Anfängerharfe.... völlig verunsichert

Benutzeravatar
Susanne
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 640
Registriert: Di 4. Okt 2005, 12:15
Meine Harfe(n): Deutsche Hakenharfe von Thurau
Wohnort: Llangattock, Wales, UK

Re: Anfängerharfe.... völlig verunsichert

Beitrag von Susanne »

Harfenstern hat geschrieben: Mo 20. Apr 2020, 13:11 Ich kann nur sagen, daß man bei Harfenfreund eine in Deutschland endgefertigte, qualitätsgeprüfte, gut klingende und
gut spielbare Harfe bekommt, die mit den oft verschrienen Paki-Harfen wenig gemeinsam haben . Das Preis-Leistungs-Verhältnis nebst den fairen Konditionen, die ein unkompliziertes Mieten auch ermöglicht, ist richtig top und ermöglicht vielen Anfängern, auch mit geringem Budget, das Harfespielen zu testen.
"Blumenkind" hatte doch aber eingangs bereits geschrieben, dass sie eine Harfe von diesem Herrn (der übrigens sein Tätigkeitsfeld als "Handel mit Textil- und Hartwaren" angibt) gemietet hat und u.a. mit der Saitenspannung nicht glücklich ist.
Harfenstern hat geschrieben: Mo 20. Apr 2020, 13:11 endgefertigte, qualitätsgeprüfte
Äh - wenn ich die Ausführungen auf seiner Seite richtig verstehe, besteht diese Endfertigung und Qualitätsprüfung darin, dass er vor dem Versand die Harfen mehrmals stimmt. Wow. Deshalb wohl auch das entrüstete Statement, dass seine Harfen mit ansonsten gleich aussehenden, "so genannten 'Grundmodellen'" (Grundmodelle? so genannt? von wem?) nichts gemeinsam hätten.

Also ich würde mir meine Hartware dann schon lieber woanders besorgen.
Harfenstern hat geschrieben: Mo 20. Apr 2020, 13:11 Als Harfeneinsteigerheft kann ich Dir das Heft Harfe Easy von Angelika Kutscher wärmstens empfehlen. Alle Lieder darin kannst Du sehr schön auf dem 27 Saiten Modell spielen.
Ich fände es schon marginal anständiger, "mein Heft" zu schreiben, Angelika.
Benutzeravatar
ClarSach
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 510
Registriert: So 14. Feb 2010, 10:37
Meine Harfe(n): jetzt:
klassisch: L&H Prelude
vielseitig: Camac Excalibur
reiselustig: Salvi Heather

Re: Anfängerharfe.... völlig verunsichert

Beitrag von ClarSach »

Harfenstern hat geschrieben: Mo 20. Apr 2020, 13:11 H
Also ich wünsche Dir viel Freude mit dem Modell 27 Saiten mit dem Du sehr viel schon spielen kannst. Als Harfeneinsteigerheft kann ich Dir das Heft Harfe Easy von Angelika Kutscher wärmstens empfehlen. Alle Lieder darin kannst Du sehr schön auf dem 27 Saiten Modell spielen.
Also, du preist wirkllch dein eigenes Harfenheft an, Angelika? Ik ging soeben zur deiner Website...

Übrigens, fast jeder hier weiß daß die richtig billige Harfen nur zur Enttäuschung leiten und daß man besser etwas weiter sparen kann um eine gute Harfe kaufen zu können.

Edit: und dan sah ich auf deiner Website (wozu du in deiner Profil linkst) auch noch daß auch 'Harfenfreund' von dir ist. Also du preist dir selbst 2x himmelhoch und auch anonym...
Zuletzt geändert von ClarSach am Mo 20. Apr 2020, 19:57, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 4396
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger, Schwabach
Hobbit von Klaus & Annika Regelsberger, Schwabach
Fischer 80 von Thomas Fischer, Traunstein

Re: Anfängerharfe.... völlig verunsichert

Beitrag von Maira »

Das ist immer wieder das Gleiche:
Ich will Harfe spielen habe aber kein Geld für ein gut gemachtes Instrument.
OK, so geht es vielen Menschen.
Fakt ist: egal ob Klavier, Harfe, Querflöte oder Gitarre, kaufe ich ein nicht vernünftig gebautes Instrument
dann habe ich nach sehr kurzer Zeit die Freude daran verloren. Vernünftig gemacht muss weder billig noch teuer sein,
dafür gibt es hinreichend Beispiele.
Aber man sollte bedenken: das Gehör wird während des Musizierens geschult.
Daher sollten die Instrumente vor Gebrauch gestimmt werden. Das kann man selber regeln.
Ist das Instrument schlecht gemacht, dann kann ich mit Stimmen nichts daran ändern.
Somit bleibt der Klanggenuss verwehrt. Das vermiest am Ende auch den Spaß an der Sache.
Im Wiki stehen viele Harfenbauer und Manufakturen. Da gibt es günstige und teure Harfen.
Und auch günstig und gut gemachte Harfen, meistens muss man dann Abstriche an der Größe und
der Endveredelung machen. Aber da findet auch der kleine Geldbeutel etwas das als spätere
2. Harfe dienen kann oder auch verkauft werden kann.
Mit eine schlecht gemachten Harfe geht das dann nicht.
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.
Benutzeravatar
Sonnenschein19
schon länger da
Beiträge: 23
Registriert: Do 10. Jan 2019, 11:30
Postleitzahl: 74653
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Dusty String FH36H in Sapele

Re: Anfängerharfe.... völlig verunsichert

Beitrag von Sonnenschein19 »

Hallo an alle,

also ich würde mich jetzt auch noch einmal gerne hier äußern:
Zum einen finde ich es dreist, wenn jemand sein selbst gemachtes Liederheft anpreist, ohne das es offensichtlich ist.
Man kann doch dazu stehen, wenn man ein Heft gemacht hat und Werbung dafür machen.

2. Es lohnt sich immer, sich ein gutes Instrument zu kaufen !!!
Ich habe mir meine Dusty String FH36H in Sapele im Februar 2019 bei Klaus Regelsberger gekauft.
Sie war sehr teuer, dafür ist ihr Klang einfach traumhaft und ich weiß, dass ich diese Harfe bis zu meinem Tod spielen werde. Da ich jetzt erst 50 werde, habe ich vielleicht noch ein paar Jahre bis dahin und wenn nicht, dann können meine Angehörigen die Harfe wieder verkaufen, zu einem guten Preis.
Außerdem motiviert mich meine Harfe immer zum Spielen, weil sie so wunderschön klingt und ich erahne, wohin meine Reise geht, was alles mit der Dusty möglich ist...
Ich spiele erst seit September 2018 Harfe.
Natürlich ist es sehr viel Geld, aber es lohnt sich. Dafür mache ich sehr gerne Abstriche in anderen Lebensbereichen.
Bleibt alle gesund.
Liebe Grüße von
Sonnenschein 19
Antworten