Saiten/Haken für individuellen Harfen"exot"

Benutzeravatar
sonidos_de_paz
ganz frisch
Beiträge: 3
Registriert: Sa 4. Mai 2019, 18:05
Land: Deutschland

Saiten/Haken für individuellen Harfen"exot"

Beitragvon sonidos_de_paz » Do 9. Mai 2019, 19:36

Hallo liebe Harfenfreunde!
ein wahrhaft exotisches Anliegen treibt mich heute hierher, nämlich eine Harfe, sie sich momentan in Mittelamerika, genauer gesagt in Guatemala befindet. Es handelt sich um eine ca. 150cm hohe und 85cm breite Harfe mit 36 Saiten (von A1 unter der Großen Oktave bis a3), die dort gebaut wurde und der inzwischen nun schon vier Saiten gerissen sind (E,F,H der großen Oktave und f der kleinen Oktave). Ich werde hier ein Bild der Harfe zur Orientierung anhängen, als sie noch neu war. Auf dem Bild sieht man, dass die Saiten der betroffenen Oktave beim Bau „improvisiert“ wurden, da sie in der passenden Dicke nicht verfügbar waren, was wohl den Hang zum Reißen dieser Saiten erklärt und auch am Klang beim Spielen hörbar ist.
In einigen Monaten will ich mich wieder eine Zeit lang dort aufhalten und würde mich diesmal gerne darum kümmern, dass die Harfe ordentlich neu besaitet wird; vielleicht nicht im kompletten Umfang von 36 Saiten, aber zumindest was die 9 Saiten von E bis f betrifft. (Also dass nicht nur die gerissenen Saiten neu ersetzt werden, sondern auch die anderen dieser „improvisierten“ Oktave, um einen gleichmäßigeren Klang zu gewährleisten.) Desweiteren sollen auch Haken an alle Saiten montiert werden. Ich habe den Herren ausfindig gemacht, der die Harfe vor wenigen Jahren gebaut hat und mir damit zur Hand gehen kann, aber das nötige Material will ich in Deutschland beschaffen und bin deshalb nun auf der Suche nach passenden Saiten und Haken.
Wer kennt sich aus mit verschiedenen Harfenmodellen und kann mir sagen, welche Art Saiten und Haken für diese Harfe angebracht wären? Auf was ist bei der Wahl des Materials zu achten? Ich habe hier in Deutschland eine kleinere Harfe mit geringerem Saitenabstand und weiß zumindest schon, dass die Saiten dieser Harfe nicht passen würden, aber ich habe nicht genug Erfahrung, um sagen zu können, mit welcher bekannter Marke/welchem Modell die Harfe dort vergleichbar wäre.

Ich wäre sehr dankbar für Euren Rat!
Liebe Grüße
arpa2.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
bastian
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 2387
Registriert: Fr 29. Aug 2008, 09:53
Postleitzahl: 55246
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): "Die Kleine": Brian Boru von der Klangwerkstatt (Ahorn/Fichte/Stahl)
"Die Cadiz": Cadiz von Henrik Schupp (Eiche/Fichte/Nylgut)
Wohnort: Mainz-Kostheim
Kontaktdaten:

Re: Saiten/Haken für individuellen Harfen"exot"

Beitragvon bastian » Do 9. Mai 2019, 21:06

Hallo Colleen,

willkommen bei uns! Eine spannende Frage hast Du mitgebracht.

Weißt Du, aus was für Material die anderen Saiten sind? Kannst Du das herausbekommen?

Im Prinzip gibt es drei Materialien im Diskant: Nylon, Flourcarbon und Darm. Im Bass auch oft mit Draht umsponnen, entweder mit Drahtkern oder mit einem Kern der drei vorgenannten Materialien. Dann gibt es noch Sondermaterialien wie Nylgut (was mein Lieblingsmaterial ist)... Dazu mehr, wenn es Dich interessiert, erstmal ist das vermutlich nicht Deine Lösung.

Es gibt zwei Optionen: Wenn man in der Materialfamilie bleibt, reicht es ggf. nur die falschen Saiten zu tauschen. In dem Fall müssten die Durchmesser neu berechnet werden, was aber anhand der anderen Saiten kein Problem darstellen sollte. Da kann ein Harfenbauer oder ein interessierter Laie hier Dir helfen. Dann müssen die Saiten im richtigen Durchmesser nachbestellt werden, was aber auch kein größeres Problem sein sollte.

Alternativ kann man auch sagen, man besaitet komplett neu. Das kann man z.B. oft machen, wenn der Klang verbessert werden soll (bzw. den Klangvorstellungen angepasst werden soll). Nylon klingt eher hell, macht etwas silbrig Pling; Flourcarbon noch heller, sehr klar, mit mehr Sustai; Darm und Nylgut eher warm und dunkler, aber voll. In dem Fall müssten alle Durchmesser neu berechnet werden, was aber auch kein größeres Problem ist, dafür gibt es Tabellen.

Auf jeden Fall macht es Sinn, die Materialentscheidung vor der Beklappung zu fällen. Sonst stimmen nach einem Wechsel die Halbtöne nicht und man muss umfangreich nachjustieren, was durchaus Aufwand bedeutet.

Grüße,
Sebastian

ps: Wer hat die denn gebaut, wenn ich neugierig sein darf? Kann der Dir helfen, zu sagen was für Material und was für Durchmesser der Saiten gebraucht werden?
Nulla vita sine musica.

Benutzeravatar
Barbara
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 289
Registriert: So 5. Jun 2005, 22:56
Postleitzahl: 91056
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Bluebell von Klaus Regelsberger
Wohnort: Erlangen

Re: Saiten/Haken für individuellen Harfen"exot"

Beitragvon Barbara » Fr 10. Mai 2019, 10:19

Kann es sein, dass der Hals in den oberen ein bis zwei Oktaven etwas zu schmal ist für Klappen?
It's the mystery that endures. Not the explanation.

Benutzeravatar
Der Juergen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 5341
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 18:50
Postleitzahl: 36318
Land: Deutschland
Wohnort: Schwalmtal-Hergersdorf (Vogelsbergkreis)
Kontaktdaten:

Re: Saiten/Haken für individuellen Harfen"exot"

Beitragvon Der Juergen » Fr 10. Mai 2019, 12:59

Kann es sein, dass der Hals in den oberen ein bis zwei Oktaven etwas zu schmal ist für Klappen?

Kann sein …

Ich habe Colleen auf Facebook schon ausführlicher zu ihren Fragen geantwortet, unter anderem auch diesen Punkt angesprochen.

:_smile_:
#HarpistsForFuture www.zeitenklang.de · www.harfenwinter.de · harfenbaukurs.de · harfensommer.de

Das Ziel ist das Ziel.
Jürgen Steiner

Benutzeravatar
sonidos_de_paz
ganz frisch
Beiträge: 3
Registriert: Sa 4. Mai 2019, 18:05
Land: Deutschland

Re: Saiten/Haken für individuellen Harfen"exot"

Beitragvon sonidos_de_paz » Sa 11. Mai 2019, 00:08

Vielen Dank für eure Hilfsbereitschaft! Es handelt sich, wenn ich mich richtig erinnere, um Nylonsaiten, wobei die Saiten dieser "Sorgenoktave" wiederum nochmals mit dünnen Saiten umsponnen wurden. Nur die untersten 4 Saiten sind aus Stahl, und die halten gut und klingen schön.
Ich hab' den Herren nochmal kontaktiert und warte jetzt auf Antwort mit Details. Hatte mir auch gedacht, vielleicht ginge es ja sogar, diese Saiten bis zum f durch dünne Stahlsaiten zu ersetzen? Meine Klangwerkstatt-Harfe hier in Deutschland hat Stahlsaiten bis zum a und mit der bin ich äußerst zufrieden.
Dass der Hals zu schmal ist, hoffe ich natürlich nicht....aber auch hier werde ich die genauen Abmessungen erfragen. Und wieder kann ich auf meine Harfe hierzulande verweisen (dieses Modell: https://www.klangwerkstatt.de/boehmische-harfe.html), die ebenfalls eher schmal mit geringen Saitenabstand ist und dementsprechend kleine Klappen hat (Marke Loveland). Die könnte ich mir ganz gut vorstellen; aber erst mal muss ja das mit den Saiten geklärt werden.
Ich hoffe ich weiß bald mehr, bis dahin: fleißig musizieren! :)

Benutzeravatar
bastian
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 2387
Registriert: Fr 29. Aug 2008, 09:53
Postleitzahl: 55246
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): "Die Kleine": Brian Boru von der Klangwerkstatt (Ahorn/Fichte/Stahl)
"Die Cadiz": Cadiz von Henrik Schupp (Eiche/Fichte/Nylgut)
Wohnort: Mainz-Kostheim
Kontaktdaten:

Re: Saiten/Haken für individuellen Harfen"exot"

Beitragvon bastian » Sa 11. Mai 2019, 10:04

Hallo Colleen,

Was Barbara meint ist nicht, dass die Saiten zu eng aneinander sind, sondern dass unter den Stegstiften in Richtung der Saiten nach unten die Breite des Halses nicht reicht, um die Klappen zu montieren.

Zu den Saiten: ich glaube, mit einem fertigen Satz kommst du u.U. nicht weit. Das macht aber erst mal nix, man kann Saiten auch einzeln nach genauen Durchmessern beziehen, man muss die nur kennen oder errechnen. Oder man findet einen Satz, der zufällig die richtigen Durchmesser hat, das ist aber unwarscheinlich.

Wie ist denn die Perspektive für die Harfe? Bleibt die in Guatemala oder kommt die irgendwann nach D?

Wenn sie vor Ort bleibt, müsstest du folgendes herausbekommen:

- Nylon ist sicher?
- Länge jeder einzelnen Saite, möglichst auf den mm genau, zwischen Decke und Stegstift
- Durchmesser jeder einzelnen Saite, mindestens auf Zehntel-mm genau, besser auf halbe Zehntel

Wenn wir diese Infos haben, können wir den Rechner anschmeißen.

Alternativ vom Erbauer die Soll-Durchmesser entsprechenden Saiten.

Grüße,
Sebastian

ps: der Stegstift ist dieser Umlenkstift unter dem Wirbel
Nulla vita sine musica.

Benutzeravatar
Der Juergen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 5341
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 18:50
Postleitzahl: 36318
Land: Deutschland
Wohnort: Schwalmtal-Hergersdorf (Vogelsbergkreis)
Kontaktdaten:

Re: Saiten/Haken für individuellen Harfen"exot"

Beitragvon Der Juergen » Sa 11. Mai 2019, 20:35

Damit auch ihr anderen wisst, was ich auf FB geschrieben habe :_grin_:


Liebe Colleen,
es ist – ohne diese Harfe zu kennen – nicht möglich, dazu fachlich korrekte Aussagen zu machen. Vor allem die Saitenberechnung hängt von ganz verschiedenen Faktoren ab, davon ist die »Mensur«, also die jeweils frei schwingende Saitenlänge zwischen Sattelstift (»Umlenkstift«/»Stegstift«) und Bohrung/Hülse in der Klangdecke der wichtigste, aber auch die genaue Dicke der Klangdecke an der jeweiligen Stelle, ist erheblich für die Zugkraft, für die das Instrument gebaut ist, diese wiederum bestimmt sich aus Tonhöhe, Mensur, Saitenmaterialdichte …
Ein seriöser und fähiger Harfenbauer (dazu zähle ich Martin Gust natürlich, auch einige andere, aber durchaus nicht jede/n), könnte dir eine Saitenberechnung durchführen, jedoch nur dann, wenn er die Harfe in Händen hielte und entsprechend vermessen könnte.
Am sinnvollsten wäre es, wenn du den Bauer der Harfe selbst konsultierst, im Idealfall hat er noch Kenntnis zu der Besaitung, beispielsweise, indem er einen Saitenplan erstellt hat.
Zu den Umstimmmechaniken (»Klappen«) müsste zunächst einmal gesichert sein, dass der Hals unterhalb der Sattelstifte genug Platz bietet, dort welche anzubringen. Im Diskant scheint mir das ein wenig knapp auszusehen, das kann wiederum an der Harfe selbst entschieden werden. Achtung: Unterschiedliche Mechaniken benötigen unterschiedlich viel Platz, um sie montieren zu können.
Wie dir schon Sebastian im Harfenforum schrieb, solltest du dich erst einmal entscheiden, welches Saitenmaterial auf die Harfe soll, denn dadurch bestimmt sich auch die genaue Position der Mechaniken.
Liebe Grüße :_smile_:
Jürgen
#HarpistsForFuture www.zeitenklang.de · www.harfenwinter.de · harfenbaukurs.de · harfensommer.de

Das Ziel ist das Ziel.
Jürgen Steiner


Zurück zu „Hakenharfen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste