Dumme Anfängerfragen zu hmc1

Antworten
Torque
ganz frisch
Beiträge: 6
Registriert: Do 21. Mai 2020, 12:48
Postleitzahl: 14776
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Klangwerkstatt-6/6

Dumme Anfängerfragen zu hmc1

Beitrag von Torque »

Salü!

Vor einem Jahr habe ich zufällig neben einer Hakenharfe gesessen und so’n Instrument zum ersten Mal bewusst wahrgenommen. Nach viel Rumüberlegen, Videoschauen und Geplänkel mit Harfe spielenden Damen aus der ferneren Bekanntschaft wollte ich dann eine 6/6-Harfe ausprobieren. Da die von der Klangwerkstatt um kleines Geld zu haben sind, habe ich eine bestellt und vor zwei Wochen erhalten. Vor einer Woche kam auch das hmc1.

Ich habe den Eindruck, das Heft ist für Menschen geschrieben, die prinzipiell schon Harfe spielen und nun auf 6/6 umsteigen wollen. (Dagegen ist ja auch gar nichts zu sagen. :_smile_: ) Da ich von Harfe in etwa so viel Ahnung habe wie der Hahn vom Eierlegen stellen sich mir da aber an ein paar Stellen, die für alle anderen völlig klar sein mögen, mitunter ein paar Rätsel. Vielleicht kann mich da einer erleuchten. :_smile_:

Ich fange mal an:

In der Etude No. 1 macht die Melodie am Anfang eine Auf- und Abwärtsbewegung: f / g / as \ g \ f. Das soll mit den Fingern 3 -2 - 1 - 2 - 3 gespielt werden. Die Strichellinie in der Tabulatur geht durch, also soll nicht abgesetzt werden.

Ich frage mich nun: Nach 3 - 2 - 1 sind doch alle Finger weg von den Saiten, also ist doch abgesetzt, oder? Oder muss ich, bevor ich 1 spiele, 2 und 3 bereits wieder auf ihre Saiten legen, sodass immer mindestens ein Finger auf ner Saite liegt?

Pampuch sagt dazu unter »Verbinden von Griffen«: »Im Spielen von 1 setzen sich die folgenden Finger gemeinsam (binden) oder nacheinander (rollen) auf ihre Saiten und spannen sie.« – 2 und 3 wieder aufzusetzen, bevor ich 1 spiele, kriege ich nicht exakt hin. Was genau heißt denn »im Spielen von 1«?

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 4296
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger, Schwabach
Hobbit von Klaus & Annika Regelsberger, Schwabach
Fischer 80 von Thomas Fischer, Traunstein

Re: Dumme Anfängerfragen zu hmc1

Beitrag von Maira »

Du legst die 3 Finger auf die Saiten.
Du spielst erst mal gaaanz langsam.
3 - 2 und jetzt kommts.
Bevor Du den Daumen spielst setzt Du die Finger 2+3 wieder auf die Saiten.
Dann spielst Du 1-2-3.
Zum Verständnis:
3- und - 2 einlegen 1 - 2 - 3
Das ist grundlegend und verliert sich mit der Übung.
Es kommt die Zeit wo Du über diese Technik nicht mehr nachdenkst und es einfach spielst.
Anfangs ist es jedoch verwirrend weil man: und das gilt fortan;
IMMER die Töne auf der Harfe vorbereiten soll.
Das hält die Finger an den Saiten und man vergreift sich nicht unnötig.
Wenn man dann springen muß weil die Töne zu weit auseinanderliegen
um sie vorbereitend einzulegen wirst Du noch oft genug ,,daneben" liegen.
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

Torque
ganz frisch
Beiträge: 6
Registriert: Do 21. Mai 2020, 12:48
Postleitzahl: 14776
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Klangwerkstatt-6/6

Re: Dumme Anfängerfragen zu hmc1

Beitrag von Torque »

Danke für die ausführliche Antwort. :_smile_: Ich werde mich bemühen, das einigermaßen hinzubekommen.

Das "gaaanz langsam" ist im Moment noch nicht so das Problem ... :_cool_:

Torque
ganz frisch
Beiträge: 6
Registriert: Do 21. Mai 2020, 12:48
Postleitzahl: 14776
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Klangwerkstatt-6/6

Re: Dumme Anfängerfragen zu hmc1

Beitrag von Torque »

Hier meine nächste Frage:

Zu Eleanor Plunkett schreibt Pampuch: »Begleite am Anfang nur mit den ersten drei Tönen, dem Quintoktavgriff.«

Das habe ich nun eine Weile getan und will jetzt auf die tatsächlich notierte Begleitung übergehen. Gleich zum ersten Takt habe ich eine Frage. Die notierte Begleitfigur ist die Achtelfolge G-d-g-h. Zwischen g und h notiert Pampuch ein geführtes Übersetzen von 1 auf 2.

Ich frage mich nun: Soll ich den Zeigefinger über oder unter dem Daumen durchführen? Wahrscheinlich unter dem Daumen, damit der Daumen nach oben gerichtet bleibt, oder?

Benutzeravatar
Susanne
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 640
Registriert: Di 4. Okt 2005, 12:15
Meine Harfe(n): Deutsche Hakenharfe von Thurau
Wohnort: Llangattock, Wales, UK

Re: Dumme Anfängerfragen zu hmc1

Beitrag von Susanne »

Hast du richtig erkannt, unter dem Daumen (nennt man auch Untersetzen). Du scheinst ja schon gute Fortschritte zu machen!

Edit: Hups, jetzt seh ich's erst, es geht ja um die chromatische! Dürfte sich eigentlich nicht unterscheiden, aber vielleicht meldet sich ja noch jemand aus Chromatikerkreisen ...

Benutzeravatar
GrafZahl2
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 364
Registriert: Di 5. Mai 2015, 09:00
Skype-ID: Christof.Schmidt
Postleitzahl: 74211
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Doppelpedalharfe Aoyama Amphion
Chromatische Harfe 6/6 (Zangerle)

Re: Dumme Anfängerfragen zu hmc1

Beitrag von GrafZahl2 »

Torque hat geschrieben:
Sa 13. Jun 2020, 21:38
Soll ich den Zeigefinger über oder unter dem Daumen durchführen?
Das ist einer der Hauptunterschiede zwischen den gekreuzten 6X6 bzw. 5X7 und den normalen Harfen.
Da der übrliche "Zupfpunkt" mal auf der oberen, mal auf der unteren Ebene liegt, spielt der Daumen mal oben und mal unten. Und daher läuft dann das Über/untersetzten eben auch anders als bei den normalen Harfen. Bei den Akkorden wird es dann - je nach Akkord - evtl. auch nochmal schräger und man (zumindest ich) spielt nicht von bass nach Diskant "3-2-1" sondern "2-3-1"
Du schaffst das schon :_smile_:
Gruß, Christof
Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum. Friedrich Nietzsche

Torque
ganz frisch
Beiträge: 6
Registriert: Do 21. Mai 2020, 12:48
Postleitzahl: 14776
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Klangwerkstatt-6/6

Re: Dumme Anfängerfragen zu hmc1

Beitrag von Torque »

GrafZahl2 hat geschrieben:
So 14. Jun 2020, 14:56
Da der übrliche "Zupfpunkt" mal auf der oberen, mal auf der unteren Ebene liegt, spielt der Daumen mal oben und mal unten.
Na ja, g und h liegen auf derselben Saitenebene, und zwar hier der oberen. Nur das unmittelbar vorangehende d liegt auf der anderen.

Erstmal will ich das eigentlich so spielen, wie es Pampuch vorgibt, nur habe ich an der Stelle keine klare Vorgabe gefunden.

Antworten