Die Harfe in der bildenden Kunst

Du hast etwas schönes, ärgerliches, spannendes, trauriges mit deiner Harfe erlebt? Erzähl uns davon.
Benutzeravatar
Max
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 469
Registriert: Do 31. Mär 2016, 14:46
Postleitzahl: 72393
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): -> "Maximus" / große keltische Harfe - 39 Saiten (Pepe Weissgerber) / [Elsbeere]
-> Salvi Arion SG / 47 Saiten / [Ahorn]
-> "Josef Häusler Harfe" / 35 Saiten (Pepe Weissgerber) / [Ahorn] (Leihgabe, bis meine kleine Keltische von Pepe fertig ist)

Re: Die Harfe in der bildenden Kunst

Beitragvon Max » Di 24. Okt 2017, 21:17

HÄ ? :_huh_:
E.H. in E. ist sicher Allgemeinbildung, die ich aber wohl auch nicht habe....
Ebenen sind der Gipfel geographischer Niveaulosigkeit.

Benutzeravatar
Koko P.
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 638
Registriert: Mi 8. Apr 2009, 22:18
Postleitzahl: 50677
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Hobbit (von Klaus Regelsberger), Baukurs März 2009, C-g''', Erle

Re: Die Harfe in der bildenden Kunst

Beitragvon Koko P. » Di 24. Okt 2017, 21:38

Allgemeinbildung? Glaube ich eher nicht. Aber mit dem Tip und einem Fachbegriff eine Minute googlen... Voilà! Man findet zwar nicht genau das Bild, aber andere mit dem gleichen Dekorr.
Heute ist ein guter Tag für einen guten Tag!

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 3017
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger
Kairos von Pepe Weissgerber
Kantele aus Finnland

Re: Die Harfe in der bildenden Kunst

Beitragvon Maira » Mi 25. Okt 2017, 13:12

Dann bleib ich halt unwissend.
Ist zwar schade aber isso. :_sad_:
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

Benutzeravatar
Phoenixia
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 192
Registriert: Mi 19. Dez 2012, 15:22
Postleitzahl: 48149
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Eine schicke Aoyama 130B und eine Reiseharfe aus dem Hause Detlev Lampe (Saira) und neu in der Familie: Eine selbstgebaute gotische Harfe aus einem Baukurs der Klangwerkstatt.
Wohnort: Münster

Re: Die Harfe in der bildenden Kunst

Beitragvon Phoenixia » Mi 25. Okt 2017, 18:01

Habe es auch erst nach Googeln von "Euterpe Haus" gefunden. Allgemeinbildung ist das wohl eher nicht (es sein denn man kommt aus der Nähe von Einbeck) :_wink_: :_tongue_:

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 3017
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger
Kairos von Pepe Weissgerber
Kantele aus Finnland

Re: Die Harfe in der bildenden Kunst

Beitragvon Maira » Mi 25. Okt 2017, 18:37

Danke, Phönixia,
das ist dann Spezialbildung,
regional vorhanden, aber dafür wohne ich nicht im Norden,
darf das dann nicht wissen müssen.

Aitäh, wie die Eestin sagt.
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

Benutzeravatar
Der Juergen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 4699
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 18:50
Postleitzahl: 36318
Land: Deutschland
Wohnort: Schwalmtal-Hergersdorf (Vogelsbergkreis)
Kontaktdaten:

Re: Die Harfe in der bildenden Kunst

Beitragvon Der Juergen » So 14. Jan 2018, 01:23

Dieses Mal ist es kein Rätsel, sondern ein kleiner Fund aus dem DDR-Comic-Heft der Reihe mosaik.

Eine altindische Bogenharfe in Tierform

Entlehnt ist diese Darstellung vermutlich aus dem hervorragenden, ebenfalls in der DDR erschienenen, Buch Indische Volkskunst von Heinz Mode und Subodh Chandra aus dem Jahr 1984 – dort ein ganzseitiges Foto auf S. 88, Abb. 126, betitelt: »Harfenartiges Musikinstrument aus Holz, Maharashtra (?), Höhe 75 cm«.


