Frage zur Luftfeuchtigkeit mal anders rum ...

Lut
ganz frisch
Beiträge: 1
Registriert: Mi 10. Jun 2020, 14:18
Postleitzahl: 59063
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Ich bin Gitarrenbauer und habe vor Jahren auch Hakenharfen gebaut. Ein Bestantteile lagen noch verstaubt herum.
Sind nun verkauft.

Re: Frage zur Luftfeuchtigkeit mal anders rum ...

Beitrag von Lut »

Die Harfe einem ständigen Klimawechsel auszusetzen kann keine gute Lösung sein. Sie arbeitet ständig, nimmt Schaden und verstimmt sich. Als erfahrener Instrumentenbauer kann ich auch dringend von den Granulaten warnen (Augenwischerei!!!). Wenn du ein elektisches Entfeuchtungsgerät im Keller nutzt ist das im Ansatz eine gute Lösung, die aber nur hilft, wenn täglich der Kondensatbehälter geleert wird.

Jedes hölzerne Saiteninstrument benötigt ein konstantes Klima, meist mit rel. Luftfeuchte zwischen 50 und 60%. Das erfordert ein gutes Hygrometer, viel Aufmerksamkeit und den sinnvollen Einsatz von Heizung, Lüftung und Entfeuchtung. Wie man das macht ist fast egal, kontrolliere täglich, beachte die Physik und du wirst einen Weg finden.

Meine Kunden empfehle ich den nachstehenden Aufsatz, den ich mal im Internet gefunden habe:
Problemfall-Luftfeuchtigkeit.pdf
Was für die Gitarre gut ist kann der Harfe nicht schaden.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Elea
schon länger da
Beiträge: 23
Registriert: So 26. Apr 2020, 10:31
Postleitzahl: 64285
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Luna von Alexander Tremer, Excalibur von Camac

Re: Frage zur Luftfeuchtigkeit mal anders rum ...

Beitrag von Elea »

Danke! Ein sehr interessanter Aufsatz.
Markus Schönfelder
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 250
Registriert: Di 22. Nov 2011, 16:14
Skype-ID: DaMarkiM
Postleitzahl: 08248
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): jeden Tag eine Auswahl aus hundert Haken- und Pedalharfen ;)

Re: Frage zur Luftfeuchtigkeit mal anders rum ...

Beitrag von Markus Schönfelder »

Prinzipiell: keine Keller-Lagerung

Mal als Denkanstoß:
ICOM-Richtlinien pendeln für Hölzerne Objekte so zwischen 40-60% relativer Luftfeuchte.
Optimal sind 45-55%.

Alles über 65% ist auf Dauer nicht akzeptabel wegen dem Quellverhalten von Holz und Leimen und - noch wichtiger - dem Risiko von Pilzbefall.
Je Nach Klima kann es im Winter schonmal bis 35% runter gehen.
Alles unter 30% erhöht das Risiko der Schwindungsrissbildung erheblich.

Prinzipiell sind schnelle Schwankungen zu vermeiden - das gilt sowohl für Temperatur als auch Luftfeuchte.

Daher:
35% - 60% sind ein vernünftiger Richtwert.
45% - 55% wären optimal

Lieber Gruß
Markus
Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 4463
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger, Schwabach
Hobbit von Klaus & Annika Regelsberger, Schwabach
Fischer 80 von Thomas Fischer, Traunstein

Re: Frage zur Luftfeuchtigkeit mal anders rum ...

Beitrag von Maira »

Kellerkinder riechen auch recht schnell muffig.... warum wohl?
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.
Antworten