Margret Köll an der Triple-Harfe und Luca Pianca an der Laute

Antworten
Benutzeravatar
Der Juergen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 5422
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 18:50
Postleitzahl: 36318
Land: Deutschland
Wohnort: Schwalmtal-Hergersdorf (Vogelsbergkreis)
Kontaktdaten:

Margret Köll an der Triple-Harfe und Luca Pianca an der Laute

Beitrag von Der Juergen » So 28. Jan 2018, 01:19

.
Eigentlich hätte ich das Video auch im Thread »Die besten Harfenvideos …« platzieren können.

Ich dachte mir aber, dass dieses unglaublich beseelt und virtuos gespielte Stück nicht so schnell in der (oft auch guten) Masse untergehen sollte.

Margret Köll (sie spielte im Eröffnungskonzert der Elbphilharmonie zusammen mit Countertenor Philippe Jaroussky … ihr erinnert euch?) – hier wiederum an der Triple von Eric Kleinmann.

Nach zwei Minuten grandiosem Feuerwerk musste ich erst einmal durchatmen! :_kiss_:

Thomas Robinson – A Toy


#HarpistsForFuture www.zeitenklang.de · www.harfenwinter.de · harfenbaukurs.de · harfensommer.de

Das Ziel ist das Ziel.
Jürgen Steiner

Benutzeravatar
Tedesco del Liuto
schon länger da
Beiträge: 38
Registriert: Fr 30. Mär 2012, 15:54
Postleitzahl: 90762
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Ein gaaaanz kloines Harferl (ansonsten Lauten und Gitarren)

Re: Margret Köll an der Triple-Harfe und Luca Pianca an der Laute

Beitrag von Tedesco del Liuto » So 28. Jan 2018, 10:43

Lieber Jürgen,

im ersten Moment ist mir das auch so gegangen: toll, dann aber schlägt bei mir der Early-Music-Buff durch, und auch der Lautenspieler etc., schließlich auch das Musikgefühl und nicht zuletzt das Wissen darum, wie diese Musik im Original aussieht und was es um dieses Instrument hat, was Luca Pianca spielt. Ich finde das Arrangement gar nicht schlecht, aber ich hätte lieber zwei Frau Krölls mit zwei Harfen, ein weniger gehetztes Tempo (dann müsste dieses winzige Stückchen nicht x-mal durchgehechelt werden) und damit mehr Möglichkeit zur differenzierten Gestaltung, und den Pianca mit der modernen "Laute" würde ich gerne irgendwohin schicken wo er lernen kann was ein richtiger Liuto (attiorbato) ist und wie man darauf spielt. Die Spielhaltung ist sein Problem; wenn er Glück hat und auf Ausgleichsgymnastik achtet oder auch einfach nur eine robuste Konstitution hat, wird er den Orthopäden vielleicht doch nie brauchen ....

Als Julian Bream & Co. in den Sechziger-Jahren Lautenmusik dieser Zeit popularisierten (ebenfalls mit moderner Gitarrentechnik und mit Instrumenten, die dieser Technik quasi "an die Hand" gebaut waren), habe sie, d.h. vor allem Bream, einen enormen Einfluss auf jüngere Musiker ausgeübt, aber das war noch im Vorfeld der Abenteuerreise durch den HIP-Kontinent ...

Ich bin ein schlimmer Mäkeler, desolé!

Joachim

Benutzeravatar
Der Juergen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 5422
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 18:50
Postleitzahl: 36318
Land: Deutschland
Wohnort: Schwalmtal-Hergersdorf (Vogelsbergkreis)
Kontaktdaten:

Re: Margret Köll an der Triple-Harfe und Luca Pianca an der Laute

Beitrag von Der Juergen » Di 30. Jan 2018, 21:51

Tedesco del Liuto hat geschrieben:
So 28. Jan 2018, 10:43
Ich bin ein schlimmer Mäkeler, desolé!

Lieber Joachim,
haha!
Ja, ich verstehe dich aus deiner Position … und ich habe früher auch Julian Bream rauf und runter gehört – sowohl mit Gitarre, als auch mit Laute.
Von der Reihe »Julian Bream Edition« habe ich noch heute ziemlich viele :_grin_:
#HarpistsForFuture www.zeitenklang.de · www.harfenwinter.de · harfenbaukurs.de · harfensommer.de

Das Ziel ist das Ziel.
Jürgen Steiner

Benutzeravatar
Aoi
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 753
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 15:01
Postleitzahl: 61267
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine große Lady - Newlyn -
Saphir von Glissando, Ahorn/Mahagoni - Darmsaiten

Re: Margret Köll an der Triple-Harfe und Luca Pianca an der Laute

Beitrag von Aoi » Di 30. Jan 2018, 23:21

Danke Jürgen! :_wink_:

Heute habe ich die CD mit diesem und weiteren Stücken entdeckt,
habe sie nun in meine Intertessenliste aufgenommen.

Bild
Lg
Astrid
.
War es möglich, dass Musik geheimste Gedanken und Gefühle übertragen konnte, jenseits aller Worte? Vielleicht sogar noch mehr, womöglich konnten wir auf diesem Wege noch weit tiefere Schichten unseres Wesens erreichen als mit unseren Gedanken. Gandalf

Antworten