Hakenharfe, Einfachpedalharfe oder Konzertharfe

Lunnaris
ganz frisch
Beiträge: 8
Registriert: Sa 8. Jun 2019, 20:59
Land: Deutschland

Hakenharfe, Einfachpedalharfe oder Konzertharfe

Beitragvon Lunnaris » So 9. Jun 2019, 14:31

Hi

ich hatte vor ca 4 Jahren für 2 Jahre Harfenunterricht und hab auf einer Leihharfe gespielt (erst eine Hakenharfe dann Einfachpedalharfe und im Unterricht Doppelpedalharfe). Leider habe ich aufgrund eines Ortswechsel aufhören müssen und hab auch hier keine passende Leihharfe gefunden. Da es mir sehr fehlt habe ich mich dazu entscheiden mir jetzt selber eine zu Kaufen. Leider weis ich nicht so recht welche. Hakenharfe sind viel günstiger als Dopplepedalharfen aber ich habe Bedenken dass eine Hakenharfe zu arg einschränkt bei der Musikwahl. Die Einfachpedalharfe (tiroler volksharfe) hat geknarzt beim treten der Pedale.
Kann mir jdm bei der Entscheidung weiterhelfen?

BrianBoruXX
schon länger da
Beiträge: 41
Registriert: Fr 20. Mär 2015, 14:55
Postleitzahl: 71134
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Salvi Aurora
L&H 23
Obermayer Nr. 126
Dodd, Grecian Bj. ca. 1820, London
Érard, Grecian, Bj. ca. 1830, London
Érard, Grecian, Bj. ca. 1840, London
McFall, Tara, Bj. ca. 1890, Belfast
Camac Jumbo
Wohnort: Aidlingen
Kontaktdaten:

Re: Hakenharfe, Einfachpedalharfe oder Konzertharfe

Beitragvon BrianBoruXX » Mo 10. Jun 2019, 06:17

Eine Hakenharfe reicht erstmal völlig.
Ich habe sehr selten gesehen dass jemand nach zwei Jahren eine Hakenharfe „gebraucht“ hat.

Außerdem ist die Frage was für Literatur Du spielen willst.

Wo wohnst Du denn?

Lunnaris
ganz frisch
Beiträge: 8
Registriert: Sa 8. Jun 2019, 20:59
Land: Deutschland

Re: Hakenharfe, Einfachpedalharfe oder Konzertharfe

Beitragvon Lunnaris » Mo 10. Jun 2019, 11:52

Ich wohne im Raum Tübingen.

Langfristig würde ich eher gerne Klassik spielen wollen wobei ich sicherlich erst mal mit simpleren Melodien und Stücke beschäftigt sein werde.

Benutzeravatar
Susanne Globisch
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 207
Registriert: Di 9. Aug 2016, 21:31
Postleitzahl: 96049
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): County Kerry 24
Gotische (Winfried Goerge)
Camac Hermine
Salvi Egan
Camac SM 40 Einfachpedal
Salvi Arion SG
Wohnort: Bamberg
Kontaktdaten:

Re: Hakenharfe, Einfachpedalharfe oder Konzertharfe

Beitragvon Susanne Globisch » Mo 10. Jun 2019, 18:46

Hi Lunnaris,

meinen Schülern rate ich meist dazu, sich anfangs eine Hakenharfe zuzulegen. Keine ganz billige, aber es muss auch kein Top-of-the-range-Instrument sein. Gründe:

- anfangs ist man doch noch sehr mit den Fingern beschäftigt und sollte sich die Zeit geben, hier eine gute Technik zu entwickeln. Wenn da gleich auch noch die Fussarbeit mit den Pedalen hinzukommt, kann das dazu führen, dass man immer etwas angespannt an der Harfe sitzt.

- es gibt auch jede Menge Klassik, die man auf der Hakenharfe spielen kann. Manchmal geht es ganz ohne Halbtonwechsel ab, manchmal muss man die eine oder andere Klappe schalten. Also wenn Deine Interessen eindeutig in Richtung Klassik gehen, heißt das noch nicht automatisch, dass Du gleich eine Pedalharfe kaufen musst.

- wirtschaftlich gesehen ist es schlauer, sich eine Hakenharfe im Preisbereich zwischen 2500 und 3500 Euro zu kaufen (nach oben natürlich immer offen) und diese, sollten sich die musikalischen Interessen tatsächlich einmal rein im Pedalharfenbereich ansiedeln, später wieder zu verkaufen. Der Wiederverkaufswert ist bei einem gut behandelten, gut eingespielten und nicht allzu sehr personalisierten (custom made Verzierungen etc) Instrument i.d.R. erfreulich hoch.

- jedenfalls sollte man sich besser nicht eine allzu billige Pedalharfe kaufen, nur um gleich eine Pedalharfe zu haben. Da zahlt man bei häufigen Regulierungen/Reparaturen später drauf.

- viele landen schließlich dabei, eine gute Hakenharfe und eine gute Pedalharfe (je nach Wunschrepertoire Einfach- oder Doppelpedal) zu haben. Manche Stücke klingen auf den Hakenharfen einfach besser bzw. sind besser spielbar (z.B. bei einer gemixten Stimmung, wie z.B. F# nur in einer Oktave, in einer anderen nicht). Andere Stücke gehen auf Hakenharfen nicht oder nur mit sehr viel Hakenumlegen. Und klingen auf der meist mit dickeren Saiten ausgestatteten Pedalharfe besser.

Hoffe das hilft etwas weiter!
Liebe Grüße von Susanne
May Peace and Love be with us. Always.
http://arpa-magica.de

Benutzeravatar
Barbara
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 289
Registriert: So 5. Jun 2005, 22:56
Postleitzahl: 91056
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Bluebell von Klaus Regelsberger
Wohnort: Erlangen

Re: Hakenharfe, Einfachpedalharfe oder Konzertharfe

Beitragvon Barbara » Mo 10. Jun 2019, 18:54

Wenn du in Richtung Klassik möchtest, nimm was mit Pedalen. Mit Haken/Klappen stößt du sonst recht bald an Grenzen, da nervt schon das erste Menuett mit Tonartwechsel im B-Teil. Mit einer Einfachpedalharfe kommt man meiner Meinung nach recht weit – und es gibt auch Modelle, die nicht knarzen. Ist aber – je nach Modell – auch eine Frage der Klangvorstellung. Es gibt EPH, die eher klassisch klingen, andere eher nach Volksmusik.
It's the mystery that endures. Not the explanation.

Lunnaris
ganz frisch
Beiträge: 8
Registriert: Sa 8. Jun 2019, 20:59
Land: Deutschland

Re: Hakenharfe, Einfachpedalharfe oder Konzertharfe

Beitragvon Lunnaris » Mo 10. Jun 2019, 22:13

Danke für eure Antworten.
Inzwischen habe ich mich ein bisschen weiter umgeschaut und tendiere momentan von dem was ich gelesen/ gehört habe zu einer Einfachpedalharfe von Riedel (da ich ja auch schon mit Pedale gespielt habe)
Von dem her würde ich als nächsten Schritt mir die Zeit nehmen und eine solchige mal zu Probe spielen ob sie mir auch vom Klang und co zusagt und gefällt.
Hat den schon jemand Erfahrung mit der Einfachpedalharfe von Riedel gemacht und kann mir sagen was so seine Erfahrungen sind.

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 3913
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger, Schwabach
Hobbit von Klaus & Annika Regelsberger, Schwabach
Fischer 80 von Thomas Fischer, Traunstein

Re: Hakenharfe, Einfachpedalharfe oder Konzertharfe

Beitragvon Maira » Mo 10. Jun 2019, 23:54

Die Neuen ( ich kenne sie seit gut 1 Jahr) sind gut, knarzen nicht, auch sonst keine unerwünschten Geräusche.
Der Clou: hier lassen sich die Pedale wie bei DPH hochklappen.
Kosten um 5000 Euro ( +? ) sind aber das Geld wert.
Mit rund 40 Saiten sind die auch recht groß.
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

Harfenkind
ganz schön fleißig
Beiträge: 93
Registriert: Mi 2. Sep 2015, 15:30
Postleitzahl: 55234
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Daphne 46 (Salvi)
Mia (Salvi)
Einfachpedalharfe (Riedel)
Volksharfe (Kröll)
Spanische Barockharfe (Thurau)

Re: Hakenharfe, Einfachpedalharfe oder Konzertharfe

Beitragvon Harfenkind » Mi 12. Jun 2019, 08:07

Hallo Lunaris,

ich habe selbst eine ca. 12 Jahre alte Riedel EPH (ältere Modellvariante) und spiele in der Musikschule auf einer ca. 9 Jahre und zwei Jahre alten.
Diese Harfen sind gebaut wie eine DPH, da knarzt ganz bestimmt nichts. Das kann bei älteren Volksharfen der Fall sein. Je nach Saiten (Darm oder Nylon) klingt die Vivien entweder eher wie Konzertharfe oder hell und klar wie eine Volksharfe oder große Hakenharfe.
Falls du den Weg nicht scheust, kannst du gerne zum Ausprobieren kommen (PLZ 55234). Im Gegensatz zu Volksharfen ist diese Harfe ziemlich kleinrahmig. Das solltest du testen.

LG
Angelika

Benutzeravatar
Max
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 889
Registriert: Do 31. Mär 2016, 14:46
Postleitzahl: 72393
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): haben 22 bis 58 Saiten.

Re: Hakenharfe, Einfachpedalharfe oder Konzertharfe

Beitragvon Max » Mi 12. Jun 2019, 08:35

Letztlich kann Dir die klangliche Entscheidung allerdings niemand abnehmen. Auch die Entscheidung zwischen den verschiedenen Harfentypen ist sehr individuell und die Meinungen dazu sind sehr unterschiedlich. Da kann hier noch so viel geschrieben werden.
Mir z.B. gefallen die Riedel EPH´s klanglich überhaupt nicht, und schon hast Du zwei völlig gegensätzliche Meinungen.

Ich würde Dir zum Testen vieler verschiedener Modelle, an jeweils einem Ort, empfehlen:

- Halbtonklappenharfen von Kleinmanufakturen: Harfenausstellung in Lauterbach beim Harfentreffen oder Harfensommer.
- Einfachpedalharfen: Hier ist es nicht so einfach, weil Du die verschiedenen Hersteller einzeln aufsuchen müsstest. In Traunstein wären zwar mehrere zum Testen vorrätig, aber halt alle vom selben Hersteller (Fischer).
- Doppelpedalharfe: Von Dir aus die "geringste" Anfahrt haben Glissando oder Remagen. Bei beiden kannst Du Dich durch ein großes Angebot spielen. Glissando hatte, zumindest im letzten Jahr, auch zwei Riedel EPH´s, eine mit Darm- und eine mit Nylonbesaitung, da. Da würde ich aber vorher nachfragen. Glissando hat auch eine riesige Ausstellung an Halbtonklappenharfen, jedoch hauptsächlich die Eigenmarke und ein paar L&H´s und Salvis.

Du kannst gerne auch bei mir vorbeikommen (30km von Tübingen) und eine DPH, zwei Halbtonklappenharfen, eine chromatische Harfe, eine romanische Harfe und eine gotische Harfe testen....

LG Max
Ebenen sind der Gipfel geographischer Niveaulosigkeit.

Benutzeravatar
Der Juergen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 5343
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 18:50
Postleitzahl: 36318
Land: Deutschland
Wohnort: Schwalmtal-Hergersdorf (Vogelsbergkreis)
Kontaktdaten:

Re: Hakenharfe, Einfachpedalharfe oder Konzertharfe

Beitragvon Der Juergen » Mi 12. Jun 2019, 11:07

- Einfachpedalharfen: Hier ist es nicht so einfach, weil Du die verschiedenen Hersteller einzeln aufsuchen müsstest. In Traunstein wären zwar mehrere zum Testen vorrätig, aber halt alle vom selben Hersteller (Fischer).

Fischer/Musikhaus Fackler sind in der Regel auch auf den beiden Lauterbacher Veranstaltungen. :_wink_:
#HarpistsForFuture www.zeitenklang.de · www.harfenwinter.de · harfenbaukurs.de · harfensommer.de

Das Ziel ist das Ziel.
Jürgen Steiner


Zurück zu „Hakenharfen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste