Stücke von denen man denkt sie wären Traditionals...

jens
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 288
Registriert: So 26. Dez 2010, 17:13
Postleitzahl: 40882
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): harfen besitz ich nicht, dafür irische flöten, blockflöten, dudelsäcke, gitarre/bouzouki, und percussion(bodhran, rahmentrommel, daburka)

Re: Stücke von denen man denkt sie wären Traditionals...

Beitrag von jens »

Klasse vielen Dank!
"master your instrument, master your music and then forget that bullshit and just play" charlie parker
Benutzeravatar
Mary Greenleaf
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 126
Registriert: Do 14. Nov 2019, 11:27
Postleitzahl: 42529
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Saphir von Glissando (Walnuss, 35 Saiten, Karbon)
Kairos von Pepe Weissgerber (Kirsche, 30 Saiten, Karbon)

Re: Stücke von denen man denkt sie wären Traditionals...

Beitrag von Mary Greenleaf »

Hallo zusammen!

Hab grade wieder eins gefunden: The Selkie! Aryeh Frankfurter hat da eine schöne Version von auf seinem youtube Kanal und schreibt da folgendes drunter:"Here is a piece we do on two harps called "The Selkie" Many people think its a Traditional piece, but in fact it was written by a math professor named Jim Waters. It was covered by Joan Baez and apparently she failed to acknowledge Jim Waters and ever since then it has been thought to be "traditional" (aka Public Domain)."
Ich übersetz mal so ungefähr: Hier ist ein Stück, dass "The Selkie" heißt. Viele Leute denken es wäre ein traditionelles Stück, aber tatsächlich wurde es von einem Mathematikprofessor namens Jim Waters geschrieben. Seit Joan Baez das gecoverd hat und dabei Jim Waters nicht angegeben hat denken jetzt alle es wäre ein "traditional" (also gemeinfrei)"

Und hier der Link zu dem Video:


P.S. Für alle die nicht wissen was ein Selkie ist: Das ist ein Wassergeist in Gestalt einer Robbe. Die Mädels von denen sind wohl recht nett und kommen gerne an einsame Strände um sich zu sonnen. Dafür legen sie Ihr Fell ab und verwandeln sich in besonders schöne Exemplare der menschlichen Gattung. Wenn "Mann" denen dann das Fell klaut und versteckt, können sie nicht mehr nach Hause und werden empfänglich für alle möglichen Vorschläge. Wenn sie ihr Fell wiederfinden gehen sie aber direkt ins Meer zurück ohne über Los zu gehen.
Die männlichen Vertreter sind nicht ganz so nett. Die kommen in Vollmondnächten an Land um menschliche Mädels zu verführen und sich vortzupflanzen. Wenn die Schwangerschaft dann rumm ist, singen sie so lange bis alle ihre Nachkommen zu ihnen ins Meer kommen. Das kann manchmal Jahre gehen. Die besagten Mädels gehen manchmal auch freiwillig mit, mit unangenehmen Folgen wie Luftarmut unter Wasser und manchmal sollen sie dann wohl auch gefressen werden. Also allgemein nicht so nett.

Happy harping,
Mary
“A good motto in life, he'd reckoned, was: don't eat anything that glows.”
Terry Pratchett (1948 – 2015)
"Music is the wine that fills the cup of silence"
Robert Fripp, King Crimson
Antworten