Wartezeiten

Benutzeravatar
Saitenwickler
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 143
Registriert: Sa 18. Aug 2018, 14:49
Land: Deutschland

Re: Wartezeiten

Beitrag von Saitenwickler » Mi 17. Okt 2018, 16:25

Ob Kirsche oder Bubinga, ob Carbon oder Darm, gebeizt oder lasiert - Individualisierungen nach Kundenwunsch sind auch mit dieser Methode kein Thema. Wo liegt denn eigentlich das Problem? Das ist doch nicht ehrenrührig oder gar qualitätsmindernd, die jeweiligen Einzelteile wie den Hals von drei, vier bestellten Harfen eines Modells direkt nacheinander zu produzieren. Egal welche Holzart man nun auf den Sägetisch legt.

Benutzeravatar
ysa
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1270
Registriert: Mi 16. Mai 2012, 11:47
Postleitzahl: 70197
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Arnica von Martin Gust, 34 Saiten
Iona von Bernhard Schmidt
Häussler-Harfe von Pepe Weissgerber
Wohnort: Stuttgart

Re: Wartezeiten

Beitrag von ysa » Mi 17. Okt 2018, 16:46

saitenwickler, frag die harfenbauer doch mal, wo das problem ist, harfen schneller zu bauen ;-)
wir können hier ja nur mutmaßen, wir sind ja keine (harfenbauer)

Benutzeravatar
Saitenwickler
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 143
Registriert: Sa 18. Aug 2018, 14:49
Land: Deutschland

Re: Wartezeiten

Beitrag von Saitenwickler » Mi 17. Okt 2018, 17:00

Genau :_wink_:

*peitsch*
*antreib*

Benutzeravatar
Tinka Bell
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1113
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 13:12
Postleitzahl: 33014
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine Harfen sind klangliche Herz-Hüpferchen - für mich. Und ich befinde mich ständig auf einer Klangreise. Alles andere wäre zu kompliziert ;-)

Re: Wartezeiten

Beitrag von Tinka Bell » Mi 17. Okt 2018, 19:36

Eigentlich wäre es doch schön, wenn du den Harfenbauer verrätst, der die Harfe ganz nach individuellen Wünschen im Baukastensystem in 4 Monaten fertig hat. Das wäre doch für alle interessant, die nun relativ schnell eine Harfe haben möchten.
Ist ja eigentlich kein Problem - dein bestelltes Modell brauchst du ja nicht verraten :_wink_:
Das würde den Harfenbauer sicher freuen und die Auftragsbücher füllen......
"Musik beginnt nicht mit dem ersten Ton, sondern mit der Stille davor"

Benutzeravatar
Saitenwickler
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 143
Registriert: Sa 18. Aug 2018, 14:49
Land: Deutschland

Re: Wartezeiten

Beitrag von Saitenwickler » Mi 17. Okt 2018, 20:20

Sorry, aber nach den sehr harten, mich persönlich ablehnenden Beschuldigungen in meinem Kaufthread rede ich nicht mehr direkt und ausführlich über meine individuellen Entscheidungen beim Instrumentenkauf.

Benutzeravatar
Tinka Bell
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1113
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 13:12
Postleitzahl: 33014
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine Harfen sind klangliche Herz-Hüpferchen - für mich. Und ich befinde mich ständig auf einer Klangreise. Alles andere wäre zu kompliziert ;-)

Re: Wartezeiten

Beitrag von Tinka Bell » Mi 17. Okt 2018, 21:01

Saitenwickler hat geschrieben: Sorry, aber nach den sehr harten, mich persönlich ablehnenden Beschuldigungen in meinem Kaufthread rede ich nicht mehr direkt und ausführlich über meine individuellen Entscheidungen beim Instrumentenkauf.
Mmmh, aber du hast das ja unter "meine Harfen" schon alles schriftlich niedergelegt.... EX: Salvi Una und bald eine Harfe nach individuellen Wünschen usw. ....so ähnlich stand es da. JETZT hast du es rausgenommen! Aber es stand eindeutig drin - nach dem Verkaufsthread, der ja auch noch nicht so lange her ist.
Seinerzeit warst du recht überzeugt von der Salvi Una und stößt sie nun nach …...höchstens 6 Wochen? wieder ab. Das kann und darf ja auch. Aber dass DANN Fragen folgen, ist doch logo!
Die neue Harfe darf auch gerne dein Geheimnis bleiben, ist doch gar kein Problem. Aber dann hätte ich das erst alles gar nicht reingeschrieben oder DIREKT vermerkt, dass es ein Geheimnis bleiben soll. Alles etwas widersprüchlich.
Gut, dann eben nicht - auch okay.
"Musik beginnt nicht mit dem ersten Ton, sondern mit der Stille davor"

Benutzeravatar
Max
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 926
Registriert: Do 31. Mär 2016, 14:46
Postleitzahl: 72393
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): haben 22 bis 79 Saiten.

Re: Wartezeiten

Beitrag von Max » Mi 17. Okt 2018, 21:10

Tinka Bell hat geschrieben:
Mi 17. Okt 2018, 21:01
EX: Salvi Una und bald eine Harfe nach individuellen Wünschen usw....
.... 34 Saiten, ganz viel Ahorn, ein wenig Metall...
Ebenen sind der Gipfel geographischer Niveaulosigkeit.

Benutzeravatar
Saitenwickler
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 143
Registriert: Sa 18. Aug 2018, 14:49
Land: Deutschland

Re: Wartezeiten

Beitrag von Saitenwickler » Mi 17. Okt 2018, 21:21

Das war auch nicht direkt und ausführlich und damit nicht widersprüchlich, sondern nur ein paar Andeutungen falls ich in der Zukunft wie in diesem Thread irgendwo mal was sage was nicht zur Salvi passt. Aber auch das war vielleicht zuviel, in der Tat, deshalb steht da jetzt besser gar nichts mehr. Lassen wir es damit als OT gut sein, meine Harfe und die dazugehörige Entscheidungsfindung sollen hier bitte nicht Thema sein.

Benutzeravatar
Tinka Bell
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1113
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 13:12
Postleitzahl: 33014
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine Harfen sind klangliche Herz-Hüpferchen - für mich. Und ich befinde mich ständig auf einer Klangreise. Alles andere wäre zu kompliziert ;-)

Re: Wartezeiten

Beitrag von Tinka Bell » Mi 17. Okt 2018, 21:42

Hast nicht verstanden, was ich mit widersprüchlich gemeint habe. Aber gut, ist eh OT. Deshalb: 🤐
"Musik beginnt nicht mit dem ersten Ton, sondern mit der Stille davor"

Benutzeravatar
merit
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1133
Registriert: Do 24. Feb 2005, 18:01
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Böhmische Hakenharfe von Pepe Weissgerber, Baujahr 2009;
Böhmische Hakenharfe von Eric Kleinmann, Baujahr 2005
Kontaktdaten:

Re: Wartezeiten

Beitrag von merit » Do 18. Okt 2018, 09:47

Liebe Leute, ich bring den thread mal kurz wieder zurück zum eigentlichen Thema, vielleicht stößt das auf Interesse....

Die Serienfertigung bzw. serielle Teilefertigung macht es meiner Erfahrung nach (mein Partner und Pepe Weissgerber) auch sehr schwierig, eine auch nur halbwegs präzise Antwort auf: "Wie lange brauchst Du eigentlich für ein Instrumetnt?" zu finden.

Bei meinem Partner müßte man z.B. die Gesamtmenge der im Jahr gearbeiteten Tag (also 365 minus Kurse geben, Weihnachten, Ostern, Proben) durch die im Jahr produzierten Instrumente teilen. Und auch das wird schwierig - eine säckpipa braucht nicht so lange wie ein Sessionprotz mit Klappen und stopkey und vielen vielen Metallringen, und im Vorjahr sind ja ggf. auch schon Teile gefertigt worden, die im laufenden Jahr zu Instrumenten verbaut werden.

Herzliche Grüße, Merit Zloch

Antworten