Bild
Bildzitat aus: »mosaik«, 10/1987: »Die letzte Chance« (S. 10)

*
Mosaik-Bilderzeitschrift, Herausgeber: Zentralrat der FDJ, veröffentlicht unter der Lizenz-Nr. 1233 des Presseamtes beim Vorsitzenden des Ministerrates der DDR. Ausgezeichnet mit der Artur-Becker-Medaille in Gold und der Medaille der Pionierorganisation in Gold.
www.harfensommer.de · www.harfenwinter.de · harfenbaukurs.de

Tja, ein Proton müsste man sein: Dann würde man die Quantenphysik verstehen, wäre immer positiv drauf und hätte eine nahezu unendliche Lebenszeit :-)
Silvia Arroyo Camejo

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 3017
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger
Kairos von Pepe Weissgerber
Kantele aus Finnland

Re: Die Harfe in der bildenden Kunst

Beitragvon Maira » So 14. Jan 2018, 12:33

Süß !
Schade, das Funstrumentalist schon so lange nix von sich hat hören lassen.
Das wäre ein Fall für ihn, so was nachzubauen.
Besonders lustig : 5 Saiten und nur 4 Stimmwirbel.
Hatten die Echten aus Indien auch nur so wenige Saiten ?
OK, man kann mit 5 Saiten Musik machen, hab ich ja ausprobiert.
Aber schlussendlich ist man dann doch recht limitiert.
Wobei : indische Musik lädt ja zum meditieren/in Trance fallen ein.
Da darf man nicht so viele verschiedene Töne benutzen, sonst dauert das recht lange.....
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

Benutzeravatar
Max
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 469
Registriert: Do 31. Mär 2016, 14:46
Postleitzahl: 72393
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): -> "Maximus" / große keltische Harfe - 39 Saiten (Pepe Weissgerber) / [Elsbeere]
-> Salvi Arion SG / 47 Saiten / [Ahorn]
-> "Josef Häusler Harfe" / 35 Saiten (Pepe Weissgerber) / [Ahorn] (Leihgabe, bis meine kleine Keltische von Pepe fertig ist)

Re: Die Harfe in der bildenden Kunst

Beitragvon Max » So 14. Jan 2018, 13:19


Besonders lustig : 5 Saiten und nur 4 Stimmwirbel.

Es sind sogar sechs Saiten.... :_wink_:

LG Max
Ebenen sind der Gipfel geographischer Niveaulosigkeit.

Benutzeravatar
Der Juergen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 4699
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 18:50
Postleitzahl: 36318
Land: Deutschland
Wohnort: Schwalmtal-Hergersdorf (Vogelsbergkreis)
Kontaktdaten:

Re: Die Harfe in der bildenden Kunst

Beitragvon Der Juergen » So 14. Jan 2018, 13:31

Die vermutliche Vorlage für den Comic (aus »Indische Volkskunst«) zeigt 15 Stimmwirbel, die wechselweise rechts und links in den geteilten Hals führen.
www.harfensommer.de · www.harfenwinter.de · harfenbaukurs.de

Tja, ein Proton müsste man sein: Dann würde man die Quantenphysik verstehen, wäre immer positiv drauf und hätte eine nahezu unendliche Lebenszeit :-)
Silvia Arroyo Camejo

Benutzeravatar
ChristinaG
schon länger da
Beiträge: 16
Registriert: Sa 19. Dez 2015, 09:41
Postleitzahl: 04109
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): die holde Isolde :-)
Wohnort: Leipzig

Re: Die Harfe in der bildenden Kunst

Beitragvon ChristinaG » So 14. Jan 2018, 14:25

Wo dieser Thread hier gerade mal wieder aktuell ist, fällt mir noch ein David aus einer Quedlinburger Kirche ein.
Schöne Sonntagsgrüße!

P_20171202_155514.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Zurück zu „Rund um die Harfe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste