Seite 4 von 4

Re: Sprung in die Pedalharfenwelt gewagt

Verfasst: Fr 5. Apr 2019, 08:11
von Tinka Bell
Max hat geschrieben: Ich finde, dass der, der nur immer darauf achtet, dass alles wie neu aussieht, das Leben verpasst.
Dann greife ich dieses schöne Zitat von Max mal auf und spinne den Faden weiter......

Bei uns war es in den letzten Wochen sehr turbulent.
In der Ruhe vor dem Sturm (worauf ich hier aber nicht weiter eingehen möchte) entdeckte ich ein ganz altes Harfen-Schätzchen hier fast um die Ecke.
Da ich dieses Modell noch nie selbst angespielt habe, bin ich noch zum Probespielen an dem Abend hingefahren. Bis dato war ich einfach nur gespannt und hat nichts weiter auf dem Schirm. ABER bei den ersten Tönen war klar: die kann ich hier eigentlich nicht so stehen lassen!
Na ja, das haben wir leider ja alle schon so gedacht und nicht machen können.
Ich habe dann eine ganze Zeit für mich alleine spielen dürfen und angesichts des DANN vorgeschlagenen Preises (noch einiges unter angegebenem Preis!) hab ich gedacht, dass ich sie - auch wenn ich kein Pedal benutzen könnte - nur aufgrund ihres Klanges schon nehmen müsste. Ich würde mich wirklich in den Allerwertesten treten, wenn ich das ablehne.
Die Harfe ist eine wirklich alte Dame, hat auch einige optische Macken und wirkt eher wie antikes Möbelstück. Zudem hört man das ein oder andere Pedal mal leicht knarzen, ist aber geregelt reguliert und "gewartet" worden und finde ich gar nicht schlimm. Die langjährige Harfenistin geht nun in den Ruhestand und gibt das Harfenspiel endgültig auf, deshalb der Verkauf. Diese Harfe hat ihr all die Jahre treu gedient und es gab nie eine andere. Im Orchester spielte sie eine Horngacher.
Kurz: ich hab sie dann genommen, MUSSTE ICH ! :_cheesy_: Die Harfenistin hat auch beim Abholen eine Träne verdrückt, was ich wirklich sehr gut verstehen kann! Da zieht nochmal ein ganzes "Harfenleben" an einem vorbei.
Es ist eine Salvi Diana in Nussbaum und sie hat noch keine Verzierung auf der Klangdecke, worum ich jetzt nicht traurig war. Die Macken erzählen natürlich die Geschichte der Harfenistin, das ist ja nicht unser Weg sozusagen. Aber das ist ja für mich eine Ehre und hier hat sie nun einen Gnadenplatz und wird auch nicht mehr viel bewegt werden. Zudem stelle ich fest, dass man nach einiger Zeit gar nicht mehr drauf achtet.

Morgen kommt meine Harfenlehrerin und wir werden einige Saiten gemeinsam aufziehen, die sind nämlich teilweise ganz schön aufgeraut und oll. Das wird der Harfe nochmal guttun. Ich hoffe, dass sie so noch einige, viele Jahre gut durchhält. Klanglich ist das jedenfalls absolut Klasse!
Bin gespannt, wie meine Harfenlehrerin den Klang findet. Ich werde berichten :_smile_:

Re: Sprung in die Pedalharfenwelt gewagt

Verfasst: Fr 5. Apr 2019, 11:36
von Ollerhaken
Max, ich stimme Dir absolut zu! Auch ein Instrument ist ein lebendiges Wesen und hat ein Recht auf eine Geschichte, die man ihm ansehen darf, wie die Geschichte von Tinka Bell auch sehr schön erzählt. Das Entscheidende ist die Zeitspanne.

Wenn eine schwarze Harfe aber aufgrund ihrer empfindlichen Oberfläche schon nach drei Jahren (wiurde jedenfalls so behauptet) heruntergekommen aussieht, ist das schon etwas eine andere Hausnummer, finde ich. Aber diesen Aspekt kann jeder wohlwollend in seinem Herzen bewegen :_wink_: oder auch nicht.

Tinka Bell, ich bin sicher, Deine Lehrerin wird Deine Begeisterung teilen, es sei denn, sie ist eine ausgekochte LH-Fännin :_cheesy_: . Ich habe schon Stimmen gelesen, wo Leute die Salvis als "aufdringlich" oder "zu grell" bezeichnet haben. Jeder Mensch hört anders. Hauptsache, Dir gefällt sie.

Liebe Grüße
Iris

Re: Sprung in die Pedalharfenwelt gewagt

Verfasst: Fr 5. Apr 2019, 13:28
von Tinka Bell
Iris, sie ist eine ausgekochte L&H-Anhängerin, ABER im Preissegment bis 15 Tsd. war ihr Favorit im direkten Klangvergleich auch die Salvi SE! Und die hat nach wie vor einen wirklich guten Klang, wie auch ich finde.
Ich glaube, man sollte sich manchmal auch einfach die Augen verbinden lassen, weil viel evtl. auch einfach durch den Namen beeinflusst wird. Pauschalisieren kann man da gar nichts - es kommt wirklich auf das Modell an. Das sind aber bislang meine Erfahrungen und die hängen ja auch vom Geschmack des Einzelnen ab.

Na ja, ich hatte seinerzeit ja ausgeschlossen, dass ich jemals an eine so hochpreisige Harfe komme zu dem Preis, den ich jetzt bezahlt habe..... Dass dies nun ausgerechnet NACH meinem DPH-Kauf passiert ist, war ja wieder klar. Jetzt muss ich aber doch den Harfenharem :_lipsrsealed_: etwas "ausdünnen" :_undecided_:

Re: Sprung in die Pedalharfenwelt gewagt

Verfasst: Sa 6. Apr 2019, 14:12
von Max
Ollerhaken hat geschrieben:
Fr 5. Apr 2019, 11:36
Wenn eine schwarze Harfe aber aufgrund ihrer empfindlichen Oberfläche schon nach drei Jahren (wiurde jedenfalls so behauptet) heruntergekommen aussieht, ist das schon etwas eine andere Hausnummer, finde ich.
Bernadette Kerscher hat halt die Kunden, die nach einem Jahr mit dem ersten Minikratzer in ihrer schwarzen Harfe zur Restauration kommen. Und dann soll man anschließend exakt gar nichts mehr davon sehen.
Und das ist bei schwarzem Lack für den Restaurator, in diesem Falle Frau Kerscher, halt schwierig hinzubekommen.
Deshalb übertreibt sie in diesem Punkt, finde ich, maßlos. Vielleicht um wenige schwarze Exemplare zu verkaufen?
Wenn die Harfe nur daheim steht und nicht wöchentlich über die Bühnen dieser Welt geschleift wird, hätte ich keine Bedenken eine schwarze DPH zu kaufen.
Und wenn schwarz meine erste Wahl wäre, würde ich sie auch sonst kaufen.

LG Max

Re: Sprung in die Pedalharfenwelt gewagt

Verfasst: So 7. Apr 2019, 13:22
von Ollerhaken
@Tinka Bell, stimmt, Augen verbinden wäre manchmal nicht schlecht :_grin_: , um sich vor eingefahrenen Gleisen zu schützen. Mensch ist halt ein Gewohnheitstier und mag gerne Schubladen, das entspricht nun mal unserem Hang, Dinge einzuordnen.
Es ist immer gut, wenn man sich für Überraschungen offen hält. Ich habe auch oft festgestellt, daß man für manche Dinge, um sie zu mögen, oft einfach eine Weile braucht, aber dann öffnet sich plötzlich eine wunderbare Welt, die vorher bisher verborgen war.
Puh, wenn ich diesen Gedanken weiter spinne, hoffe ich, daß ich nicht eines Tages finde, es müsse hier auch noch eine L&H Einzug halten :_grin_: .

Ja, ist ein bissl blöd gelaufen mit Deinen DPHs, aber bestimmt reibt sich schon jemand freudig die Hände über Deine Lagerausdünnung :_wink_:

@Max, der Gedanke, daß Frau Kerscher manchmal ein wenig übertreiben könnte, hatte mich auch schon angeschlichen, eben auch aus den von Dir genannten Gründen. Dennoch ist es ja schon ein bißchen Diridari, was man für eine neue DPH liegen läßt, und dafür dürfen dann auch solche Nebensächlichkeiten wie Farbaspekte in die Waagschale. Gibt zumindest vorübergehend ein gutes Gefühl :_smile_: . Letztlich kauft man, sofern man die Wahl hat, eh das, was man auch gerne anschauen mag.

Liebe Grüße
Iris

Re: Sprung in die Pedalharfenwelt gewagt

Verfasst: So 7. Apr 2019, 14:19
von Tinka Bell
Ja, das ist schon auf dem Weg :_smile_: