Unterricht für 5jährige?

Thea
schon länger da
Beiträge: 26
Registriert: Mi 5. Jul 2017, 16:21
Postleitzahl: 91074
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Salvi Julia 34S.

Unterricht für 5jährige?

Beitragvon Thea » Sa 14. Okt 2017, 23:32

Meine 5jährige Tochter geht seit eineinhalb Jahren enthusiastisch zur musikalischen Früherziehung. Jedes Mal, wenn ich Harfe übe, ist sie mit dabei und will auch spielen. Ich habe versucht, ihr ein bisschen Technik nahezubringen, aber die Fingerhaltung geht in der Begeisterung schnell flöten.
Ist sie schon alt genug für geregelten Unterricht? Ich kenne die Lehrerin, sie kann Kinder begeistern. Doch ich scheue mich aufgrund durchwachsener Erfahrungen in meiner Kindheit, sie zu früh mit geregeltem Lernen zu konfrontieren.
Welche Erfahrungen habt ihr mit Harfenkindern in dem Alter gemacht?

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 3467
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger
Kairos von Pepe Weissgerber
Kantele aus Finnland

Re: Unterricht für 5jährige?

Beitragvon Maira » So 15. Okt 2017, 18:21

Hallo Thea, ich kann aus eigener Erfahrung ( allerdings C-Blockflöte) dazu sagen :
Es hat mir nicht geschadet.
Ich habe zu meinem 5. Geburtstag eine Rössler-Holzflöte ( war wohl nicht hochwertig weil Hausbau und kein Geld da )
bekommen und mit Feuereifer sofort mit dem Unterricht ( Dorfschullehrer ) begonnen.
Es kommt meines Erachtens gar nicht so sehr auf das Alter des Kindes denn auf die Fähigkeit des Lehrers an.
Ich hatte beide Sorten in meiner Zeit, aber der Dorfschullehrer hatte das gut drauf mit Kindern und Musik umzugehen,
und die spätere Lehrerin an der ,, Großen " Schule war die Beste, auf die ich treffen konnte.
Die Klavierlehrerin ( frisch von der Uni ) hat ebenso wenig wie der pensionierte Jazzliebhaber ( Gitarre) gepasst.
Das habe ich dann beides sein lassen.
Was meiner Erfahrung nach noch wichtiger als guter Unterricht ist : Die Chemie muß stimmen.
Wenn dann noch fundiertes Wissen und gute Anweisungen dazu kommen , dann solltest Du das versuchen.
Und keine Angst vor Lehrern, die in der Lage sind, Respekt zu verströmen.
Da gibt es sehr wenige von, wenn man auf diese trifft, hat man vom ersten Augenblick an großen Respekt,
was NICHT heißt, daß diese streng oder sonst wie negativ aufs Kind wirken. Aber auch von jemandem, der nicht gleich mein Freund ist und mich nicht machen lässt was ich will, kann ich sehr gut und sehr viel lernen.
Ist aber, wie vieles, Ansichtssache.
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

Thea
schon länger da
Beiträge: 26
Registriert: Mi 5. Jul 2017, 16:21
Postleitzahl: 91074
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Salvi Julia 34S.

Re: Unterricht für 5jährige?

Beitragvon Thea » Mo 16. Okt 2017, 17:00

Danke für Deine Einschätzung, Maira,

Ich werde wohl mit der Lehrerin sprechen und sie um ein paar Privatstunden für meine Tochter bitten. Wenn die Chemie stimmt, melde ich sie danach in der Musikschule an. Wenn es nicht passt, oder die Harfe doch nicht so interessant bleibt, kann ich mich noch anderswo umsehen.

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 3467
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger
Kairos von Pepe Weissgerber
Kantele aus Finnland

Re: Unterricht für 5jährige?

Beitragvon Maira » Mo 16. Okt 2017, 19:57

Sinnvoll ist erst mal eine Schnupperstunde.
Wenn dann ein Vertrag nötig ist, kannst Du vielleicht erst einmal für 6 Monate buchen.
Merkst Du rund um Weihnachten daß die Kleine keine Lust mehr hat,
ist es abzusehen wann Schluss ist.
Hat sie im Januar noch total Lust dazu, dann verlängere den Vertrag.
Wieder nur 6 Monate.
Dann kommt sie wohl in die Schule, dann könnt ihr weiter sehen.
Das wäre in meinen Augen nur fair für beide Seiten.
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

herzhausen
schon länger da
Beiträge: 27
Registriert: Di 13. Jun 2017, 14:03
Land: Deutschland

Re: Unterricht für 5jährige?

Beitragvon herzhausen » Do 19. Okt 2017, 15:49

Ich habe ja bei einigen Musikschulen angefragt, aber 6Monats-Verträge hatte keine. Die hatten alle Jahresverträge und davor dann aber eine bestimmte "Schnupperzeit", meistens zwischen 2-3 Monaten. Da sollte man dann gemerkt haben, ob es bei dem Kind klappt. In dieser Phase bin ich derzeit mit meiner Tochter (übrigens 6,5 Jahre alt). Bislang klappt der UNterricht super, sie findet die Lehrerin toll. Üben klappt allerdings nur wenn ich neben ihr sitze, also "strukturiertes Üben", das kenne ich allerdings schon von meinem Sohn mit der Gitarre. Seit kurzem übt er aber sehr viel alleine. Ab und an, also wenn Stücke neu sind, sitze ich noch mal neben ihm aber ansonsten hat das nun einige Zeit gedauert bis wir an dem Punkt angekommen sind.

Und bei euch scheint schon eine Harfe im Haus zu sein, da entfällt das Suchen nach einem Leihinstrument. Und du weißt, wie man mit dem Instrument umgeht, stimmen, Lagerung usw, das ist sicher noch praktisch.

Thea
schon länger da
Beiträge: 26
Registriert: Mi 5. Jul 2017, 16:21
Postleitzahl: 91074
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Salvi Julia 34S.

Re: Unterricht für 5jährige?

Beitragvon Thea » Fr 17. Nov 2017, 12:56

Meine Tochter ist von der neuen kleinen Harfe begeistert und ningelt schon seit Tagen, wann sie denn ihre Schnupperstunde hat. Die ist Dienstag.
Ich glaube, aus der Nummer lässt sie mich nicht mehr raus.
20171115_144109-567x1008.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 3467
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger
Kairos von Pepe Weissgerber
Kantele aus Finnland

Re: Unterricht für 5jährige?

Beitragvon Maira » Fr 17. Nov 2017, 18:33

Na das sieht doch schon mal richtig gut aus.
Lass sie mal machen, das wird schon.
Und mal ganz ehrlich : es gibt auch Erwachsene (z.B. mich ) die vom Harfe spielen nicht mehr lassen können.
Warum soll es den Kindern anders gehen ?
Klar, man hat immer mal einen Durchhänger, da übt man weniger, aber das macht am Ende auch nix.
Nur zwingen, das ist Gift für Kinder ( eigentlich für jeden ), damit kann man ihnen jeglichen Spaß an der Sache rauben.
Ich denke man sollte auch Kindern sagen, daß es besser ist, zu üben.
Aber wenns dann halt mal eine Durststrecke gibt, dann ist das auch kein Weltuntergang.
Musik ist , genau genommen, kein Leistungssport.
Auch wenn das manche Eltern von ihren Kindern verlangen.
Musik hat immer mit Gefühl und Stimmung zu tun.
Das lässt sich nun mal nicht in Einsen oder Rekorden ausdrücken.
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.


Zurück zu „Harfenkinder“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast