisch bedingt nur mehr oder weniger genau.
Nulla vita sine musica.

Benutzeravatar
Tinka Bell
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 757
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 13:12
Postleitzahl: 33014
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine Harfen sind klangliche Herz-Hüpferchen - für mich!

- eine 37saitige darmbesaitete Pepe Weissgerber Harfe aus Walnussholz wie Schokolade, mit einfach wunderschönem Klang, namens Moretta.
- eine Hobbit (34 Saiten) aus Tineo, an der ich nicht vorbeikonnte und klanglich ein wunderbarer Kontrast ist
- meine winzige Jessie Nightingale Lewis Creek (27 Saiten), die schon weit gereist ist in ihrem Leben und mich oft begleitet

Re: Saite verrutscht! ???

Beitragvon Tinka Bell » Mo 9. Jul 2018, 13:47

Gut, bei der nächsten Saite, die ich aufziehen muss, werd ich das mal im Hinterkopf behalten.
Wenn dich das Leben nervt, spiel Harfe - Glitzer drüberstreuen ist was für Weicheier! :_cool_:

Markus Schönfelder
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 219
Registriert: Di 22. Nov 2011, 16:14
Skype-ID: DaMarkiM
Postleitzahl: 08248
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): jeden Tag eine Auswahl aus hundert Haken- und Pedalharfen ;)

Re: Saite verrutscht! ???

Beitragvon Markus Schönfelder » Mo 9. Jul 2018, 17:12

Hallo,

hmm - ich überleg gerade wie ich das am besten beschreibe. Es ist natürlich irgendwo ein Erfahrungswert - wenn du einen Haufen Saiten gewechselt hast bekommst du je nach Material und Durchmesser ein Gefühl für.

Da ist bei neuen Saiten natürlich so eine Sache, weil man versucht die nach dem aufziehen nicht noch mal zu lösen (denn das Knicken am Stimmwirbel ist ja erstmal eine Belastung für die Saite). Zudem verliert die frisch aufgezogene Saite an Durchmesser und gewinnt noch an Länge.
Aber wenn die Saite jetzt nicht mehr neu ist hätt ich kein schlechtes Gewissen bei sie nochmal neu zu positionieren.

Ich würde die Saite einfach mal lösen. Du siehst ja dann anhand der Abnutzung an welchem Punkt die Saite ursprünglich gewickelt und abgeknickt war. Einfach diesmal ein wenig straffer ziehen (ein Teil des vorher geknickten Bereiches sollte nun über den Stimmwirbel rüber schauen) und neu aufwickeln.
Dann solltest du zwangsläufig weniger Wicklung drauf haben als vorher.

Falls es immer noch unklar ist kann ich versuchen nächste Woche mal ein paar Fotos dazu zu machen.

Lieber Gruß
Markus

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 3537
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger
Kairos von Pepe Weissgerber
Kantele aus Finnland

Re: Saite verrutscht! ???

Beitragvon Maira » Mo 9. Jul 2018, 23:44

Da hast Du recht.
Da ich grad am WE neue Saiten auf die Einfachpedalharfe gezogen habe hier mein Senf dazu :
Da es Nylgutsaiten geworden sind und diese sich echt wie Kaugummi in die Länge ziehen,
habe ich (soll man das machen ?) die langen ,,Diskantsaiten " in der Mitte bis zu 5x wieder lose gedreht und am Ende
sogar mit der Kombizange zum Aufdrehen langgezogen.
Somit hat das tiefe C jetzt schon fast Stimmstabilität erreicht und ich habe nur 3 Umdrehungen auf dem Wirbel.
( Wobei ich da insgesamt locker 5 cm nachziehen konnte)
OK, das geht NICHT mit allen Saitentypen, bei dieser Methode dürften Karbon- und besonders Darmsaiten
sich sehr schnell verabschieden.
Aber Nylgut ist halt Plastik, ich kenne das von den Nylonsaiten für Gitarre, da ist das ähnlich, die brauchen
ohne Nachziehen Wochen bis sie endlich mal die Stimmung halten.
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

Benutzeravatar
Tinka Bell
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 757
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 13:12
Postleitzahl: 33014
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine Harfen sind klangliche Herz-Hüpferchen - für mich!

- eine 37saitige darmbesaitete Pepe Weissgerber Harfe aus Walnussholz wie Schokolade, mit einfach wunderschönem Klang, namens Moretta.
- eine Hobbit (34 Saiten) aus Tineo, an der ich nicht vorbeikonnte und klanglich ein wunderbarer Kontrast ist
- meine winzige Jessie Nightingale Lewis Creek (27 Saiten), die schon weit gereist ist in ihrem Leben und mich oft begleitet

Re: Saite verrutscht! ???

Beitragvon Tinka Bell » Do 12. Jul 2018, 08:27

Danke @Markus Schönfelder! Wenn sich das Problem wiederholt und ich komme mit der Anleitung nicht klar, dann komme ich nochmal auf dich zurück.


@Maira, die Infos über Nylgut sind interessant. Ich wusste nicht, wie sich solche Saiten verhalten - wie Kaugummi :_shocked_:
So bekommt man nebenbei noch eine Menge Infos. Ich wollte aber nicht umbesaiten.
Seitdem sind noch alle Saiten drauf und heil - keine weiteren Probleme mehr.
Wenn dich das Leben nervt, spiel Harfe - Glitzer drüberstreuen ist was für Weicheier! :_cool_:


Zurück zu „Hakenharfen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast