Excalibur von Camac - Saitenspannung

Martina Beyerle
schon länger da
Beiträge: 14
Registriert: Do 14. Feb 2019, 15:27
Land: Deutschland

Excalibur von Camac - Saitenspannung

Beitragvon Martina Beyerle » Do 7. Mär 2019, 20:17

Hallo! Gerne würde ich die Excalibur von Camac einmal anspielen, nur ist der Weg nach Berlin für mich sehr weit. Gibt es irgendwo in Südwestdeutschland jemanden, der eine solche Harfe spielt, wo ich sie einmal ausprobieren könnte? Und welche Erfahrungen habt ihr mit diesem Instrument gemacht, ist es so toll wie sein Ruf, und ist die Saitenspannung sehr hoch oder ist sie eher mittel oder gar weich? Ich beginne gerade auf einer Ogden von Lyon & Healy Harfe spielen zu lernen, der Klang ist phänomenal und ich bin von daher schon total verdorben, aber die Saitenspannung ist sehr hoch, was eine äußerst sorgfältige Technik erfordert, nicht einfach für den Anfang.

Benutzeravatar
ClarSach
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 442
Registriert: So 14. Feb 2010, 10:37
Meine Harfe(n): Die Vielseitige: Camac Excalibur
Die Reiselustige: Salvi Heather

Re: Excalibur von Camac - Saitenspannung

Beitragvon ClarSach » Do 7. Mär 2019, 20:46

Hallo Martina, ich besitze eine Excalibur von Camac und spiele bei meiner Lehrerin auf einer L&H Ogden. Zu Hause hab ich auch noch eine L&H Prelude.

Du findest den Klank eines Ogdens fenominal, aber die Saitenspannung sehr hoch. Da du nur vor kürzem mit der Harfe angefangen hast, wirst du dich möglich noch an der Spannung gewöhnen. Also, gönne dir mal was Zeit. Deine Lehrerin wird dir helfen ohne unnötige Spannung schöne Klangen aus der Ogden zu kriegen. Auf so eine Harfe ist eine richtige Technik sehr wichtig um Blessuren zu vermeiden.

Es ist möglich auf der Ogden leichtere Saiten zu setzen. Z.B. Darm Anglais, dann sind alle Pedaldarmsaiten sozusagen eine Saite leichter gesetzt. Mann kann auch Nylonsaiten drauf setzen, aber dann bekommt die Harfe einen deutlich anderen Klang. Früher konnte man die L&H Ogden auch aus dem Fabrik mit Nylonsaiten bekommen.

Die Camac Excalibur ist eine ganz andere Harfe. Die hat eine Spannung zwischen 'keltisch' und 'klassisch'. Die klingt wärmisch hell, weil die Ogden richtig warm klingt. Ich liebe die Excalibur für alte Musik und die L&H für klassische Musik.

Ein bisschen wie eine L&H Ogden, klingt eine Camac Korrigan. Die hat wie die Ogden auch Pedaldarmspannung und klingt richtig warm, aber irgendwie ist sie leichter zum Klingen zu bringen.

Edit: Ist Lüttich (in Belgiën) viel näher für dich als Berlin? Sonst wäre ein Besuch an den Harfenladen dort noch eine Idee. Keine Ahnung ob die dich nach Berlin überweisen würden.

Benutzeravatar
David D-Moll
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 106
Registriert: Mo 22. Jan 2018, 18:17
Postleitzahl: 01139
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Camac Telenn Anglais zur Miete

Re: Excalibur von Camac - Saitenspannung

Beitragvon David D-Moll » Fr 8. Mär 2019, 18:48

oh ich habe die Excalibur schon öfter in Berlin probe gespielt, und es war jedes mal wieder mein Favourit. :_rolleyes_:

Spannung ist mittel-stark dafür sind die Flourcarbon-Saiten etwas weicher als Darm, klingen aber nicht ganz so tief. eben heller nur nicht so grell wie nylon oder andere karbon saiten. sehr nah dran ist der Klang an dünnen Darm anglais Saiten. (die spiele ich gerade auf meiner Camac Mietharfe).

Auf der anderen Seite ist der dunkle, erdige warme Klang von Darmsaiten wie bei der Camac Korrigan auch sehr schön.

ich versuche mal eine Sortierung, nach meinem Hörempfinden

dunkel, erdig, warm, relativ hart - Darmsaiten für Hakenharfe
klar, neutral, hell, relativ hart - Darm anglais für Hakenharfe
klar, mittel weich, ein hauch wärme - Krüschner Flourcarbon (für Excalibur)
klar, hell, erinnert an akustische Gitarre - Nylon
sehr krell, etwas hart - Standard Karbon (Savarez)

Das kommt auch ganz sehr auf den Harfenbauer und Holz Typ an. Nur meine Empfindung der verschiedenen getesteten Camac Harfen.


Zurück zu „Hakenharfen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste