Improvisation bei gerissener Saite

Alles rund um Saiten, Verstärker, Mikrophone, Tonabnehmer, Stimmgeräte usw.
lindabergmann
schon länger da
Beiträge: 12
Registriert: Mo 25. Apr 2016, 08:09
Postleitzahl: 68
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Aoyama 130B - Leihharfe von Oktober 2015 - April 2017
ab April 2017 eigene Harfe

Improvisation bei gerissener Saite

Beitragvon lindabergmann » So 23. Apr 2017, 12:04

Hier gleich noch eine Anfängerfrage - hoffe noch nicht gestellt, wenn ja bitte verweist mich dort hin -

Folgendes Szenario:
Mir reißt die A-Saite der 2 Oktave, ich habe gerade keinen passenden Ersatz ausser einer E-Saite der gleichen
Oktave.

Kann ich diese nutzen um die gerissene A-Saite vorübergehend zu überbrücken? :_huh_: :_rolleyes_: :_huh_:

Bzw. besser gefragt gibt es gewisse Saiten, wo man improvisieren kann, vielleicht direkt nebeneinanderliegende o.ä.?


Gruß aus BW
lindabergmann

Benutzeravatar
Der Juergen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 5056
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 18:50
Postleitzahl: 36318
Land: Deutschland
Wohnort: Schwalmtal-Hergersdorf (Vogelsbergkreis)
Kontaktdaten:

Re: Improvisation bei gerissener Saite

Beitragvon Der Juergen » So 23. Apr 2017, 13:20

Du kannst im allgemeinen die nächstdünnere (höhere) Nachbarsaite nehmen.
www.harfensommer.de · www.harfenwinter.de · harfenbaukurs.de

Das Ziel ist das Ziel.
Jürgen Steiner

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 3564
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger
Kairos von Pepe Weissgerber
Kantele aus Finnland

Re: Improvisation bei gerissener Saite

Beitragvon Maira » So 23. Apr 2017, 23:05

Im Prinzip ja.
Allerdings wirds chaotisch wenn Du ein Eb durch eine F
oder ein Bb durch ein C ersetzt.
Machst Du das umgekehrt ( G als Ab aufziehen )
ist die Wahrscheinlichkeit , daß diese Saite sehr schnell platzt,
sehr hoch.
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

lindabergmann
schon länger da
Beiträge: 12
Registriert: Mo 25. Apr 2016, 08:09
Postleitzahl: 68
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Aoyama 130B - Leihharfe von Oktober 2015 - April 2017
ab April 2017 eigene Harfe

Re: Improvisation bei gerissener Saite

Beitragvon lindabergmann » So 23. Apr 2017, 23:19

Danke Euch beiden!

Das klingt logisch, dass das entsprechende Choas vorprogrammiert ist, wenn ich
so tauschen bzw. aufziehen würde.
Letztlich war meine Frage ja auch eher aus der Abteilung "theoretisch".

Ich muss feststellen, es ist schon anders mit der eingen Harfe.
Ich beschäftige mich mit ganz anderen Fragen bzw. gehe auch ganz anders an gewisse
Dinge ran.
Ich werde "mutiger". :_wink_:

Gerade den schönen Thread bzgl. 440Hz vs 432Hz gelesen und prompt mal probiert.
Klingt super!
-aber das gehört nicht hier hin- :_cool_:

LG aus BW
lindabergmann

Benutzeravatar
corvinius
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 194
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:22
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Die Erste: Bardenharfe mit 25 Seiten, ein Kaspar Hauser ohne Name und Herkunftsangabe :-)
Die Zweite: eine reizende Karneol von Glissando in Mahagoni.
Die Dritte: eine Saira28 von Detlev Lampe in Ahorn. *glücklich*

Re: Improvisation bei gerissener Saite

Beitragvon corvinius » Mo 24. Apr 2017, 15:54

Dem Titel nach könnte es ja hier auch einfach drum gehen, wie man auch ohne die betreffende(n) Saite(n) noch immer schön spielen kann, wenn man einfach nach Lust und Laune OHNE diese Töne improvisiert.... :_grin_:

lindabergmann
schon länger da
Beiträge: 12
Registriert: Mo 25. Apr 2016, 08:09
Postleitzahl: 68
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Aoyama 130B - Leihharfe von Oktober 2015 - April 2017
ab April 2017 eigene Harfe

Re: Improvisation bei gerissener Saite

Beitragvon lindabergmann » Mo 24. Apr 2017, 20:22

Dem Titel nach könnte es ja hier auch einfach drum gehen, wie man auch ohne die betreffende(n) Saite(n) noch immer schön spielen kann, wenn man einfach nach Lust und Laune OHNE diese Töne improvisiert.... :_grin_:
oder einfach so laut mitsingen, dass gar niemand hört, dass eine Saite gar nicht gespielt wird, :_grin_:

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 3564
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger
Kairos von Pepe Weissgerber
Kantele aus Finnland

Re: Improvisation bei gerissener Saite

Beitragvon Maira » Mo 24. Apr 2017, 22:50

Wenn Du ernsthaft ein bestimmtes Stück übst
und die meistgebrauchte Saite fehlt
dann macht das wirklich keinen Spaß und ist auch nicht lustig.

Aus diesem Grund habe ich immer Ersatzsaiten da , und wenn es der
abgenudelte vorangegangene Satz ist den ich abgenommen habe
weil die Saiten fertig sind.
Für Platzhalter sind die immer noch gut genug.
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.


Zurück zu „Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast