Fuge/Spalte am Harfenknie

Benutzeravatar
erkan.lange
ganz frisch
Beiträge: 2
Registriert: Sa 13. Mär 2021, 13:29
Postleitzahl: 20144
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Troubadour VI von Lyon & Healy

Fuge/Spalte am Harfenknie

Beitrag von erkan.lange »

Hallo zusammen,

mir ist neulich aufgefallen, dass sich am Knie meiner Harkenharfe eine Fuge gebildet hat. Vielleicht war sie auch immer schon da, ich weiß es nicht. (Habe sie gebraucht gekauft.) Jedenfalls macht mich das ein wenig nervös: Kann man da was machen? Ist das gefährlich?

Bitte um einen Rat. Danke.

Erkan


Bild

Bild
Keep calm und spiel Harfe
Nea
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 113
Registriert: Mo 1. Aug 2011, 23:34
Land: Deutschland

Re: Fuge/Spalte am Harfenknie

Beitrag von Nea »

Als erstes würde ich beim Erbauer/Hersteller der Harfe nachfragen. Dieser/diese müsste es beurteilen können, ob das etwas ist, was zur Beunruhigung Anlass geben sollte oder ob das normal ist.
Benutzeravatar
Tinka Bell
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1157
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 13:12
Postleitzahl: 33014
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine Harfen sind klangliche Herz-Hüpferchen - für mich. Und ich befinde mich ständig auf einer Klangreise. Alles andere wäre zu kompliziert ;-)

Re: Fuge/Spalte am Harfenknie

Beitrag von Tinka Bell »

Eigentlich ist so ein Spalt normal. Ich weiß nur nicht, ob der ganz kleine Versatz zur Klangdecke hin so sein soll oder darf.
"Musik beginnt nicht mit dem ersten Ton, sondern mit der Stille davor"
Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 4578
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger, Schwabach
Hobbit von Klaus & Annika Regelsberger, Schwabach
Fischer 80 von Thomas Fischer, Traunstein

Re: Fuge/Spalte am Harfenknie

Beitrag von Maira »

So ein Spalt ist andersrum normal.
Man baut da etwas Platz ein damit die Harfe sich per Saitenzug
noch etwas setzen kann.
So herum finde ich das nicht so toll.
Beim Händler nachfragen wäre die richtige Wahl.
Für mich sieht das nachlässig gebaut aus.
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.
Jonny Robels
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 934
Registriert: So 20. Mär 2005, 00:03
Postleitzahl: 35440
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Fuge/Spalte am Harfenknie

Beitrag von Jonny Robels »

Also, ich meine, daß das noch tollerabel ist. Wenn man genau hinsieht, bemerkt man, daß der Schulterteil etwas größer ist als der Korpus. Da hat sich meiner Ansicht nach nicht viel verschoben. Da sich innen eine Zapf- bzw Schraubverbindung befindet, ist da sowieso kein Spiel. Bei meinen Harfen hab ich die Entwicklung auch, die Saiten ziehen den Hals "nach unten", dann entsteht auf der Rückseite der Spalt. Das ist auch nicht nachlässig gebaut.
mygga
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1549
Registriert: Di 18. Dez 2007, 09:06
Postleitzahl: 44536
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Chromatische Arwen 7x5 von Martin Gust.
Plus zwei Handpans und eine Tongue Drum.

Re: Fuge/Spalte am Harfenknie

Beitrag von mygga »

Maira, bei allem Respekt: du bist keine Harfenbauerin, du spielst nur. Du hast diese Harfe nicht gesehen, nur das Foto.
Auf dieser Wissensbasis das Urteil "schlampig gebaut" abzugeben, selbst wenn es als deine subjektive Einschätzung gekennzeichnet ist, ist fragwürdig. Dieses Forum ist offen lesbar und hat daher auch Breitenwirkung.

Ich bitte dich daher, mit solchen Wertungen in Zukunft vorsichtiger zu sein, wenn du sie nicht qualifiziert beurteilen und begründen kannst.
Wo Sprache keine Worte hat, fängt die Musik erst an. (M.W.)
Benutzeravatar
Der Juergen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 5853
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 18:50
Postleitzahl: 36318
Land: Deutschland
Wohnort: Schwalmtal-Hergersdorf (Vogelsbergkreis)
Kontaktdaten:

Re: Fuge/Spalte am Harfenknie

Beitrag von Der Juergen »

Ich spiele nicht mal Harfe, aber habe zumindest schon eine im Jahr 2000 (unter Anleitung) mal bei Frank Sievert gebaut.
Und ich kenne ziemlich viele Harfen mit und ohne Schäden.

Dieser Spalt ist nicht schön, aber recht normal. Bei Franks Harfen gab es das regelmäßig. Da ich dies schon damals öfter gesehen hatte, bat ich ihn (ein paar »hakelige Arbeiten hatte er im Kurs selbst ausgeführt) die Fläche vorn an der Unterseite der Schulter, also zu den Saiten hin, etwas schräg zu schleifen, damit sich bei der Belastung durch den Saitenzug der gewollte Spalt vorn schließt und sich hinten keiner (oder nur ein kleiner) bildet.

Auch verkürzt sich der Hals in horizontaler Ausdehnung ganz geringfügig, indem der Saitenzug ihn ein wenig durchbiegt, somit kann auch die Hals-Korpus-Verbindung ein kleines bisschen verrutschen, selbst Frank Sieverts fette Schraube an der Stelle verhindert auf Dauer die beiden Effekte nicht komplett.

Also auch von meiner Warte aus würde ich sagen, dass es zwar eine geringfügige Differenz zwischen der Schulter und der oberen Fläche des Korpus gibt, aber »schlampig« ist das in meinen Augen nicht.

Trotz alledem sollte ein Harfenbauer dazu etwas sagen, Detlev Lampe ist hier ja einigermaßen regelmäßig aktiv.
#HarpistsForFuture www.harfenwinter.dewww.harfensymposion.de (beratende Mitarbeit) • harfenbaukurs.de • harfensommer.de • zeitenklang.de

Das Ziel ist das Ziel.
Jürgen Steiner
Benutzeravatar
erkan.lange
ganz frisch
Beiträge: 2
Registriert: Sa 13. Mär 2021, 13:29
Postleitzahl: 20144
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Troubadour VI von Lyon & Healy

Re: Fuge/Spalte am Harfenknie

Beitrag von erkan.lange »

Oh, ich bedanke mich in aller Form für eure Meinungen und fachlichen Einschätzungen. Sollte Detlev diesen Thread sehen, würde ich seine Betrachtungsweise sehr wertschätzen.
Benutzeravatar
Ladev
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 393
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 00:36
Postleitzahl: 38640
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Fuge/Spalte am Harfenknie

Beitrag von Ladev »

Hallo Erkan

von mir auch ein Go.

Die Spaltbildung ist recht normal und
wird wohl schon länger so gewesen sein.
Wäre es plötzlich aufgetreten hättest du eine
starke Verstimmung in den hohen Oktaven
bei deiner Harfe festgestellt.

Wenn die Harfe stimmstabil ist musst
du dir keine Sorgen machen.
LG
Detlev
Christian_Hofmann
ganz schön fleißig
Beiträge: 52
Registriert: Fr 21. Mai 2021, 16:38
Postleitzahl: 99947
Land: Deutschland

Re: Fuge/Spalte am Harfenknie

Beitrag von Christian_Hofmann »

Ich bin kein Experte, als jemand der aus dem Handwerk kommt fällt mir aber auf das es zumindest auf dem Foto zu wirkt als ob das eine Stück nicht zum anderen passt.

Da sagst das du die Harfe gebraucht gekauft hast? Da kann es natürlich sein das sie in der Vorgeschichte mal beschädigt wurde und ein Teil ersetzt wurde. Zumindest wirkt es auf mich so und ein Hersteller würde ja eher so bauen das alles stimmig aussieht und nicht plötzlich ein Versatz vorhanden ist oder das Material eine komplett andere Optik hat.

Ob es jetzt negativ ist kann ich nicht einschätzen, aber zumindest wenn die Harfe die Stimmung hält, dann ist es ein Indiz dafür dass sich zumindest nichts stärker verändert. Um ganz sicher zu gehen kannst du dir beim Händler deines Vertrauens sogenannte "Risscards" bestellen. Mit diesen kannst du den Spalt vermessen und im Auge behalten ob sich dieser verändert. Auch wenn diese Karten/Lineale primär im Bauhandwerk eingesetzt werden, wir Orgelbauer nutzen sie auch um einfach Risse oder Fugen im Holz bewerten und beobachten zu können. Mache einfach ein Stück Kreppband an das obere Teil und das untere teil, setze einen Punkt mit Bleistift und miss diesen mal täglich für einen Monat. Wenn es sich nicht verändert dann wird alles gut sein.
Antworten