Zu alt um Harfe zu lernen?

Marauder
ganz frisch
Beiträge: 3
Registriert: So 8. Nov 2015, 13:32
Postleitzahl: 86498
Land: Deutschland

Zu alt um Harfe zu lernen?

Beitrag von Marauder » So 8. Nov 2015, 13:50

Hallo Zusammen!

Weiß jetzt nicht, ob ich in dieser Rubrik mit meiner Frage überhaupt richtig bin!
Mich hat die Harfe als Instrument bzw. mit ihrem Klang schon immer fasziniert. Leider hatte ich nie die Gelegenheit (meistens aus Geldmangel :_embarassed_: )
das Harfe spielen zu erlernen.
Jetzt bin ich 48 Jahre alt und jetzt könnte bzw. würde ich es mir gerne leisten.
Daher hätte ich generell mal eine Fragen:
Kann man in meinem "fortgeschrittenen Alter" :_smile_: überhaupt noch das Harfe spielen erlernen? Leider kann ich auch keine Noten lesen, was mein zweites
Handicap ist.
Für eine ehrliche Antwort wäre ich sehr dankbar!
Gruß Erika

Benutzeravatar
funstrumentalist
ganz schön fleißig
Beiträge: 95
Registriert: Mo 7. Sep 2015, 08:13
Land: Deutschland

Re: Zu alt um Harfe zu lernen?

Beitrag von funstrumentalist » So 8. Nov 2015, 14:38

Hallo Erika,

eine ehrliche Antwort von mir. Mach was dir gefällt. Es ist nie "zu spät"...

Meine Frau hat Anfang des Jahres mit Klavier angefangen, vo kurzem kaufte sie sich eine wunderbare Drehleier. Bis Anfang des Jahres hatte sie kein Instrument gespielt. Nun ist sie überglücklich, dass sie es gewagt hat und übt mit beiden zu meiner Begeisterung täglich :_grin_:

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 4118
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger, Schwabach
Hobbit von Klaus & Annika Regelsberger, Schwabach
Fischer 80 von Thomas Fischer, Traunstein

Re: Zu alt um Harfe zu lernen?

Beitrag von Maira » So 8. Nov 2015, 15:11

Liebe Erika , :_shocked_: was für eine Frage , :_wink_: klar kannst Du das lernen, auch wer noch älter ist , kann immer was Neues dazulernen.
Dir sollte auch klar sein , daß es mit 48 eventuell nicht ganz so leicht von der Hand geht als mit 4 oder mit 8 Jahren.
Aber es spricht nichts dagegen , es zu machen.
Grade weil man in der Mitte des Lebens weiß was man will :_cool_: und daß man Arbeit , Zeit , Geduld, Fleiss und Mühe hineinstecken muß,
kann man ein neues Hobby :_cheesy_: erfolgreich beginnen. Auch das gefürchtete ,, Notenlesen " ist gar nicht so schlimm wenn man sich vor Augen führt,
daß das nix anderes ist als eine Fremdsprache. Du kannst lesen ? Du kannst schreiben ? Bist der deutschen Sprache mächtig ?
Das hast Du auch mal lernen müssen , ist schon ein paar Takte her. Aber mit Noten lesen ist das genau das selbe.
Die Noten auf dem Blatt sind wie Buchstaben im Wort. Noten im Stück ergeben ein Lied, wie die Buchstaben und Wörter in der Geschichte.
Und jetzt das Beste :_grin_: : Im Grunde ist jeder Note eine Saite zugeordnet ( Hakenharfe ). Wenn Du es mal geschafft hast Dir zu merken, welche Note zu welcher Saite gehört,
hast Du das Schlimmste schon geschafft. Und das mit Begleitmustern ist auch ne klasse Sache , da reicht es , die erste Note zu lesen , der Rest ist Muster.
Keine Angst vor Neuem , das kannst Du , mit links :_smile_: und mit rechts :_wink_: , ganz bestimmt . Ist wie Spanisch oder Französisch lernen , hatten wir alle schon mal in der Schule . Maira
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

Marauder
ganz frisch
Beiträge: 3
Registriert: So 8. Nov 2015, 13:32
Postleitzahl: 86498
Land: Deutschland

Re: Zu alt um Harfe zu lernen?

Beitrag von Marauder » So 8. Nov 2015, 19:04

Danke für die schnellen und motivierenden Antworten! :_cheesy_:
Ich hatte schon mal zum Probieren eine Veeh-Harfe aber irgendwie ist mir das ...zu wenig?!
Man ist mit dem Liedgut doch (obwohl es bereits viel Auswahl gibt) ziemlich eingeschränkt und
es ist halt doch keine Harfenmusik wie ich es mir vorstelle. :_embarassed_:
Trotzdem finde ich dieses Instrument super, da es Menschen die keine Noten lernen können oder möchten,
die Musik näher bringt. Für mich war's halt nichts!

Jetzt brauch ich natürlich einen Musiklehrer oder eine nette Person, die/der mir das Harfe spielen lernt.
Gibt es eventuell im Internet eine Liste (eventuell nach Bundesländern) wo Musikschulen, Lehrer usw.
geführt werden?
Ach ja, welche Harfe ist den auch für Anfänger geeignet?

Gruß Erika

Benutzeravatar
Karlchen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 167
Registriert: Mi 11. Mär 2015, 09:44
Postleitzahl: 23558
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): 6x6-chromatische Klangwerkstatt-Baukurs-Harfe; "first sound" am 21.06.2015 in Neuhorst bei Mölln
Wohnort: Lübeck

Re: Zu alt um Harfe zu lernen?

Beitrag von Karlchen » So 8. Nov 2015, 20:00

Ersma: Willkommen!!

Auch wenn Du schon beruhigt worden bist, was das Alters"problem" betrifft, erlaube ich mir, mein eigenes Gegenbeispiel anzugeben: ich habe vor 6 Jahren - kurz vor meinem 51. Geburtstag - mit Querflöte angefangen, und bin ganz zufrieden (und die Kumpels in der Band auch!); und vor 4 Monaten mit (chromatischer) Harfe - auch das lässt sich ganz gut an!

Meine Flötenlehrerin berichtet immer gerne von ihrer ältesten Schülerin, die mit 65 erst angefangen hat (!) und jetzt mit 75 GANZ DOLL flötet!!

Man/frau ist nie ZU alt, es dauert dann evtl. etwas länger, und "Paganini" wird man/frau vielleicht auch nicht mehr - aber wer will das schon?! :_grin_:

Immer los!

Zu Anfänger-geeigneten "normalen" Harfen kann ich Dir leider nicht helfen, da ich dieses seltsame verkreuzte Ding spiele... :_cool_:

Viel Erfolg wünscht
Karlchen
"Das Schöne an der Harfe ist, dass sie so vielsaitig ist..." :_grin_:

Benutzeravatar
Katty
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 198
Registriert: Mi 12. Aug 2015, 14:27
Postleitzahl: 72649
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Bluebell aus Erle, Saiten aus Nylon und Carbon (Juni 2016)
Kontaktdaten:

Re: Zu alt um Harfe zu lernen?

Beitrag von Katty » So 8. Nov 2015, 20:04

Liebe Erika,

ich bin 52 und habe vor kurzem angefangen, Harfe zu lernen. Zwar habe ich in meiner Kindheit und Jugend Geige gespielt, auch mal bissel Flöte und Gitarre, aber wirklich intensiv ein Instrument gelernt und gespielt - das ist weit über 30 Jahre her. Auch ich habe nie Noten gelernt und versuche es jetzt, tu mich damit ziemlich schwer.

Aber was soll es, uns drückt dich niemand und nichts! Dann dauert es eben etwas länger, dann ist es eben nicht so perfekt. Ich kann auch gut nach Gehör spielen. Ansonsten gilt: Der Spaß zählt, und den habe ich! Ich bin total glücklich, mir macht es wirklich riesen Spaß! Nach meinem Eindruck ist Harfe auch ein vergleichsweise leicht zu erlernendes Instrument, zumindest am Anfang (was alles noch kommt, kann ich noch nicht abschätzen). Du kannst releativ schnell ein paar schöne Liedchen spielen, und es klingt auch noch gut!

Ich finde klasse, was du vorhast. Ich kann dir nur gut zureden, tu es! Wir sind zwar noch nicht "alt", aber trotzdem, sooo viel Zeit, unsere Träume umzusetzen ist nun auch nicht mehr.
Ja, suche dir eine nette Lehrerin und vereinbare mit ihr, dass dir die Freude am wichtigsten ist, nicht die Meisterleistung. Und dann leg los. Was kann passieren? Außer dass es nicht klappt, dann lässt du es halt sein und hast Zeit für den nächsten Traum. :-)

Viele liebe Grüße und Daumendrücker für deinen Start!!
Katrin
Bewahre mich vor der Angst,
ich könnte das Leben versäumen.
Gib mir nichts, was ich mir wünsche,
sondern was ich brauche.
Lehre mich die Kunst der kleinen Schritte.

Antoine de Saint-Exupéry

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 4118
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger, Schwabach
Hobbit von Klaus & Annika Regelsberger, Schwabach
Fischer 80 von Thomas Fischer, Traunstein

Re: Zu alt um Harfe zu lernen?

Beitrag von Maira » So 8. Nov 2015, 20:51

Also , klar kommt das auf den Geldbeutel an ( Zwiebelleder oder goldenes Vlies ? ) .
Aber wenn das jetzt nicht sooo knapp ist , dann solltest Du Dir eine gute , brauchbare Harfe zulegen.
Jetzt kommt die Frage : Kaufen oder mieten ? Das will auch durchgerechnet sein.
Mieten kommt immerhin auf rund 30 Euro / Monat , manche Händler bieten an , 6 Monate auf den Kaufpreis anzuerkennen.
Das bindet wieder an den Händler. Man kann auch selber bauen.
Grundsätzlich ist das so : 21 ( oder auch 15 ) Saiten sind recht knapp bemessen , man stößt relativ bald an seine Grenzen.
27 Saiten ist schon besser , gut als Reiseharfe , weil auch begrenzt.
Wenn Du das richtig lernen willst und auf Dauer ausreichend Saiten haben willst , sollten das 34 Saiten (+) sein.
Klappenharfe. Mit den Pedalharfen kenn ich mich nicht so gut aus , die sind auch rund 3-4 x so teuer wie ,, einfache " Klappen-Haken- wieauchimmer- Harfen.
Die suuupergünstigen Harfen bei e-bay sind mit Vorsicht zu genießen . Die sind oft ungut brauchbar, da haben sich schon einige drüber geärgert.
Grabe Dich mal durch das Forum ( Harfenwiki ) weil genau dieses Thema schon oft war.
Auch ältere Beiträge , die weiter unter stehen , können aufschlussreich sein.
Viel Erfolg beim Finden , Maira
PS : hier im Wiki gibt es Harfenbauer -Geschäfte und eine Liste mit -Lehrern.( in der blauen Zeile wo Du Dich anmeldest , links daneben )
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

Marauder
ganz frisch
Beiträge: 3
Registriert: So 8. Nov 2015, 13:32
Postleitzahl: 86498
Land: Deutschland

Re: Zu alt um Harfe zu lernen?

Beitrag von Marauder » Di 10. Nov 2015, 18:40

Danke für eure ermutigenden Antworten. :_cheesy_:

Also ich würde jetzt gerne das Harfe spielen erlernen, wenn ich nur jemanden finden würde, der mich unterrichtet.
Ich kann in meiner näheren Umgebung (max. 30 km) einfach keine Musikschule oder Lehrer finden. :_embarassed_:
Bin leider auch zeitlich (abends) eingeschränkt, da ich die ganze Woche berufstätig bin.
Deswegen habe ich gestern Abend eine Zeitungsanzeige aufgegeben und kann jetzt nur hoffen, dass sich jemand darauf
meldet.
Natürlich habe ich auch gelesen, dass man sich das Harfe spielen selber beibringen kann. Das ist vielleicht bei musikalische
Menschen möglich, die schon ein Instrument erlernt haben und auch Noten können. Wahrscheinlich ist aber für einen
absoluten Anfängerin wie mich, diese Methode nicht geeignet. :_huh_:
Bitte drückt mir die Daumen, dass die Zeitungsanzeige erfolgreich ist!

Benutzeravatar
meinelehrerin
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 667
Registriert: Fr 6. Feb 2015, 12:11
Postleitzahl: 72336
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine Erste - eine selber gebaute böhmische Hakenharfe der Klangwerkstatt und meine Zweite - eine Silmaril aus Esskastanie, haben nun Zuwachs bekommen: Das Modell Bradl von Petutschnigg, in Onyx-Nuss gebeizt mit hellen Schnitzereien.

Re: Zu alt um Harfe zu lernen?

Beitrag von meinelehrerin » Di 10. Nov 2015, 19:39

Hallo Marauder,
Herzlich willkommen bei den "späteinsteigern"!
Ich habe mit 40 Jahren letzten Herbst begonnen und mir, ohne dass ich Harfe spielen konnte, eine gebaut :-)
Erst zwei Monate später kam die Lehrerin und seitdem gehe ich da in unregelmäßigen Abständen regelmäßig hin :-D
Noten lesen kann ich, da ich als Kind einige Jahre Klavier gespielt habe und es fällt mir dadurch leicht, mir Stücke selber anzueignen. ABER im Grunde spiele ich nicht nach Noten, sondern nach Mustern!
Und meine Lehrerin konnte anfangs auch keine Noten lesen und hat es mit dem Spielen gelernt. Sie sagte mal zu mir: merke dir lieber, welche Saite die abgebildete Note ist, statt den Namen der Note zu wissen :-)
Wegen einem Harfenlehrer: bei eBay-Kleinanzeigen stehen auch immer wieder Lehrer drin oder du rufst mal bei der klangwerkstatt an. Die haben auch ne Liste von Spielern, die Stunden geben.
Viel Erfolg und ich bin gespannt, wie's bei dir weiter geht!

Benutzeravatar
kragi
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1009
Registriert: Di 6. Apr 2010, 19:41
Postleitzahl: 61209
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Erste und einzige:

Chromatische Harfe 6x6 vom Baukurs der Klangwerkstatt mit Christoph Löcherbach,
Heiligengrabe, 20. Juni 2010

Re: Zu alt um Harfe zu lernen?

Beitrag von kragi » Di 10. Nov 2015, 20:30

Hallo Erika,

in Deiner Nähe wohnen doch ein paar Harfenspieler (siehe Mitgliederkarte). Die haben vielleicht eine Antwort bzgl. des Lehreres. Wenn nicht, vielleicht hilft zur Not auch ein Treffen mit denen, um Dir wenigstens das Grundlegendste zu zeigen - wobei ich keine Ahnung habe, wer dafür in Frage kommen könnte und wer nicht.

Liebe Grüße
kragi
I don't play like Miles and Louis. Daher sind meine Noten kein Jazz und können auch nicht weg!

Antworten