Haken- und Reiseharfe

Harfinchen
ganz frisch
Beiträge: 8
Registriert: Di 26. Feb 2019, 13:32
Land: Deutschland

Haken- und Reiseharfe

Beitragvon Harfinchen » Mi 27. Feb 2019, 08:30

Guten Morgen liebe Forum-Mitglieder,

ich habe schon paar mal hier mitgelesen und bin begeistert von der Zuvorkommenheit, Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft, die einem entgegen gebracht wird. Aus diesem Grunde habe ich mir gedacht, dass ich mich bezüglich unserer aktuellen Fragen auch an Euch wende, denn selbst kommen wir erstmal leider nicht weiter...

Ich habe zuhause ein kleines Harfinchen (also mein Töchterchen :_smile_: ), sie spielt seit 2 Jahren Harfe. Die Harfe wurde bisher geliehen. Da ihr Entschluss aber richtig fest ist und sie sich unheimlich eine eigene Harfe wünscht, haben wir angefangen, uns nach einer umzuschauen. Na ja, eigentlich wünscht sie sich zwei Harfen: eine eigene für zuhause und noch vielmehr eine kleine zum mitnehmen (sie möchte sehr gerne auch "auswärts" spielen und da die Harfe keine Flöte ist, war das bisher transporttechnisch nicht möglich). Ich glaube, die "Reiseharfe" ist ihr auch viel wichtiger als die für zuhause, weil sie einfach ihr Instrument auch mitnehmen möchte.

Nun haben wir ein Modell für sie angeboten bekommen für zuhause: Hermine von Camac. Das Alter ist nicht bekannt (eigene Recherchen würden auf 2003 hindeuten) und sie hat schon ein paar Katscher. Vom Klang her fanden wir sie (als Laien) sehr schön, aber eine Stelle macht uns Sorgen. An dem runden Bogen unten ist ein Fehler, den wir selbst überhaupt nicht einschätzen können, ob er schlimm ist oder nicht? Ich würde versuchen, hier auch ein Foto reinzustellen, vielleicht habt Ihr Erfahrung mit sowas? Die Saiten sehen so an sich ok aus, aber sind von der Farbe her schon etwas ausgeblichen, was wahrscheinlich für einen zeitlich nicht weit entfernten Wechsel sprechen würde? Wie oft wechselt man die Saiten überhaupt?

Welches Modell würde sich denn besonders als Reiseharfe eignen? Ich habe mir auf Grund der Beiträge hier schon mal die Gosewinkel-Saite angeschaut und fand das Video auch toll. Aber die günstigste Variante ist dann ohne Hacken, oder? D.h. man kann darauf nur in einer Tonart spielen?
Ich bin mir dessen bewußt, dass Qualität kostet und möchte auch nicht, "einfach nur kaufen", denn es soll meinem Harfinchen schon Freude machen. Notfalls würden wir noch warten, bis das Budget hoch genug ist. Ich hatte ursprünglich auch die sehr schön verzierten Harfen bei Amazon / ebay gesehen, aber dann bin ich auf das Forum gestoßen :_wink_:

Ich habe noch eine Frage zu dem Harfensommer: muss man sich da auch anmelden, um einfach vorbei zu kommen und sich die Harfen anzuschauen (also ohne Workshops)? Ich konnte das nirgendwo rauslesen?

Ich hoffe, das sind nicht zu viele Fragen..
Liebe Grüße, Ania

Harfinchen
ganz frisch
Beiträge: 8
Registriert: Di 26. Feb 2019, 13:32
Land: Deutschland

Re: Haken- und Reiseharfe

Beitragvon Harfinchen » Mi 27. Feb 2019, 08:34

Ich hoffe, das klappt mit dem Foto...
IMG_20190226_131658.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Tinka Bell
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1069
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 13:12
Postleitzahl: 33014
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine Harfen sind klangliche Herz-Hüpferchen - für mich. Und ich befinde mich ständig auf einer Klangreise. Alles andere wäre zu kompliziert ;-)

Re: Haken- und Reiseharfe

Beitragvon Tinka Bell » Mi 27. Feb 2019, 09:02

Hallo,
ich kann nicht alles beantworten. Den Fehler an der Hermine kann ich so auch schlecht einschätzen. Ist da etwas rausgebrochen und wieder eingefügt bzw. geklebt worden? Ist da wohlmöglich der Stimmschlüssel (aus Metall) draufgefallen und ein Stück ist abgeplatzt? Wenn das nicht zu tief ist, dann ist das eher ein kosmetisches Problem. Da müssen aber die Fachleute hier ran.

Dann denke ich, dass die Gosewinkel schon eine gute Wahl ist. Diese wird teilweise auch "behakt" . Sie hat keine Klappen, sondern Haken. Dazu müsstest du dann aber mit Herrn Gosewinkel persönlich sprechen bzw. Besitzer dieser Harfen wissen das. Somit sind auch andere Tonarten möglich.

Zum "Markttag" beim Harfensommer kannst du sicher auch so kommen. Die Aussteller bzw. Harfenbauer freuen sich doch über Interessenten und Verkäufe. Einige haben auch Harfen dabei, die man sofort kaufen kann. Das lohnt sich sicherlich. Ob du dann eine kleine Spende da lässt bzw. eine Art Eintritt zahlst, müsstest du mit "der Jürgen" klären :_smile_:
Wenn dich das Leben nervt, spiel Harfe - Glitzer drüberstreuen ist was für Weicheier! :_cool_:

Benutzeravatar
ClarSach
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 442
Registriert: So 14. Feb 2010, 10:37
Meine Harfe(n): Die Vielseitige: Camac Excalibur
Die Reiselustige: Salvi Heather

Re: Haken- und Reiseharfe

Beitragvon ClarSach » Mi 27. Feb 2019, 11:03

Eine Camac Hermine ist eine schöne Harfe, aber mit ihre 12,5 kilo ist sie eine noch immer ziemlich schwere Harfe wenn das Mädchen die Harfe draußen selber tragen will.

Tanzmuffel
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 107
Registriert: Fr 4. Okt 2013, 22:48
Postleitzahl: 22417
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Fischer Einfachpedalharfe
Salvi Juno
Wohnort: Hamburg

Re: Haken- und Reiseharfe

Beitragvon Tanzmuffel » Mi 27. Feb 2019, 12:08

Ich habe mir gerade eine Salvi Juno mit 27 Saiten als Reiseharfe zugelegt. Sie wiegt ca. 7kg und wird mit einer Transporttasche, die man als Rucksack tragen kann geliefert. Ich bin sehr zufrieden mit ihr.
Wenn ihr in der Nähe von Hamburg wohnt, kann eure Tochter gern einmal schauen und Probe spielen. Ihr seid herzlich willkommen.

Benutzeravatar
Vera
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 273
Registriert: Di 5. Jul 2016, 20:10
Skype-ID: Vera DK
Postleitzahl: 66740
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine erste:
eine GosewinkelHarfe
27 Saiten, normalerweise in F-Dur gestimmt, mit drei Haken pro Oktave
HAKEN, keine Klappen (allerdings hab ich sie in C-Dur gestimmt)
(mag ich immer noch sehr gerne spielen)

Hatte dann noch eine Camac Hermine, die aber inzwischen weiter gezogen ist.

Aber wie ich mich kenne ist das noch nicht das Ende der
(Harfen) Geschichte
.
Wohnort: Frankreich in der Nähe von Saarlouis

Re: Haken- und Reiseharfe

Beitragvon Vera » Mi 27. Feb 2019, 14:31

Hallo
Wie alt ist denn das Harfinchen?
Wenn es dir in erster Linie um die Reiseharfe geht, wäre auch die Frage, welches Gewicht ist für das Kind noch ok?
auf die Gosewinkelharfe habe ich ja hier im Forum schon öfter ein Loblied gesungen.
(Wenn du "Gosewinkel"als Suchbegriff eingibst findest du einige Beiträge darüber)

Ich habe ja selbst eine (die mittlere mit 27 Saiten), meine erste Harfe, und ich spiele sie nach wie vor mit Begeisterung.
Sie hat wie Tinka Bell schon schreibt keine Klappen sondern Haken. Allerdings nicht an allen Saiten.
An den Saiten C,F und B
So kann man f dur, c dur, g dur und d Dur spielen
(Stücke mit einem b, keinem Kreuz, mit einem Kreuz und mit zwei Kreuzen)
Wenn deiner Tochter das reicht, kann mich ihr die Harfe wirklich empfehlen.
Sie idt einfach gebaut, aber robust, und hat vor allem (für meine Ohren... das ist natürlich Geschmackssache)einen sehr schönen Klang.
Da diese Harfen sehr preiswert sind, packe ich meine auch nicht in Watte (sondern in einen Kinderschlafsack.. Tipp von Hr. Gosewinkel :_wink_: )
Aber sie macht alles mit, und ich gehe mit ihr unbeschwerter um als mit einer Harfe, für die ich ein bis zwei Monatsgehälter investiert hätte.
Er baut ja drei Modelle, deshalb auch die Frage was ist für Harfinchen noch gut zu tragen.
Aber das hast du sicher schon gesehen.

Alternativ könnte ich auch noch die Hobbit von Klaus Regelsberger empfehlen.
Frank hat sie mal die "eierlegende Wollmilchsau" genannt.
Sie hat 33 Saiten, ist voll beklappt, etwa genauso gross wie die mittlere Gosewinkel aber etwas schwerer. (Ein gutes Kilo)
Allerdings auch ne andere Preisklasse, und wenn euch nicht zufällig eine Gebrauchte über den weg läuft, auch mit längerer Wartezeit.

Es gibt noch andere Harfenbauer, die Harfen in der Grösse bauen, ich bin da kein Experte, und kann nicht alle aufzählen.
aber vor kurzem habe ich eine gebrauchte Kairos von Pepe Weisgerber gesehen.

Und die super leichte Jessie, da könnte dir Tinka Bell was dazu schreiben,

Wo wohnt ihr denn? Falls das Saarland für euch nicht zu weit wäre könnte ich euch anbieten die Gosewinkel und die Hobbit bei mir Probe zu spielen.

Viele Grüsse
Vera
Zuletzt geändert von Vera am Mi 27. Feb 2019, 15:35, insgesamt 2-mal geändert.
Reich ist, wer mehr Träume im Herzen hat, als die Realität zerstören kann

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 3911
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger, Schwabach
Hobbit von Klaus & Annika Regelsberger, Schwabach
Fischer 80 von Thomas Fischer, Traunstein

Re: Haken- und Reiseharfe

Beitragvon Maira » Mi 27. Feb 2019, 15:11

Inzwischen gibt es die Hobbit bei Klaus Regelsberger mit 34 Saiten, Bb - g.
Das IST DIE EIERLEGENDE WOLLMILCHSAU unter den Reiseharfen.
Vollbeklappt ist sie unter den Reiseharfen unschlagbar.
Man muss sie bestellen und etwa 1 Jahr drauf warten.
Aber dann braucht man erst mal keine andere Harfe.
Weil das tiefe C da ist ( sogar das Bb ) geht so gut wie alle Literatur
damit zu spielen.
Vom Gewicht her grad noch machbar weil man dafür einen Rucksack haben kann,
dann verteilt sich das Gewicht derat daß es mit der Rumtragerei geht.
Dazu braucht man einen Untersatz, das ist aber bei allen Reiseharfen so.
Es genügt eine Kiste oder ein Klappstuhl.
Die kleinen Reiseharfen ( 27 Saiten und weniger) haben dafür zu wenige Bassaiten,
da fehlt es oft wenn man eher Schulliteratur spielen will.
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

Benutzeravatar
Tinka Bell
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1069
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 13:12
Postleitzahl: 33014
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine Harfen sind klangliche Herz-Hüpferchen - für mich. Und ich befinde mich ständig auf einer Klangreise. Alles andere wäre zu kompliziert ;-)

Re: Haken- und Reiseharfe

Beitragvon Tinka Bell » Mi 27. Feb 2019, 16:58

Da ich´s grade gesehen hatte: Momentan wird auch eine ganz kurz gebrauchte Kairos von Pepe Weissgerber angeboten - heißer Tipp! Wenn du schnell bist......31 Saiten und sehr guter Klang. Das wäre als Reiseharfe super, könnte mehr Saiten haben, aber reicht erst mal. Das muss halt jeder selbst ausprobieren.
Wenn dich das Leben nervt, spiel Harfe - Glitzer drüberstreuen ist was für Weicheier! :_cool_:

Benutzeravatar
David D-Moll
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 106
Registriert: Mo 22. Jan 2018, 18:17
Postleitzahl: 01139
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Camac Telenn Anglais zur Miete

Re: Haken- und Reiseharfe

Beitragvon David D-Moll » Mi 27. Feb 2019, 19:37

Kommt jetzt auf das Alter drauf an. +5kg und aufwärst (kommt noch Tasche und Zubehör dazu) ist auch schon ganz schön zu schleppen für kleinere Kinder.

Also meine Empfehlung - (sehr) leichte Reiseharfe kaufen.

ich würde zur Auswahl auch noch die Itinerant 33 oder LX von artefakt mit ins Rennen schicken.

Deltelv Lampe hat auch eine schöne Reiseharfe Saira 28 - da sind nicht ganz so viele Saiten drauf, und die Spannung unterscheidet sich sehr von Camac Harfen, aber der Klang ist auch super - ein schönes Einsteigerinstrument für Kinder. Mit 2 Jahren Camac-Erfahrung könnte die gewöhnungsbedürftig sein.

Fahr unbedingt zum Markttag zum Harfentreffen/Harfensommer - kostet einen kleinen Obulus für Tagesgäste, aber der lohnt sich und ich wüsste nicht wo sonst eine so große Auswahl an Harfenmodellen auf einem Haufen zum Probieren und Anspielen gibt. (ausser in NL) Zumindest ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch dass du fast alle hier genannten Reise-Harfen zum Testen da findest und sogar noch mehr...

Benutzeravatar
bastian
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 2387
Registriert: Fr 29. Aug 2008, 09:53
Postleitzahl: 55246
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): "Die Kleine": Brian Boru von der Klangwerkstatt (Ahorn/Fichte/Stahl)
"Die Cadiz": Cadiz von Henrik Schupp (Eiche/Fichte/Nylgut)
Wohnort: Mainz-Kostheim
Kontaktdaten:

Re: Haken- und Reiseharfe

Beitragvon bastian » Mi 27. Feb 2019, 21:21

Das waren aber viele Fragen. Ich hab auch eine: wie alt ist Deine Tochter?

Also...
wenn Deine Tochter schon zwei Jahre spielt, kommt m.E. die Gosewinkel nicht mehr in Frage. Da ist sie zu schnell rausgewachsen und braucht dann wieder eine Neue. Die Gosewinkel empfehle ich nur, wenn jemand eine günstige Einsteigerharfe sucht. Deine Tochter ist schon keine Einsteigerin mehr. Selbst wenn man die beklappt hat, wird sie bald den Ansprüchen Deiner Tochter nicht mehr genügen. Besser als Paki, ok, aber nichts um da dauerhaft dran zu wachsen.

Es ist wie so alles eine Frage des Budgets. Eher als zur Gosewinkel würde ich Dir zur großen Konradin von Susanne Kaiser raten. Die ist vom Spielgefühl deutlich besser. Die trägt evtl. noch ein paar Jahre bis Deine Tochter da raus wächst. Und es gibt sie auch auf Nachfrage voll beklappt. Aber auch das bleibt eher unteres Mittelfeld.

Hobbit ist ok, gerade die neue Bauweise, die Harfen von Pepe haben ein unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis und bei den guten Gebrauchten ist auch hin und wieder ein Schnapper dabei. Das ist dann schon alles was richtig Ordentliches. Wenn Du das Geld hast, machst Du hier nichts falsch (bei den Gebrauchten aber auf den Zustand achten).

Harfensommer... ich denke zwar, Jürgen findet den Thread hier früher oder später, aber schreib ihn ruhig mal direkt an.

Grüße,
Sebastian
Nulla vita sine musica.


Zurück zu „Hakenharfen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast