Grüße aus dem Norden

Hier kannst du dich und deine Instrumente kurz vorstellen
Ragna
schon länger da
Beiträge: 11
Registriert: Sa 6. Jan 2018, 16:47

Grüße aus dem Norden

Beitragvon Ragna » Mi 10. Jan 2018, 05:36

Tach in die Runde.
Blutige Anfängerin tastet sich vorsichtig in die "Harfenwelt" -endlich!

In einem norwegischen Küstenstädchen hatte das Sinfonieorchester einen kindergerechten Tag der offenen Tür, mit gucken und ausprobieren und ah und oh. Irgendwie verirrte ich mich in ein gemütliches Zimmerchen ganz hinten, neben der Garderobe. Dort saß eine freundliche, ältere Dame hinter einem schier übergroßen etwas, das wunderbar klang. Ich durfte zuhören. Und gaaanz vorsichtig ein bisschen zupfen.
Das war 2009.
Nächstes Jahr war wieder Tag der offenen Tür -die alte Dame inzwischen in Rente, und keine Harfe zu sehen.
Ich bekam Bratschenunterricht "Spielen ja auch nicht so viele"
2017 kam die Nachricht von der Musikschule: Wir haben eine Harfenlehrerin. Möchtest du noch immer Unterricht?
Und ob! Somit kam Anfang September eine betagte "Melusine" leihweise zu mir. Seit ca. einer Woche in Gesellschaft von "Jonas" aus Hamburg. (Ohne zu verstimmen(!!) mit dem Zug quer durch's winterliche Schweden angereist.) Das war nicht ganz geplant...aber das kleine Härflein wollte halt mit...
Danke für dieses Forum (und Wiki) und überhaupt, es ist schön zu wissen dass ich nicht wirklich allein herumirre, und sich immer mal wieder festlesen.
Jetzt bleibt noch 1,5 Jahr bis ich zu alt für die Musikschule bin, hoffentlich werde ich diese Zeit nutzen können.

Genug vermenschlichendes Gequassele von mir, jedenfalls für's erste
-Ragna

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 3465
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger
Kairos von Pepe Weissgerber
Kantele aus Finnland

Re: Grüße aus dem Norden

Beitragvon Maira » Mi 10. Jan 2018, 11:36

Herzlich willkommen ! :_cheesy_:
Du sagst,,zu alt für die Schule "?
Aber nie zu alt zum Lernen.
Bis die Zeit um ist hast Du ausreichend Gelegenheit Dich nach ,,weiteren " Harfespielern umzusehen.
Du findest bestimmt jemand, der mit Dir spielt oder bestenfalls Privatunterricht gibt.
Da ist es immer Verhandlungssache. Vielleicht reicht auch 2x im Monat oder 1x im Monat Blockunterricht.
Du wirst es wissen wenn die Zeit da ist.
Und nun : ran an die Harfen, es gibt viel zu entdecken ! :_grin_:
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

Dorothee
schon länger da
Beiträge: 28
Registriert: Mo 27. Nov 2017, 21:21
Postleitzahl: 21423
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Eine große von der Klangwerkstatt und die Kleeland von Gosewinkel

Re: Grüße aus dem Norden

Beitragvon Dorothee » Mi 10. Jan 2018, 13:50

Hallo Ragna!
Willkommen! Woher kommst du denn.? Ich wohne zwischen Hamburg und Lüneburg.
Viele Grüße

Ragna
schon länger da
Beiträge: 11
Registriert: Sa 6. Jan 2018, 16:47

Re: Grüße aus dem Norden

Beitragvon Ragna » So 14. Jan 2018, 04:10

Danke!

@Maira
Allerdings, zum Glück kann immer dazugelernt werden. (Ein Beispiel dafür wäre meine Mutter, die jenseits der 40 zum ersten Mal eine Geige in die Hand nahm und sich wahrlich nicht zu verstecken braucht)
Lustigerweise ist eine Nachbarin die andere Harfenschülerin, daher hoffe ich schon dass sich was ergeben wird in punkto Zusammenspiel :)

@Dorothee
Ich wohne in Trøndelag (Norwegen).
Bin allerdings wegen der Verwandschaft hin und wieder in Deutschland.

Benutzeravatar
Tinka Bell
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 646
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 13:12
Postleitzahl: 33014
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine Harfen sind klangliche Herz-Hüpferchen - für mich!
- eine 37saitige darmbesaitete Pepe Weissgerber Harfe aus Walnussholz wie Schokolade mit einfach wunderschönem Klang namens Moretta

Re: Grüße aus dem Norden

Beitragvon Tinka Bell » So 14. Jan 2018, 10:14

Hallo Ragna und willkommen in der Runde der Späteinsteiger bzw. Frauen in den besten und allerbesten Jahren, hüstel!

Ich finde das ist gar kein Problem mit dem Alter! Für mich macht es gar keinen Sinn auf Dinge zu verzichten, nur weil man sich zu alt fühlt oder eventuell der älteste Harfenschüler ist in der Runde. Nach dem Tod auf Wolke 7 zu zupfen ist auch keine Lösung :_wink_:
Ich hab lange Klavier gespielt und irgendwann kam auch mir der Gedanke, nochmal was anderes anzufangen. Klar lernt man nicht mehr ganz so schnell, aber der Druck (Benotung, Vorspiel, "Pflichtstücke" etc.) ist ja nicht mehr da. Ich spiele das, was mir zusagt und ich improvisiere oder mache auch was eigenes. Wenn etwas zu schwer ist, dann lege ich es erst mal weg - ich hab die Freiheit zu spielen, wonach mir ist.
Ob das alles dann technisch perfekt ist oder nicht, ist gar nicht mehr so wichtig!
Mir geht einfach das Herzchen auf, wenn ich in die Saiten greife und feststelle, dass einiges so langsam dann doch klappt oder sich bessert und einfach dann manchmal auch ganz gut klingt.
Die grauen Zellen erfahren eine kleine Frischkur und ich bin nach dem Spielen einfach entspannter - das alleine ist schon gaaanz viel und Grund genug, um einfach mit einem Instrument anzufangen.
Wenn dich das Leben nervt, spiel Harfe - Glitzer drüberstreuen ist was für Weicheier! :_cool_:

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 3465
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger
Kairos von Pepe Weissgerber
Kantele aus Finnland

Re: Grüße aus dem Norden

Beitragvon Maira » So 14. Jan 2018, 12:22

Im Übrigen gibt es das nordic harp meeting, diesmal in Schweden, in Lund.
Am 1.11.2018 gehts los.
Erik Ask-Upmark ist Veranstalter und Lehrer.
Über seine Homepage kannst Du Kontakt aufnehmen.
Und dort darf jeder mitmischen der ein Saiteninstrument spielt, egal wie gut oder lange.
Da sind dann auch die Norweger da und Du kannst Kontakte knüpfen.
Vielleicht findest Du zufällig jemanden aus Deiner Umgebung ?
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

Ragna
schon länger da
Beiträge: 11
Registriert: Sa 6. Jan 2018, 16:47

Re: Grüße aus dem Norden

Beitragvon Ragna » Mi 17. Jan 2018, 19:18

In Lund? Das ist in der Tat erreichbar.
Mal sehen, was das Jahr so bringt.
Das wichtigste: Es macht Spaß und klingt (mit der Zeit) schön(er)


Zurück zu „Vielsaitige Vorstellung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast