Begleitgriffe fürs Improvisieren

Benutzeravatar
meinelehrerin
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 490
Registriert: Fr 6. Feb 2015, 12:11
Postleitzahl: 72336
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Besitze nun zwei Harfen: Meine Erste - eine selber gebaute böhmische Hakenharfe der Klangwerkstatt und meine Zweite - eine Silmaril in Esskastanie.

Re: Begleitgriffe fürs Improvisieren

Beitragvon meinelehrerin » Mo 23. Jan 2017, 16:35

Liebe Meinelehrerin, ich weiß nicht, ob Du eher auf der Entspannungsschiene improvisierst oder es auch rhythmischer sein darf.

Wenn letzteres: Schonmal über Basslinien improvisiert? Entweder Bass oktavieren (und natürlich munter dämpfen) oder eher barock eine Basslinie mit Fingersatz spielen. Langsam rantasten, wenn Du nicht schon sehr sehr erfahren bist, langsam vor allem im Temposinne. Erstmal Einzeltöne, dann Tonleitern, dann kann es rechts langsam :-) komplexer werden. Das Wichtigste ist erstmal, daß das Grundgerüst der linken Hand nicht macht, was es will, wenn die Rechte dazukommt. Das sollte im Vordergrund stehen, dann hat die rechte einen sicheren Stand und kann losmetern.

Nächster Schritt: Zweistimmig mit der rechten Hand über die Bassline improvisieren. Und dann kann natürlich auch die Bassline variiert werden - sooo viele Möglichkeiten! :-)

Geht auch elegisch, ist aber in einem mittleren Tempo spannender. Viele Grüße, Merit Zloch
Liebe Merit,
vielen Dank - aber was sind Basslinien :_rolleyes_: :_huh_: :_grin_:
Das mit dem Dämpfen habe ich schon einmal ein einem Kurs gemacht, muss es mir aber nochmals ins Bewusstsein holen und üben!
Das mit den Basslinien muss ich mir mal im Netz anschauen... oder ich frage mal im nächsten Spielkurs bei Maja nach :_smile_:
Lieber Gruß
meinelehrerin

Benutzeravatar
merit
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 966
Registriert: Do 24. Feb 2005, 18:01
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Böhmische Hakenharfe von Pepe Weissgerber, Baujahr 2009;
Böhmische Hakenharfe von Eric Kleinmann, Baujahr 2005
Kontaktdaten:

Re: Begleitgriffe fürs Improvisieren

Beitragvon merit » Di 24. Jan 2017, 09:28

:-) Gern. Unter "Basslinien" verstehe (zumindest ich :-) NICHT sich eng an Akkordfolgen orientierende "Griffe", wie sie z.B. in der alpinen Harfenmusik viel genutzt werden, aber auch in der hier versammelten Szene. Ein Beispiel wäre der Quint-Oktav-Griff.

Basslinien sind für mich einfach sich frei bewegende (und in meinem Falle und für Improvisation gern sehr repetive) Linien und Muster im Bass. Hier
http://www.merlice.de/empereur.mp3
etwa ab 00:12 recht gut hörbar.

Auch hier, nur viel komplexer (darüber zu improvisieren wäre mal eine gute Übung für mich):
https://youtu.be/RZHE8BWkha4
Hier sind die Bässe jeweils oktaviert.

Macht es das verständlicher? Maja Taube wird so etwas ggf. mit einem anderen Begriff benennen können.

Herzliche Grüße, Merit Zloch

Benutzeravatar
meinelehrerin
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 490
Registriert: Fr 6. Feb 2015, 12:11
Postleitzahl: 72336
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Besitze nun zwei Harfen: Meine Erste - eine selber gebaute böhmische Hakenharfe der Klangwerkstatt und meine Zweite - eine Silmaril in Esskastanie.

Re: Begleitgriffe fürs Improvisieren

Beitragvon meinelehrerin » Di 24. Jan 2017, 19:57

:-) Gern. Unter "Basslinien" verstehe (zumindest ich :-) NICHT sich eng an Akkordfolgen orientierende "Griffe", wie sie z.B. in der alpinen Harfenmusik viel genutzt werden, aber auch in der hier versammelten Szene. Ein Beispiel wäre der Quint-Oktav-Griff.

Basslinien sind für mich einfach sich frei bewegende (und in meinem Falle und für Improvisation gern sehr repetive) Linien und Muster im Bass. Hier
http://www.merlice.de/empereur.mp3
etwa ab 00:12 recht gut hörbar.

Auch hier, nur viel komplexer (darüber zu improvisieren wäre mal eine gute Übung für mich):
https://youtu.be/RZHE8BWkha4
Hier sind die Bässe jeweils oktaviert.

Macht es das verständlicher? Maja Taube wird so etwas ggf. mit einem anderen Begriff benennen können.

Herzliche Grüße, Merit Zloch
Wow!! Dieses Tempo :-o

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 2833
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger
Kairos von Pepe Weissgerber
Kantele aus Finnland

Re: Begleitgriffe fürs Improvisieren

Beitragvon Maira » Mi 25. Jan 2017, 19:09

Findest Du oft in Stücken aus Süd-Amerika :_wink_: ,
was das spielen aber auch nicht einfacher macht :_undecided_:
Ist aber reine Übungssache.
Irgendwann ,, läuft es " :_grin_:
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.


Zurück zu „Keltisches“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast