Anfängerharfe.... völlig verunsichert

Benutzeravatar
Blumenkind74
schon länger da
Beiträge: 25
Registriert: So 13. Jan 2019, 14:13
Postleitzahl: 14558
Land: Deutschland

Anfängerharfe.... völlig verunsichert

Beitrag von Blumenkind74 »

Liebe Forumsmitglieder,
Erstmal ein kräftiges Hallo in die Runde :_smile_: , denn ich bin ganz neu hier...lese jedoch schon eine Weile hier und da mit....ein wirklich tolles, informatives Forum !

Zu meiner Situation:
Ich nehme seit kurzem Harfenunterricht und habe mir, als total unbedarfter Neuling, eine Reise-Hakenharfe bei Harfenfreund ( Ravensburg) geliehen. Die Harfe hat 27 Saiten und kostet ca. 450€. Für den Anfang zum ausprobieren ob Harfespielen etwas für mich ist, dachte ich, reicht sie vielleicht aus...
Die Saiten sind im oberen Bereich ( letzte 6/7 Saiten) so stramm, dass ich sie kaum spielen kann, bzw. klingt es ein wenig wie ein " Kinderspielzeug". Kann zum einen an meiner Technik liegen bzw. denke ich auch an der Harfe?
Inzwischen habe ich mich ausführlicher belesen und als Einsteigerharfe sollte man schon mind. 1000€ investieren.Ist dem so? :_shocked_:

Mein Mann ist außerdem der Meinung, dass die Harfe die ich habe, völlig ausreichend wäre, man darauf auch gut spielen lernen kann.Ich solle mir die Harfe für 450€ kaufen, statt mieten. Eine teurere wäre sozusagen nur so etwas wie ein"Sahnehäubchen"...die braucht man nicht. Dazu muss ich sagen, dass ich mir für die nächsten 15 Jahre, nur 1 Harfe leisten kann und werde...

Nun bin ich völlig verunsichert. :_sad_:
Wie war das bei euch? Womit habt ihr angefangen?
Vielleicht könnt ihr mir etwas dazu sagen, das Für und Wider der PREISWERTEN vs. TEUREREN Harfe?

Ganz liebe Grüße und Dank im voraus.
Sandra
Benutzeravatar
Tinka Bell
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1131
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 13:12
Postleitzahl: 33014
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine Harfen sind klangliche Herz-Hüpferchen - für mich. Und ich befinde mich ständig auf einer Klangreise. Alles andere wäre zu kompliziert ;-)

Re: Anfängerharfe.... völlig verunsichert

Beitrag von Tinka Bell »

Erstmal ein Hallo, Blumenkind74!

Wenn du hier schon ausgiebig gelesen hast, wird dir wohl klar, dass eine richtig gut klingende und vor allem technisch und qualitativ gute Harfe schon einiges kostet - weit mehr als das, was du ausgeben möchtest bzw. kannst.
Ziemlich ungünstig - mal abgesehen vom Klang - sind die strammen Saiten. Das ist grade als Anfänger und auch sonst eher unangenehm zu spielen und macht gar keinen Spaß.
Natürlich steht die ganze Diskussion mit den verfügbaren Mitteln. Trotzdem würde ich versuchen, das optimalste mit meinem Geld zu bekommen. Die Harfe sollte schon spielbar sein, was diese offensichtlich nicht ist mit den strammen Saiten. Wieviel gut spielbare Saiten bleiben dir also bei der eh schon geringen Saitenzahl von 27?
Ich weiß auch nicht, welche Alternativen sich bieten. Vielleicht gibt jemand eine einigermaßen passabel klingende Paki-Harfe ab (soll es ja geben) , die einfach auch mehr Saiten hat oder besser doch eine leihen und immer mal Geld an die Saite legen.
Und 1.000 Euro …...das ist leider immer noch wenig, leider :_embarassed_:
Eine Billigharfe lässt sich später auch kaum wieder verkaufen - insofern vielleicht sogar rausgeschmissenes Geld. Zudem haben diese Harfe oft eine Menge anderer Mängel, mal abgesehen vom Klang. Das kannst du hier im Forum auch gut nachlesen.
"Musik beginnt nicht mit dem ersten Ton, sondern mit der Stille davor"
Benutzeravatar
ClarSach
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 510
Registriert: So 14. Feb 2010, 10:37
Meine Harfe(n): jetzt:
klassisch: L&H Prelude
vielseitig: Camac Excalibur
reiselustig: Salvi Heather

Re: Anfängerharfe.... völlig verunsichert

Beitrag von ClarSach »

Blumenkind74 hat geschrieben: So 13. Jan 2019, 17:13
Ich nehme seit kurzem Harfenunterricht und habe mir, als total unbedarfter Neuling, eine Reise-Hakenharfe bei Harfenfreund ( Ravensburg) geliehen.
Sprich mit deiner Lehrerin über die verschiedene Möglichkeiten. Jedenfalls würde ich nie eine Paki-Harfe kaufen und auch nicht leihen. Wenn ich auf https://www.harfenfreund.de/ schaue sehe ich nur Pakistanische Harfen.... Was hat deine Lehrerin davon gesagt?

Es gibt andere Budget-Harfen auf anderen Stellen die dir wahrscheinlich besser gefallen werden... Google mal auf diesem Forum.

Aber ich erwarte daß so eine Harfen die erste ein oder zwei Jahren dir gefällen werden und daß du danach eine andere Harfe willst.
Deirdre
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 306
Registriert: Di 7. Apr 2015, 20:52
Postleitzahl: 18057
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): 'Rose' eine restaurierte Harfe - genaues Alter unbekannt
'Wölkchen' - eine 'Waring-Harfe, Hamburger Edition'

Re: Anfängerharfe.... völlig verunsichert

Beitrag von Deirdre »

Hallo Blumenkind74,

ein herzliches Willkommen auch von mir! :_smile_:

ClarSach war schneller: auch für mich sehen die bei Harfenfreund angebotenen Harfen verdächtig wie Pakis aus... einfach mal hier im Forum schauen...vielleicht wäre eine Gosewinkel was für dich?

Darf ich fragen, wieviel Miete du im Monat zahlst?

Liebe Grüße,

Deirdre

P.S.: Kein Wunder, dass die von Harfenfreund angebotenen Harfen wie Pakis aussehen - der Verkäufer ist lt. Impressum der gleiche, der die Paki-Harfen auf ebay verkauft.

P.P.S.: Zu Paki-Harfen gibt es verschiedene Ansichten hier im Forum - einfach mal ein bisschen stöbern. 450€ erscheint mir für eine 27-Saitige Paki aber relativ teuer - v.a., wenn die obere Oktave so straff gespannt ist, wie du es beschreibst. ..
Zuletzt geändert von Deirdre am So 13. Jan 2019, 18:35, insgesamt 1-mal geändert.
- Primum nil nocere -
Benutzeravatar
David D-Moll
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 109
Registriert: Mo 22. Jan 2018, 18:17
Postleitzahl: 01139
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Camac Excalibur
Wohnort: DD

Re: Anfängerharfe.... völlig verunsichert

Beitrag von David D-Moll »

Ich empfehle auf jeden fall mal nur auf dich selbst zu hören und dein Gefühl.
Lass dir nicht von Anderen rein reden, die keine Ahnung haben - das ist schliesslich dein Hobby nicht seins. :_wink_:
Miete vielleicht eine andere Harfe - ich habe eine von Camac damit bin ich echt zufrieden für das erste Jahr. konnte unter vielen Modellen eine aussuchen. und bis genügend Geld für den Kauf zusammen ist hast du noch entspannt Zeit ganz viele verschiedene Harfen zu probieren und eine zu dir passende zu finden, bevor du gleich jetzt schnell eine kaufst.

noch ein tip - wenn du eine Harfe zw. 2.000 und 2.500 EUR nimmst, hast du auch ein richtiges Musikinstrument (mit 34 bis 36Saiten) mit dem du wirklich ein ganzen Stück weit kommst. Das Meiste darunter ist ein Kompromiss der nicht lange Freude macht. (siehe die ganzen Billig-Harfen bei Ebay - bloss keine davon kaufen ohne mit erfahrener Person die vorher selbst Probe zu spielen, hören und zu ausführlich zu begutachten).
danie_s
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 137
Registriert: Do 25. Jan 2018, 10:18
Postleitzahl: 88487
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): meine großen keltischen Harfe von Jonathan Dentler

Re: Anfängerharfe.... völlig verunsichert

Beitrag von danie_s »

Liebes Blumenkind74,

ClarSach hat geschrieben: So 13. Jan 2019, 18:08
Blumenkind74 hat geschrieben: So 13. Jan 2019, 17:13
Jedenfalls würde ich nie eine Paki-Harfe kaufen und auch nicht leihen. Wenn ich auf https://www.harfenfreund.de/ schaue sehe ich nur Pakistanische Harfen....
Sind es auch. Vor rund einem Jahr habe ich dort mal angerufen und die sagten mir dann auch, dass die Harfen dort her kommen. Für diesen Preis könnten sie nicht in Deutschland produzieren lassen bzw keine Deutschen Harfen anbieten.

Vielleicht noch so als Anregung: wie wäre eine Harfe aus der Klangwerkstatt?

Liebe Grüße, Daniela
Benutzeravatar
Frank
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 170
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 17:10
Postleitzahl: 23843
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Die Zufällige: Camac Morgane
Die Mobile: Gosewinkel 24-saitige
Das Federgewicht: Waring-Harp

Re: Anfängerharfe.... völlig verunsichert

Beitrag von Frank »

Herzlich willkommen hier im Forum.

Von Deiner PLZ ausgehend gäbe es in relativer Nähe zu Dir es zwei Harfengeschäfte, wo Du mal schauen und vergleichen könntest, auch hinsichtlich der Saitenspannung und Klang im oberen Tonbereich:

Camac in Berlin

Das Harfenland

Ich selbst bin am Anfang über eine gebrauchte Camac gestolpert.

Schau doch auch mal diese beiden Videos von Carolin Nobles. (Ihre anderen Videos sind auch zu empfehlen, aber diese hier passen gerade zur Frage)
Für die Diskussion große Harfe/kleine Harfe
allgemeiner Kaufratgeber
Benutzeravatar
Blumenkind74
schon länger da
Beiträge: 25
Registriert: So 13. Jan 2019, 14:13
Postleitzahl: 14558
Land: Deutschland

Re: Anfängerharfe.... völlig verunsichert

Beitrag von Blumenkind74 »

Vielen Dank für eure Empfehlungen. Das mit der Paki Harfe wusste ich nicht und das macht es nun auch nicht besser.

Ich würde sehr gern ein Lewis Creek Jessie oder eine Saira 28 von Detlef Lampe haben wollen. Nur kosten die ja auch zwischen 2000-2800€.
Auf jeden Fall soll es eine Reiseharfe sein, wir sind viel unterwegs.

Mein Mann sträubt sich nach wie vor, dass ich (wir als Familie) eine so grosse finanzielle Ausgabe auf uns nehmen.

Das macht mich echt traurig, aber deshalb von vorn herein aufgeben? Es muss doch noch einen Mittelweg geben.
Deirdre
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 306
Registriert: Di 7. Apr 2015, 20:52
Postleitzahl: 18057
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): 'Rose' eine restaurierte Harfe - genaues Alter unbekannt
'Wölkchen' - eine 'Waring-Harfe, Hamburger Edition'

Re: Anfängerharfe.... völlig verunsichert

Beitrag von Deirdre »

Hallo Blumenkind74,

der Grund, warum ich nach dem Preis für die Miete gefragt habe, ist, dass man z. B. bei Harfenland für ca. 20 € im Monat eine Wotan Eric mieten kann (hat nur 22 Saiten, Halbtonklappen, kostet 870€,bis 6 Monatsmieten können auf den Kaufpreis angerechnet werden).
https://www.harfenland.de/harfen/hakenharfen/

Harfenland sendet auch zu, wobei zusätzliche Kosten für Spedition entstehen.

Was ich mir auch vorstellen könnte für das angegebene Budget wäre eine Gosewinkel-Harfe. Schau mal im Forum, z. B. hier:
viewtopic.php?f=12&t=7339&start=10
Gosewinkel- Harfen haben keine Klappen, sondern nur Haken und das nur an manchen Saiten (b und f, glaube ich).

Hr. Gosewinkel sendet auch zu.

Was vielleicht auch noch eine Möglichkeit wäre, ist eine Harpsicle (werden z. B. von Henrik Schupp in Hamburg verkauft.)
https://www.henrikschupp.de/harpsicle.html

Nur die Fullsicle ist voll beklappt, Klappen sind aber nachrüstbar.

Eine andere Möglichkeit ist noch eine (vielleicht auch selbstgebaute) Harfe mit Kartoncorpus, Infos z.B. hier:
viewtopic.php?f=12&t=8855&start=20

Zuguterletzt: vielleicht könntest du einfach die Harfe bei dem Händler reklamieren, die du hast und sie austauschen gegen eine andere? Vielleicht hättest du bei einem anderen Exemplar mehr Glück?

Oder die Augen offen halten, vielleicht findest du eine passende gebrauchte Harfe...

Viel Glück beim Finden!

Liebe Grüße,

Deirdre
- Primum nil nocere -
Benutzeravatar
David D-Moll
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 109
Registriert: Mo 22. Jan 2018, 18:17
Postleitzahl: 01139
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Camac Excalibur
Wohnort: DD

Re: Anfängerharfe.... völlig verunsichert

Beitrag von David D-Moll »

probiere die entsprechenden ausgesuchten harfen bitte vorher unbedingt selbst aus. und nochmal: niemals auf gelesenes oder andere hören. auch wenn caros videos echt sehr toll und überzeugend sind. (ich wollt danach auch unbedingt eine lewis creek). mach dir selber ein bild!

die saiara28 von detlef hat eine ziemlich geringe saitenspannung - eher für kinder - ist speziell und das muss man mögen. (der klang ist aber wirklich toll, nur kommen dann auf einer harfe mit normaler spannung kaum töne raus, wenn du diese dauerhaft gewöhnt bist).

vielleicht schickst du dein mann öfter mal in die werkstatt oder mit freunden ein bierchen trinken oder kegeln oder sonst was... irgendwie läuft da was nicht ganz rund. :_huh_:

also ich versteh andererseits auch die sicht deines mannes: für ihn ist es nur ein deko-objekt was rum steht, platz weg nimmt und für ihn keinen wert hat. ausser dass du im besten fall auch noch drauf rum klimberst und seine nerven strapazierst. dich schlimmstensfalls in zukunft mehr mit dem instrument und weniger mit ihm beschäftigst. dieses ungeheuer soll natürlich im besten fall nicht viel kosten, wenn es denn schon nicht zu verhindern ist :_shocked_:

also sollte er zum ausgleich auch seinen hobbys nachgehen - und ihr euch jeder zeit für eure eigenen projekte nehmen :_rolleyes_: ausserdem wird dein mann, so wie sich das grad anhört, alles was mit geld zu tun hat nicht von heut auf morgen entscheiden. da kannst du froh sein wenn er in einem jahr oder so endlich ja sagt. also GEDULD! :_wink_:

mach deine sache - und falls es deswegen immernoch differenzen gibt, empfehle ich gemeinsam eine familientherapie aufzusuchen - das wirkt manchmal Wunder, wenn schon alles so eingefahren ist wie das bei euch so scheint. klingt vielleicht komisch - kenne aber menschen den hat das echt doll geholfen. viel glück!
Antworten