Welches Notenprogramm?

Alles rund um Saiten, Verstärker, Mikrophone, Tonabnehmer, Stimmgeräte usw.
Benutzeravatar
Irmtraud
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 139
Registriert: Mi 5. Aug 2009, 19:12
Postleitzahl: 21079
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Ich besitze zwei Klangwerkstatt-Harfen, eine selbstgebaute böhmische und neuerdings eine Reiseharfe, ebenfalls selbst gebaut.
Kontaktdaten:

Re: Welches Notenprogramm?

Beitragvon Irmtraud » Mo 7. Jul 2014, 23:41

Danke, bin sehr zufrieden mit mir!

Markus
schon länger da
Beiträge: 13
Registriert: Do 22. Mai 2014, 15:01
Postleitzahl: 85305
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Lorien von N.Mair

Re: Welches Notenprogramm?

Beitragvon Markus » Fr 11. Jul 2014, 14:02

Ich habe lange Zeit Capella (schon in der DOS-Version), dann MusicTex, Finale, und jetzt Sibelius benutzt. Capella fand ich sehr gut und eingängig, aber was mir gefehlt hat war Gitarren-Tabulatur. Und bevor jetzt das Geschrei losgeht "dann lernt halt Noten": Ich kann Noten lesen, komme ja vom Klavier und es gibt sehr gute Gründe für beides. Außerdem erschien mir das gedruckte Notenbild nicht professionell genug. MusicTex hat ein sensationell gutes Notenbild, ist aber halt wie Tex oder Latex kompliziert. Finale und Sibelius haben ein sehr gutes Notenbild, können Tabulaturen und sind in etwa vergleichbar. Sibelius finde ich wesentlich einfacher zu bedienen, hat aber auch natürlich auch seine Macken. Mit dem enthalten Photoscore lite kann man Scannen oder PDF-Dateien einlesen. Und ich habe bisher nur gute Erfahrungen damit gemacht.

Sowohl Finale als auch Sibelius sind sehr teuer, manchmal gibt es Crossgrades von anderen Programmen. Natürlich beobachte ich auch Musescore. Aber noch kann es mir zu wenig.

Z.Zt. würde ich kein Notenprogramm und insbesondere nicht Sibelius kaufen. Der jetzige Eigentümer Avid - eigentlich eine Firma, die für Video-Bearbeitung bekannt ist - hat das komplette Entwicklungsteam in England an die Luft gesetzt. Die Entwicklung wird jetzt von billigeren Arbeitskräften wo auch immer gemacht, die den Programmcode vorher nicht kannten. Die deutsche Firma Steinberg hat den größten Teil des Teams eingestellt und die entwickeln jetzt seit 1 1/2 Jahren ein komplett neues Programm ohne die Altlasten von irgendwelchen Vorversionen mitschleppen zu müssen. Wie lange das dauert, weiß niemand. Verfolgen kann man die Entwicklung unter http://blog.steinberg.net/. Daniel Spreadbury war der Chef-Entwickler von Sibelius.

Grüße
Markus

Benutzeravatar
ClarSach
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 356
Registriert: So 14. Feb 2010, 10:37
Meine Harfe(n): Die Vielseitige: Camac Excalibur
Die Reiselustige: Salvi Heather

Re: Welches Notenprogramm?

Beitragvon ClarSach » Fr 11. Jul 2014, 20:12

Sehe mal "Harmony Assistant". Ich bin schon mehr als zwanzig Jahren sehr glücklich damit. Ziemlich billig. Viel M'öglichkeiten. Und alle Updates und Upgrades sind frei. Sehe mal: http://www.myriad-online.com/en/products/harmony.htm

Benutzeravatar
Der Juergen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 5015
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 18:50
Postleitzahl: 36318
Land: Deutschland
Wohnort: Schwalmtal-Hergersdorf (Vogelsbergkreis)
Kontaktdaten:

Re: Welches Notenprogramm?

Beitragvon Der Juergen » Di 22. Mär 2016, 17:01

Für alle, die mit modernen Notensatzprogrammen nicht so gut zurechtkommen, aber auf ein Satzbild »wie gedruckt« nicht verzichten möchten:

Vielleicht einfach zur erprobten alten Technik zurück? :_cheesy_:

Liebe Grüße
Jürgen
www.harfensommer.de · www.harfenwinter.de · harfenbaukurs.de

Das Ziel ist das Ziel.
Jürgen Steiner

Meeresbrise
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 802
Registriert: Do 21. Feb 2013, 15:36
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine Harfe hat 8 Löcher und ist eine Blockflöte.
Wohnort: Rhein-Main

Re: Welches Notenprogramm?

Beitragvon Meeresbrise » Di 22. Mär 2016, 17:21

Das ist in der Tat sehr spannend!

Man versteht sehr viel über die Musik dieser Zeit, wenn man sich klar macht, wie diese Noten gesetzt wurden.
Der Fortschritt der beweglichen Lettern war unglaublich - und trug dazu bei, dass sich die neuesten Kompositionen schon damals rasend schnell in ganz Europa und der neuen Welt verbreiteten.
Wenn man das sieht wird auch klar, warum man damals so viele Schlüssel brauchte - Hilfslinien waren fast nicht möglich. Da wurde dann eher mal schnell der Schlüssel geändert.

Wenn man heute aus diesen Faksimiles spielt ist es wie ein kleines Fenster in die Geschichte!
Aus den gleichen Noten haben damals die Leute mit Pluderhosen und Halskrausen gespielt!

Benutzeravatar
Koko P.
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 692
Registriert: Mi 8. Apr 2009, 22:18
Postleitzahl: 50677
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Hobbit (von Klaus Regelsberger), Baukurs März 2009, C-g''', Erle

Re: Welches Notenprogramm?

Beitragvon Koko P. » Do 7. Jun 2018, 18:31

Alle paar Jahre kommt das Thema wieder bei mir auf den Tisch. Mein neuer und inzwischen auch schon wieder in die Jahre gekommener Rechner weigert sich, das alte Programm zu akzeptieren. Hatte mich vor zwei Jahren an Musescore versucht und bin gescheitert, weil die Bedienung doch komplett anders ist als bei meinem alten Programm. Aber ich wäre bereit, einen neuen Versuch zu starten.

Toller Notensatz ist gar nicht meine Priorität, sondern eher die Wiedergabe. Es gibt doch einige Musescorianer hier. Könnt ihr mir bei der Entscheidung helfen und mir bitte sagen:

a) Wird ein Arpeggio auch als Arpeggio wiedergegeben oder als geschlossener Akkord?
b) Kann das Programm Wiederholungen inkl. Klammern/Häuser richtig erkennen?

Nice to have: Berücksichtigt das Programm bei der Wiedergabe
c) Dynamik, inkl. (de)crescendo?
d) Metronomangaben (d.h. Wechsel innerhalb eines Stückes), ritardando?
Heute ist ein guter Tag für einen guten Tag!

Benutzeravatar
ClarSach
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 356
Registriert: So 14. Feb 2010, 10:37
Meine Harfe(n): Die Vielseitige: Camac Excalibur
Die Reiselustige: Salvi Heather

Re: Welches Notenprogramm?

Beitragvon ClarSach » Do 7. Jun 2018, 20:09

Koko, es gibt jetzt MuseScore 2.2.1 mit viel meer Möglichkeiten als das alte MuseScore. Auch gibts verschiedene Tutorials.

Ja, man kann ein Arpeggio als Arpeggio andeuten und klingen lassen. Sehe: https://musescore.org/de/handbook-notat ... -glissandi
Ja, das Programm spielt Wiederholungen richtig.


Ja, das Programm spielt dynamische Änderungen

Über Tempwechslungen und ritardando sehe: https://musescore.org/de/handbook/tempo

Benutzeravatar
Koko P.
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 692
Registriert: Mi 8. Apr 2009, 22:18
Postleitzahl: 50677
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Hobbit (von Klaus Regelsberger), Baukurs März 2009, C-g''', Erle

Re: Welches Notenprogramm?

Beitragvon Koko P. » Do 7. Jun 2018, 20:52

Danke für die Antwort. Dann will ich mich nochmal daran versuchen.

Ich brauche nämlich den PC als Spielpartner bei zweistimmigen Stücken. Einhorn & Co.
Heute ist ein guter Tag für einen guten Tag!

mygga
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1031
Registriert: Di 18. Dez 2007, 09:06
Postleitzahl: 44536
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Gwendolin von Martin Gust. Chromatische Arwen 7x5 von Martin Gust.

Re: Welches Notenprogramm?

Beitragvon mygga » Fr 8. Jun 2018, 12:04

Du motivierst mich grad wieder.

Ich hab MuseScore seit gefühlt einem halben Jahr installiert, weil mich bei Capella das Hantieren mit dem Stick einfach nervt.

Ich erstell mir von so komplexen Programmen in der Regel eine kurze Wie-geht-was-Übersicht und eine Übersicht der Tastenbefehle. Hatte ich für MuseScore schon ewig vor. Wenn du mit so was arbeiten kannst, müsstest du dich nicht komplett durchs Handbuch fräsen.
Wo Sprache keine Worte hat, fängt die Musik erst an. (M.W.)


Zurück zu „Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast