Wartezeiten

Benutzeravatar
ClarSach
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 490
Registriert: So 14. Feb 2010, 10:37
Meine Harfe(n): jetzt:
klassisch: L&H Prelude
vielseitig: Camac Excalibur
reiselustig: Salvi Heather

Re: Wartezeiten

Beitrag von ClarSach » Do 18. Okt 2018, 10:37

merit hat geschrieben:
Do 18. Okt 2018, 09:47
Die Serienfertigung bzw. serielle Teilefertigung macht es meiner Erfahrung nach (mein Partner und Pepe Weissgerber) auch sehr schwierig, eine auch nur halbwegs präzise Antwort auf: "Wie lange brauchst Du eigentlich für ein Instrument?" zu finden.
Indertat. Es ist wichtig einen Unterschied zu machen zwischen Arbeitszeit und Verfahrungsdauer. (Ich hoffe das 'Verfahrungsdauer' die richtige Übersetzung von 'doorlooptijd' ist. Mein Wörterbuch schweigt und mit Google fand ich keine eindeutige Lösung ).

Benutzeravatar
Max
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 913
Registriert: Do 31. Mär 2016, 14:46
Postleitzahl: 72393
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): haben 22 bis 79 Saiten.

Re: Wartezeiten

Beitrag von Max » Do 18. Okt 2018, 14:23

ClarSach hat geschrieben:
Do 18. Okt 2018, 10:37
(Ich hoffe das 'Verfahrungsdauer' die richtige Übersetzung von 'doorlooptijd' ist.)
Doorlooptijd = Durchlaufzeit

LG Max
Ebenen sind der Gipfel geographischer Niveaulosigkeit.

Benutzeravatar
ClarSach
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 490
Registriert: So 14. Feb 2010, 10:37
Meine Harfe(n): jetzt:
klassisch: L&H Prelude
vielseitig: Camac Excalibur
reiselustig: Salvi Heather

Re: Wartezeiten

Beitrag von ClarSach » Do 18. Okt 2018, 16:22

Max hat geschrieben:
Do 18. Okt 2018, 14:23
Doorlooptijd = Durchlaufzeit

LG Max
Danke, Max. Ich hatte diese Übersetzung wohl gesehen, aber gefürcht es sei all zu wörtlich aus dem Niederländisch übersetzt worden, also kein richtiges Deutsch...

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 4125
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger, Schwabach
Hobbit von Klaus & Annika Regelsberger, Schwabach
Fischer 80 von Thomas Fischer, Traunstein

Re: Wartezeiten

Beitrag von Maira » Mo 22. Okt 2018, 17:17

Was hier auch keiner bedenkt :
es macht sehr wohl einen gewaltigen Unterschied wie das Wetter / Jahreszeit ist.
Je nach dem kann man zu bestimmten Zeiten ( Hitze, Frost, Luftfeuchte)
gar nicht groß Holz verarbeiten, da kann man sich noch so viel Mühe geben ,
das Instrument will, ist es unter schlechten Wetterbedingungen angefangen ,
nicht gut werden.
Das macht die Harfenbauerei dann nicht unbedingt einfacher.
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

Benutzeravatar
merit
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1124
Registriert: Do 24. Feb 2005, 18:01
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Böhmische Hakenharfe von Pepe Weissgerber, Baujahr 2009;
Böhmische Hakenharfe von Eric Kleinmann, Baujahr 2005
Kontaktdaten:

Re: Wartezeiten

Beitrag von merit » Di 23. Okt 2018, 10:43

Oh! Das höre ich zum ersten Mal. Dann kann Mattis ja jetzt Pause machen - es regnet....:-)

Aber jetzt mal ernsthaft: Wer hält sich denn an sowas? Würde mich mal interessieren. Herzliche Grüße, Merit Zloch

Benutzeravatar
Tinka Bell
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1112
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 13:12
Postleitzahl: 33014
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine Harfen sind klangliche Herz-Hüpferchen - für mich. Und ich befinde mich ständig auf einer Klangreise. Alles andere wäre zu kompliziert ;-)

Re: Wartezeiten

Beitrag von Tinka Bell » Di 23. Okt 2018, 11:00

@Merit, wie, der schlägt einfach drauflos und nicht nach Mondkalender ? 😉 Wenn's danach geht, erklären sich Wartezeiten natürlich auch.
"Musik beginnt nicht mit dem ersten Ton, sondern mit der Stille davor"

Benutzeravatar
ysa
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1264
Registriert: Mi 16. Mai 2012, 11:47
Postleitzahl: 70197
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Arnica von Martin Gust, 34 Saiten
Iona von Bernhard Schmidt
Häussler-Harfe von Pepe Weissgerber
Wohnort: Stuttgart

Re: Wartezeiten

Beitrag von ysa » Di 23. Okt 2018, 12:00

das ist doch genau so als würde ich urlaub haben, nur weil semesterferien sind

oder ich nix arbeiten, weil der mond schlecht steht

oder ich meine haare nicht schneiden, weil das chi nicht stimmt

oder ich die harfe auf 429 hertz stimmen, weil die lebensenergie dann vibriert

oder montags keine autos bauen

oder kinder nie vor 9 in die schule schicken

Benutzeravatar
Der Juergen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 5533
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 18:50
Postleitzahl: 36318
Land: Deutschland
Wohnort: Schwalmtal-Hergersdorf (Vogelsbergkreis)
Kontaktdaten:

Re: Wartezeiten

Beitrag von Der Juergen » Di 23. Okt 2018, 12:04

merit hat geschrieben: Oh! Das höre ich zum ersten Mal. Dann kann Mattis ja jetzt Pause machen - es regnet....:-)

Aber jetzt mal ernsthaft: Wer hält sich denn an sowas? Würde mich mal interessieren. Herzliche Grüße, Merit Zloch

Es geht hierbei nicht um »Mondphasen« (ok, »Harfen unter Verwendung von Mondholz« wurde hier auch schon mal im Jahr 2010 propagiert :_grin_: ), sondern um die im Winter meist trockenere Witterung.

Ein mir sehr gut bekannter historischer Harfenbauer legt seine Aufträge so, dass er beispielsweise die filigranen Doppias und Triplas erklärtermaßen immer im Winterhalbjahr baut.

Herzlich
Jürgen

@ysa: solche Spinnereien gibt es auch, aber davon rede ich hier nicht, lediglich von der möglichst niedrigen Luftfeuchte während es Bauprozesses, kammergetrocknetes Holz bleibt leider nicht so trocken, wenn die Luft feucht ist.
#HarpistsForFuture www.harfensommer.dewww.zeitenklang.de • harfenwinter.de • harfenbaukurs.de

Das Ziel ist das Ziel.
Jürgen Steiner

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 4125
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger, Schwabach
Hobbit von Klaus & Annika Regelsberger, Schwabach
Fischer 80 von Thomas Fischer, Traunstein

Re: Wartezeiten

Beitrag von Maira » Di 23. Okt 2018, 13:27

Danke , Jürgen, Du hast verstanden was ich meinte.
Nicht die Esoterischen oder sonstwie gearteten Befindlichkeiten sondern das vorhandene Klima
welches nicht immer gleich ist.
Es gibt ja auch eine Zeit im Jahr wo man Holz einschlägt und dann
wieder andere Zeiten wo man das nicht macht, eben weil das Holz dann
trockener oder eben im Saft ist.
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

BrianBoruXX
ganz schön fleißig
Beiträge: 70
Registriert: Fr 20. Mär 2015, 14:55
Postleitzahl: 71134
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): L&H Style 11 gold
David „Toccata“
Gotische Harfe „Brabant“, William MacDonald, Skye
Érard, Grecian, Bj. ca. 1830, London
Érard, Grecian, Bj. ca. 1840, London
McFall, Tara, Bj. ca. 1890, Belfast
Blevins „Encore“, USA
Camac Jumbo
Salvi Titan
Einfachpedalharfe, unbekannter Erbauer, ca. 1930
Wohnort: Aidlingen
Kontaktdaten:

Re: Wartezeiten

Beitrag von BrianBoruXX » Di 11. Dez 2018, 09:46

Ganz ehrlich?

Ich warte nicht. Ich bestelle mir auch keine Harfe mehr, man weiß nie was dabei rauskommt. Ich habe einmal ne Harfe bestellt und war enttäuscht als ich sie bekommen habe.
Ich kaufe entweder gebraucht oder eine neue die schon da steht.

Mir ist Klang und anfassen wichtiger als Individualisierung mit irgendwelchem Schickimicky. Edelsteine und Beschläge an der Harfe die nicht nötig sind, tragen früher oder später zu irgendwelchem Geschepper und Rumvibirieren bei.

Damüsste der Harfenbauer schon so 100% gut sein, dass nachher der Klang rauskommt den ich mir vorstelle...

Antworten