je vivroie liement

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 3886
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger, Schwabach
Hobbit von Klaus & Annika Regelsberger, Schwabach
Fischer 80 von Thomas Fischer, Traunstein

Re: je vivroie liement

Beitragvon Maira » Fr 2. Sep 2016, 15:04

:_grin_: Der lustige Jürgen :_grin_:

( :_rolleyes_: oouups , jetzt ist das wieder passiert , aber DAS konnte ich mir eben nicht verkneifen :_lipsrsealed_: )
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

Benutzeravatar
Der Juergen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 5318
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 18:50
Postleitzahl: 36318
Land: Deutschland
Wohnort: Schwalmtal-Hergersdorf (Vogelsbergkreis)
Kontaktdaten:

Re: je vivroie liement

Beitragvon Der Juergen » So 4. Sep 2016, 03:26

Voller Lust und Inbrunst verkünde ich hier die Antwort von Lisa bezüglich des Stückes in moderner Notation. :_grin_:

Die Fragerin möge sich in eine Bibliothek bemühen, um dort in »A Performer's Guide to Medieval Music« (PFMC) unter Machaut (Virelai) die Noten zu finden.
#HarpistsForFuture www.zeitenklang.de · www.harfenwinter.de · harfenbaukurs.de · harfensommer.de

Das Ziel ist das Ziel.
Jürgen Steiner

Meeresbrise
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 802
Registriert: Do 21. Feb 2013, 15:36
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine Harfe hat 8 Löcher und ist eine Blockflöte.
Wohnort: Rhein-Main

Re: je vivroie liement

Beitragvon Meeresbrise » Mo 5. Sep 2016, 10:55

Hier kann man in das Buch reinschauen:

https://books.google.ie/books?id=z9xDFn ... &q&f=false

Die Preview enthält viele interessante Infos zu Machaut und den Virelais, auch einige Notenbeispiele, für denjenigen, der sich für den historischen Kontext interessiert. Das konkrete Lied hat die Suche allerdings nicht zu Tage gefördert.

Benutzeravatar
ysa
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1247
Registriert: Mi 16. Mai 2012, 11:47
Postleitzahl: 70197
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Arnica von Martin Gust, 34 Saiten
Iona von Bernhard Schmidt
Häussler-Harfe von Pepe Weissgerber
Wohnort: Stuttgart

Re: je vivroie liement

Beitragvon ysa » Mo 5. Sep 2016, 13:50

danke euch

es hätte ja sein können, jemand hat sich das stück schonmal notiert und mit text versehen.
das buch kenne ich, das hatte lisa in dem kurs dabei, den ich letztes jahr bei ihr belegt habe.
ich hätte jetzt nicht gedacht, dass die frage so exotisch ist ;-)

Benutzeravatar
Der Juergen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 5318
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 18:50
Postleitzahl: 36318
Land: Deutschland
Wohnort: Schwalmtal-Hergersdorf (Vogelsbergkreis)
Kontaktdaten:

Re: je vivroie liement

Beitragvon Der Juergen » Mo 5. Sep 2016, 16:14

ich hätte jetzt nicht gedacht, dass die frage so exotisch ist ;-)
Ist sie auch nicht.
Ebenso wenig wie die Antworten :_wink_:
#HarpistsForFuture www.zeitenklang.de · www.harfenwinter.de · harfenbaukurs.de · harfensommer.de

Das Ziel ist das Ziel.
Jürgen Steiner

Meeresbrise
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 802
Registriert: Do 21. Feb 2013, 15:36
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine Harfe hat 8 Löcher und ist eine Blockflöte.
Wohnort: Rhein-Main

Re: je vivroie liement

Beitragvon Meeresbrise » Mo 5. Sep 2016, 18:41

es hätte ja sein können, jemand hat sich das stück schonmal notiert und mit text versehen.
Noten und Text hast Du aber doch, wenn ich es richtig verstanden habe? Ansonsten spätestens mit dem von Jürgen verlinkten pdf-Buch.
In dem von Lisa Pawelke genannten Buch ist wahrscheinlich auch nur die einstimmige (Original-)Fassung enthalten. Du meintest aber wahrscheinlich die Version, die Lisa tatsächlich gespielt hat? Wenn sie die überhaupt aufgeschrieben und nicht einfach improvisiert hat...

Benutzeravatar
ysa
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1247
Registriert: Mi 16. Mai 2012, 11:47
Postleitzahl: 70197
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Arnica von Martin Gust, 34 Saiten
Iona von Bernhard Schmidt
Häussler-Harfe von Pepe Weissgerber
Wohnort: Stuttgart

Re: je vivroie liement

Beitragvon ysa » Di 6. Sep 2016, 09:29

ich habe inzwischen die moderne notierung und den text bekommen. die akkorde schaffe ich sicher mir dazuzuschreiben.

meine frage ist also beantwortet - danke für eure mühen!

ekleipsis
ganz frisch
Beiträge: 6
Registriert: So 11. Sep 2016, 17:54
Land: Deutschland
Wohnort: Heidelberg

Re: je vivroie liement

Beitragvon ekleipsis » Mi 24. Mai 2017, 00:37


Interessant finde ich, dass das Manuskript (offensichtlich ja schon "moderne" Mensuralnotation*) in modernen Ausgaben in einen 6/8-Takt "begradigt" wird, obwohl das eigentlich gar nicht nötig wäre. Wenn mir das irgendwer mal erklären könnte.
Naja, Editionen neigen dazu, rhythmische und notatorische Eigenheiten und Freiheiten zu standardisieren und für den modernen Nutzer zu vereinfachen. Das ist für den ja erstmal auch sinnvoll - schließlich kann sich nicht jeder in historische Notationsformen einarbeiten. Leider geht dabei dann aber eben häufig viel vom Musikverständnis verloren oder falsche Bilder werden vermittelt (wie zum Beispiel der Gedanke, es hätte im 14. Jahrhundert Taktierung gegeben).
Aber inwiefern "begradigt"? Im heutigen Taktverständnis entspricht die Mensurierung in diesem Fall eben einem 6/8-Takt - auch wenn das gedanklich nicht dasselbe ist, lässt es sich doch so übertragen.
Natürlich bleibt dann eine Interpretation aus der Quelle immer die beste ;)

Benutzeravatar
ysa
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1247
Registriert: Mi 16. Mai 2012, 11:47
Postleitzahl: 70197
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Arnica von Martin Gust, 34 Saiten
Iona von Bernhard Schmidt
Häussler-Harfe von Pepe Weissgerber
Wohnort: Stuttgart

Re: je vivroie liement

Beitragvon ysa » Mi 24. Mai 2017, 11:01

also ich habe mir das stück inzwischen erarbeitet und bei mir ist es nicht im 6/8-takt ;-)
ich habe mir einfach die freiheit der moderneren interpretation genommen.


Zurück zu „Alte und Frühe Musik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast