Umstieg - auf welche Harfe?

Lysandre
ganz frisch
Beiträge: 2
Registriert: So 17. Nov 2019, 20:09
Land: Deutschland

Umstieg - auf welche Harfe?

Beitrag von Lysandre »

Hallo,

ich spiele auf einer Glissando Saphir und möchte gerne umsteigen, da mir diese zu schwer ist. Habe nicht vor, zur Pedalharfe zu wechseln und suche wieder eine Hakenharfe mir Halbtonklappen. Leider fällt es mir nicht leicht, weitere Ansprüche an eine Harfe zu formulieren. Ich tendiere dazu, nicht so kräftig in die Saiten zu greifen und würde vielleicht einen etwas metallischen Klang bevorzugen. Mich würden Instrumente aus verschiedenen Preisklassen interessieren. Der Harfensommer ist ja leider noch eine Weile hin. Ich lebe in Südhessen, gibt es vielleicht Harfenbauer*innen, die nicht allzu weit von mir weg sind und einen Besuch wert wären?

Besten Dank!

Viele Grüße
Deirdre
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 306
Registriert: Di 7. Apr 2015, 20:52
Postleitzahl: 18057
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): 'Rose' eine restaurierte Harfe - genaues Alter unbekannt
'Wölkchen' - eine 'Waring-Harfe, Hamburger Edition'

Re: Umstieg - auf welche Harfe?

Beitrag von Deirdre »

Hallo Lysandre,

hast du schon daran gedacht, vielleicht Klaus Regelsberger (Artefakt, in Schwabach bei Nürnberg) zu besuchen?

https://artefakt-musik.de/verkauf.htm

Insbesondere die gebrauchte Sion2 von Erik Kleinmann, die dort zur Zeit zum Verkauf auf der Homepage steht, könnte vielleicht für dich interessant sein:
https://artefakt-musik.de/sion2.htm

Ansonsten würde mir bei dem gesuchten Profil, dass du beschreibst (Hakenharfe und leicht) in erster Linie böhmische Hakenharfen einfallen, entweder von der Klangwerkstatt:
https://www.klangwerkstatt.de/boehmische-harfe.html

oder von Pepe Weißgerber (allerdings Berlin) - auch seine keltischen Harfen sind vergleichsweise leicht:
http://weissgerber-harfen.de/weissgerbe ... arfen.html

Natürlich gibt es auch viele andere Harfenbauer - wünsche viel Erfolg beim Suchen und Finden deiner Traumharfe!

Liebe Grüße,

Deirdre
- Primum nil nocere -
Benutzeravatar
ysa
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1273
Registriert: Mi 16. Mai 2012, 11:47
Postleitzahl: 70197
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Arnica von Martin Gust, 34 Saiten
Iona von Bernhard Schmidt
Die Häussler-Harfe von Pepe Weissgerber ist wieder zurück beim Erbauer...
Wohnort: Stuttgart

Re: Umstieg - auf welche Harfe?

Beitrag von ysa »

hallo,
ich hatte das gleiche problem. die saphir wurde mir zu schwer.
ich bin dann auf eine gebrauchte arnica (arwen) von martin gust umgestiegen, die wiegt 12 kilo.
was ist denn gewichtsmäßig deine obergrnze? soviel ich weiß, wiegt die bluebell ähnlich viel.
wenn du eine erheblich leichtere harfe suchst, sind tatsächlich die böhmischen eine möglichkeit. sie klingen allerdings völlig anders.
vielleicht kannst du in deiner nähe mal bei forumsmitgliedern harfen probespielen?
Benutzeravatar
Der Juergen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 5718
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 18:50
Postleitzahl: 36318
Land: Deutschland
Wohnort: Schwalmtal-Hergersdorf (Vogelsbergkreis)
Kontaktdaten:

Re: Umstieg - auf welche Harfe?

Beitrag von Der Juergen »

ysa hat geschrieben: Di 19. Nov 2019, 10:25 hallo,
ich hatte das gleiche problem. die saphir wurde mir zu schwer.
ich bin dann auf eine gebrauchte arnica (arwen) von martin gust umgestiegen, die wiegt 12 kilo.
was ist denn gewichtsmäßig deine obergrnze? soviel ich weiß, wiegt die bluebell ähnlich viel.

Die Bluebell wiegt gut die Hälfte :_wink_:
https://artefakt-musik.de/blue.htm
#HarpistsForFuture www.harfenwinter.dewww.harfensymposion.de (beratende Mitarbeit) • harfenbaukurs.de • harfensommer.de • zeitenklang.de

Das Ziel ist das Ziel.
Jürgen Steiner
Benutzeravatar
ClarSach
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 510
Registriert: So 14. Feb 2010, 10:37
Meine Harfe(n): jetzt:
klassisch: L&H Prelude
vielseitig: Camac Excalibur
reiselustig: Salvi Heather

Re: Umstieg - auf welche Harfe?

Beitrag von ClarSach »

Lysandre hat geschrieben: So 17. Nov 2019, 20:34 Hallo,

ich spiele auf einer Glissando Saphir und möchte gerne umsteigen, da mir diese zu schwer ist.
Ist 'zu schwer' gemeint in der Bezeichnis von 'zu schwer für Transport' oder von 'zu schwere Saitenspannung'?
Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 4403
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger, Schwabach
Hobbit von Klaus & Annika Regelsberger, Schwabach
Fischer 80 von Thomas Fischer, Traunstein

Re: Umstieg - auf welche Harfe?

Beitrag von Maira »

Wahrscheinlich das reale Gewicht.
Diese Harfen sind für ihre Größe sehr massiv
und daher recht schwer an Kilos.
Die Blue Bell ist dagegen ein Fliegengewicht,
hat aber trotzdem eine durchsetzungsfähigen Ton.
Meine Schülerin konnte so eine gebraucht ergattern
und ist total glücklich damit.
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.
Benutzeravatar
ysa
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1273
Registriert: Mi 16. Mai 2012, 11:47
Postleitzahl: 70197
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Arnica von Martin Gust, 34 Saiten
Iona von Bernhard Schmidt
Die Häussler-Harfe von Pepe Weissgerber ist wieder zurück beim Erbauer...
Wohnort: Stuttgart

Re: Umstieg - auf welche Harfe?

Beitrag von ysa »

ui stimmt, jürgen (gewicht bluebell)
stimmt übrigens fast auch für die arnica (8-9). die saphir wiegt 12 kilo. 7,5-9 kilo finde ich für harfen dieser saitenzahl noch "tragbar", obwohl ich oft davor zurückschrecke, sie irgendwo mit hin zu nehmen.
die häussler-harfe von pepe weissgerber wiegt 6 kilo, das ist natürlich angenehm.

nicht für jeden ist gewicht wichtig, für mich allerdings sehr. dazu muss man sagen, dass ich im 4. stock altbau wohne ;-)
Benutzeravatar
merit
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1175
Registriert: Do 24. Feb 2005, 18:01
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Böhmische Hakenharfe von Pepe Weissgerber, Baujahr 2009;
Böhmische Hakenharfe von Eric Kleinmann, Baujahr 2005
Kontaktdaten:

Re: Umstieg - auf welche Harfe?

Beitrag von merit »

Liebe Harfenfreunde, bei nahezu allen Harfen auf der website von Pepe Weissgerber stehen Gewichte mit dabei. Soweit ich informiert bin, sind seine Harfen mit das Leichteste, was an Gewicht bei Keltischen Harfen zu haben ist (ich lehne mich jetzt SEHR weit aus dem Fenster und behaupt: weltweit! :-)).

Mich würde allerdings auch interessieren, ob hier die Spannung oder das Gewicht der Harfe gemeint ist.

Herzliche Grüße, Merit Zloch
Benutzeravatar
Tinka Bell
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1131
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 13:12
Postleitzahl: 33014
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine Harfen sind klangliche Herz-Hüpferchen - für mich. Und ich befinde mich ständig auf einer Klangreise. Alles andere wäre zu kompliziert ;-)

Re: Umstieg - auf welche Harfe?

Beitrag von Tinka Bell »

Ich gebe zu bedenken, dass man leider momentan bei einigen Harfenbauern sehr lange warten muss, bis das Instrument fertig ist. Viele haben genau das gar nicht auf dem Schirm. Da kommen mal locker mitunter 1,5 oder 2 Jahre zusammen.
Insofern lohnt es sich, den Gebrauchtmarkt entsprechend zu durchstöbern. Ich würde dabei drauf achten, dass ich dann mindestens 34 Saiten zur Verfügung habe.
"Musik beginnt nicht mit dem ersten Ton, sondern mit der Stille davor"
Benutzeravatar
Anne
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1298
Registriert: Sa 24. Dez 2011, 00:48
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): - Matia Mou (Klangschiff, Lutz Bönisch) aus Birne und Esche, 44 Saiten CC-d4, Nylon/Carbon, Säulenhöhe 172cm
- Athanasos (Klangschiff, Lutz Bönisch) aus Walnuss und Esche, 34 Saiten C-a3, Nylon, Säulenhöhe 125cm
- mein 27-saitiger asiatischer Reiseparvenü

Re: Umstieg - auf welche Harfe?

Beitrag von Anne »

Hängt vom Harfenbauer ab, manche haben auch fertige vorrätig :_wink_:
Antworten