Spanische Barockharfe

Antworten
Benutzeravatar
Max
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 896
Registriert: Do 31. Mär 2016, 14:46
Postleitzahl: 72393
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): haben 22 bis 79 Saiten.

Spanische Barockharfe

Beitrag von Max » Mi 14. Feb 2018, 09:19

Mich würde ja die Spieltechnik etwas konkreter interessieren.

Du schreibst, dass kreuzchromatische, historische Harfen mit Durchgreifen gespielt werden.

Bei modernen Harfen im 7/5 System sind ja die Saiten der C-Dur-Tonleiter an der rechten Seite des Halses befestigt und die Saiten, die den "schwarzen Tasten" entsprechen, an der linken Saite. Somit spielt man die Saiten der C-Dur-Tonleiter mit der rechten Hand über dem Kreuzungspunkt und mit der linken Hand unter dem Kreuzungspunkt und wechselt für die "schwarzen Tasten" die Ebene.

Bei Deiner spanischen Harfe sind ja nun alle Saiten auf der linken Seite befestigt und die C-Dur-Saiten sind auf der linken Seite an der Klangdecke befestigt und die "schwarzen Tasten" an der rechten Seite. Durch die Befestigung auf einer Seite des Halses ergibt sich ja ein sehr hoher Kreuzungspunkt. Von daher vermute ich, dass alle Saiten unterhalb des Kreuzungspunktes gespielt werden. (Ist dem so?) Sollte dem so sein, müsste die rechte Hand ja für alle Saiten der C-Dur-Tonreihe durch die "schwarzen Tasten" hindurch greifen und die linke Hand hätte direkten Zugriff auf alle Saiten der C-Dur-Tonleiter und müsste "nur" für die schwarzen Tasten "durchgreifen".

Bei der Triple Harfe gibt es ja rechts und links die C-Dur-Saiten und in der Mitte dazwischen laufen die "schwarzen Tasten", so dass man auf beiden Seiten "nur" für diese Saiten "durchgreifen" muss.

Über sachdienliche Hinweise würde ich mich freuen. :_wink_:

Beste Grüße
Max

--
Abgetrennt vom Verkaufsthread
bastian (als Admin)
Ebenen sind der Gipfel geographischer Niveaulosigkeit.

Harfenkind
ganz schön fleißig
Beiträge: 96
Registriert: Mi 2. Sep 2015, 15:30
Postleitzahl: 55234
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Daphne 46 (Salvi)
Mia (Salvi)
Einfachpedalharfe (Riedel)
Volksharfe (Kröll)
Spanische Barockharfe (Thurau)

Re: Verkaufe Spanische Barockharfe

Beitrag von Harfenkind » Mi 14. Feb 2018, 18:11

Hallo Max,

die R.H. spielt sehr hoch am Hals, so ist die C-Dur-Reihe außen zu greifen. Die L.H. spielt dagegen sehr tief (unterhalb des Kreuzungspunktes), so liegt auch hier die C-Dur-Reihe außen. Gelegentlich wird, falls es geschickter ist, eine chromatische Saite oben/außen gezupft.
Dagegen kannst du diesen Harfentyp trotz der gekreuzten Besaitung nicht wie eine moderne Kreuzsaitenharfe spielen, da das "X" sehr langgezogen ist und es eher ein Bereich als ein Punkt ist, an dem sich die Saitenebenen kreuzen. (Die C-Dur-Reihe ist, wenn man ganz genau hinsieht, genau senkrecht aufgezogen, die chromatische Ebene quert diese.)
Ein anderer Name dieser Harfe ist "Spanische Doppia". Im Gegensatz zur italienischen Doppia hast du auf der chromatischen Ebene nur fünf Saiten und die Saitenreihen C-Dur und chromatisch wechseln nicht ihre Seite.
Einige schöne Videos mit Spanischen Barockharfen findest du auf Youtube, da kann man die Spielweise ganz gut sehen: z. B. mit Manuel Vilas.

LG
Harfenkind

Benutzeravatar
Max
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 896
Registriert: Do 31. Mär 2016, 14:46
Postleitzahl: 72393
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): haben 22 bis 79 Saiten.

Re: Verkaufe Spanische Barockharfe

Beitrag von Max » Mi 14. Feb 2018, 20:08

Vielen Dank für die Aufklärung.

Hier habe ich, dank Deines Hinweises, ein Video gefunden, in dem man die Spieltechnik gut sehen kann:
https://www.youtube.com/watch?v=Ga-UaLKhx5U

Wieder etwas dazu gerlern, würde ich gerne mal live sehen und ausprobieren....

LG Max
Ebenen sind der Gipfel geographischer Niveaulosigkeit.

ThomasZ
schon länger da
Beiträge: 36
Registriert: Sa 8. Jul 2006, 20:40
Postleitzahl: 91052
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Thurau: Nuvolone, Cellini, Torre, Galilei
Kortier: Lamont, Downhill, Cloyne
Sievert: Sirr, Mullagh Mast

Re: Verkaufe Spanische Barockharfe

Beitrag von ThomasZ » Mi 14. Feb 2018, 20:52

Die Technik in obigem Video ist allerdings meiner Erfahrung eher unüblich für die historische Kreuzharfe. Aufgrund des recht spitzen Winkels der chromatischen Reihe spiele ich sie eigentlich genauso wie die Tripleharfe. Die rechte Hand spielt die diatonische Reihe etwas (ca. 5cm) oberhalb des Kreuzungspunkts, die linke Hand etwas unterhalb. Die chromatische Reihe erreicht man mit beiden Händen dann über Durchgreifen nach rechts bzw. links, eben analog zur Tripleharfe.
Exemplarisch sieht man das in Videos von Andrew-Lawrence King:

https://www.youtube.com/watch?v=JMRkKetZvMU

VG, Thomas

Antworten