Harfe kaufen

Antworten
Goldlöckchen
ganz frisch
Beiträge: 3
Registriert: Mo 1. Nov 2021, 16:48
Postleitzahl: 70565
Land: Deutschland

Harfe kaufen

Beitrag von Goldlöckchen »

Hallo Harfenforum,
ich spiele seit einem guten halben Jahr auf einer gemieteten Hakenharfe - Beryll von Glissando - und möchte mir jetzt gerne eine eigene Harfe kaufen. Bloß welche? Diese Frage wurde hier schon oft gestellt, und doch ist es für Jede*n wieder ein bisschen anders.
Da ich die Harfe auch gerne transportieren möchte, suche ich jetzt eine etwas kleinere und leichtere Harfe als die Beryll. Ob weiche oder harte Spannung, ob Darm oder Carbon - da bin ich mir noch nicht so sicher. Harfen mit Nylon-Saiten habe ich bei Salvi und Camac in Berlin schon mal angespielt, haben mir nicht so gefallen. Ich habe festgestellt, dass der Abstand der Saiten durchaus unterschiedlich ist. Gibt es ein Mindestmaß für ein bequemes Spielen ohne lästige Nebengeräusche weil die Finger mal wieder nicht in die Zwischenräume der Saiten getroffen haben?

Verschiedene Harfen habe ich jetzt schon mal ins Auge gefasst, werde dann auch bald nochmal auf Tour gehen...
Aber vielleicht hat die Eine oder der Andere Erfahrungen mit
- Arwen, Martin Gust
- Cresendo, Dusty Strings (ich weiß, das sind Nylon-Saiten)
- Artefakt-Harfen, Regelsberger
- Aziliz, Camac
- Ogden, Lyon&Healy oder
- Gaia, Salvi?

Wäre schön, Ihr würdet diese mit mir teilen. Danke schon mal im Voraus!
Sigrid
mygga
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1552
Registriert: Di 18. Dez 2007, 09:06
Postleitzahl: 44536
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Chromatische Arwen 7x5 von Martin Gust.
Plus zwei Handpans und eine Tongue Drum.

Re: Harfe kaufen

Beitrag von mygga »

Grundsätzliche Überlegung: Wie schnell willst du deine Harfe haben?
Ich habe auf meine Arwen fast zwei Jahre gewartet. Industrieharfen sind schneller verfügbar.
Wo Sprache keine Worte hat, fängt die Musik erst an. (M.W.)
Goldlöckchen
ganz frisch
Beiträge: 3
Registriert: Mo 1. Nov 2021, 16:48
Postleitzahl: 70565
Land: Deutschland

Re: Harfe kaufen

Beitrag von Goldlöckchen »

Hallo Mygga,
danke für die Rückmeldung. 2 Jahre ist eine (zu) lange Zeit; ich möchte die Harfe eigentlich in den nächsten 2/3 Monaten kaufen. Dann kann ich die "Arwen" vielleicht schon von meiner Liste streichen.
Viele Grüße
Sigrid
Benutzeravatar
Der Juergen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 5869
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 18:50
Postleitzahl: 36318
Land: Deutschland
Wohnort: Schwalmtal-Hergersdorf (Vogelsbergkreis)
Kontaktdaten:

Re: Harfe kaufen

Beitrag von Der Juergen »

mygga hat geschrieben: Di 2. Nov 2021, 18:02Industrieharfen sind schneller verfügbar.
Das ist in vielen Fällen so, aber einige Harfenbauer haben auch eine Anzahl an fertigen Harfen da.
Buxe Kleiner beispielsweise (er wird auch wieder beim Harfenwinter sein) und Lutz Bönisch (Klangschiff) fallen mir da zuerst ein.
Die tauchen allerdings in der Vorab-Liste von Sigrid nicht auf.
#HarpistsForFuture www.harfenwinter.dewww.harfenbaukurs.de • harfensommer.de • zeitenklang.de

Das Ziel ist das Ziel.
Jürgen Steiner
Harfenkind
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 109
Registriert: Mi 2. Sep 2015, 15:30
Postleitzahl: 55234
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Volksharfe (Kröll)
Spanische Barockharfe (Thurau)
Hermine, Bardic (Camac)
Ogden (L&H)
Crescendo (Dusty Strings)

Re: Harfe kaufen

Beitrag von Harfenkind »

Hallo Sigrid,

hier ein kleiner Versuch, dir meine Erfahrung / Ideen zu deinen Vorstellungen zu deiner neuen Harfe weiterzugeben:

"kleiner und leichter":
Kleiner als deine Beryll sind die von dir genannten Harfen alle, aber als spürbar leichter würde ich weder meine Ogden, noch meine Crescendo bezeichnen, beide bringen so um die 12 kg auf die Waage (ohne Transporttasche, die auch noch Gewicht hat).
Allerdings sind kleinere Harfen (bis ca. 125 cm ohne Beine) leicht auf dem Rücksitz zu transportieren, größere müssen in den Kofferraum (was bei kleineren Autos aufwendig sein kann).
"Nylonsaiten": Ich möchte hier eine Lanze brechen für Nylonsaiten: Irgendwie werden sie oft als eher zweitklassig empfunden, was ich aber nicht bestätigen kann. Es gibt genügend erstklassig klingende Nylonsaitenharfen: Mürnseer, Kröll, Riedel und Dusty Strings haben Nylonsaiten und alle einen hervorragenden Klang! Du musst das jeweilige Modell anspielen und kannst nicht vom Klang einer oder zwei Harfen (bzw. Hersteller) auf alle anderen schließen. Auch Carbon- oder Darmsaiten können je nach Hersteller völlig anders klingen. Welche Salvi hast du angespielt? Die Saiten heißen "Silkgut" und sind keine "normalen" Nylonsaiten. Beim Sortiment für "Einsteiger" von Camac hat nur die Melusine Nylonsaiten.
"Saitenabstände": Alle von dir genannten Harfe haben einen gängigen, grundsätzlich bequemen Saitenabstand. Welche Nuance an enger oder weiter dir angenehmer ist, kannst du nur durch Spielen herausfinden.
"Nebengeräusche" können zum einen durch einen engeren Saitenabstand begünstigt werden, aber auch durch die Besaitung /Saitenspannung und in Wechselwirkung zu deinen Fingern. So habe ich bei meiner Ogden fast keine Nebengeräusche, bei der Crescendo muss ich achtsamer spielen und bei meiner Hermine komme ich im Baß fast nicht ohne hin (beim gleichen Stück).
So kommen wir auch zur "Saitenspannung": Momentan spielst du auf einer mittelstark besaiteten Allroundharfe. Ob du gerne eine hart oder sehr leicht besaitete Harfe spielen möchtest, kannst du nur duch Ausprobieren herausfinden. Welche Musikstile spielst du denn bevorzugt? Südamerikanische Musik oder Volksmusik würde ich selbst nicht unbedingt auf der Ogden spielen, während klassisches, modern komponiertes und sogar irisches gut passt. Auf einer Aziliz oder Arwen mit dem lange nachklingenden Bass kann dann z.B. Klassik viel Dämpfen erfordern, dafür spielt es sich leichter schnell und beschwingt.
Falls du möchtest, kannst du gerne meine Harfen ausprobieren kommen; Ogden, Crescendo und Hermine findest du sonst vermutlich nirgendwo an einem Ort. Schreibe mir bei Interesse bitte eine PN.

LG
Harfenkind
Goldlöckchen
ganz frisch
Beiträge: 3
Registriert: Mo 1. Nov 2021, 16:48
Postleitzahl: 70565
Land: Deutschland

Re: Harfe kaufen

Beitrag von Goldlöckchen »

Hallo Harfenkind,
danke, danke für die tollen Tipps und das Angebot, Deine Harfen auszuprobieren! Jetzt wohnst Du ja leider nicht "bei mir um die Ecke", aber ich behalte es im Auge und komme ggf. darauf zurück. Nächste Woche werde ich zunächst und nochmals Camac-Harfen ausprobieren, und wie Du schreibst, so langsam vielleicht herausfinden, welcher Klang, welche Saitenspannung, -abstände, Größe etc. mir am besten liegt und gefällt.
Einen bevorzugten Musikstil habe ich (bislang) nicht, ich stehe ja erst am Anfang und spiele, was ich an Noten in die Finger bekomme. Mir macht alles großen Spaß!
Leider lässt sich anhand der Harfenbeschreibungen oft nicht ablesen, wie stark die jeweilige Spannung ist. Wenn ich es recht verstehe, wir für Folk eine weiche, für klassische Musik eher eine harte Spannung bevorzugt? Was hat die Ogden, dass südamerikanische oder Volksmusik nicht passt, während andere Stile gut zu spielen sind? Und warum spielen sich Aziliz oder Arwen "leichter schnell und beschwingt"?
Es bleibt spannend - im wahrsten Sinne!
Viele Grüße Sigrid
Benutzeravatar
bastian
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 2647
Registriert: Fr 29. Aug 2008, 09:53
Postleitzahl: 55246
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): "Die Kleine": Brian Boru von der Klangwerkstatt (Ahorn/Fichte/Stahl)
"Die Cadiz": Cadiz von Henrik Schupp (Eiche/Fichte/Nylgut)
Wohnort: Mainz-Kostheim
Kontaktdaten:

Re: Harfe kaufen

Beitrag von bastian »

Hallo,

Wenn es ums Ausprobieren geht, guck Mal hier: viewtopic.php?f=12&t=6174

Wir haben nette User, bei denen man sich selber einladen darf zum Ausprobieren. Evtl ist ja etwas für dich dabei.

Ansonsten gibt es ja auch noch die großen Treffen: Harfentreffen im Juni, Harfensommer im Juli/August. Da sind auch immer Ausstellungen angeschlossen, man kann da auch als Besucher vorbei kommen.
Ein Leben ohne Harfe ist möglich, aber sinnlos.
Harfenkind
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 109
Registriert: Mi 2. Sep 2015, 15:30
Postleitzahl: 55234
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Volksharfe (Kröll)
Spanische Barockharfe (Thurau)
Hermine, Bardic (Camac)
Ogden (L&H)
Crescendo (Dusty Strings)

Re: Harfe kaufen

Beitrag von Harfenkind »

Hallo Goldlöckchen,

eine Reihe Camac-Harfen ausprobieren wird dir sicher einiges an Erfahrung bringen! Du kannst du u.a. in Erfahrung bringen, ob du die 34-saitigen oder die 38-saitigen lieber magst (Klangvolumen, Größe und Transport) und unterschiedliche Saitenarten- und spannungen. Und dass eine teurere Harfe anders klingt als ein "Schülerinstrument".
Bei den Harfenbeschreibungen steht oft nur das Saitenmaterial, das stimmt. Wenn allerdings in der Beschreibung erwähnt wird, dass die Harfe Pedalharfensaiten hat oder die gleiche Saitenspannung wie Pedalharfen, ist die Saitenspannung recht hoch, denn die Harfen sind (auch) als Vorstufe zur Konzertharfe (hohe Saitenspannung) konzipiert; bei deiner Harfenauswahl sind das Ogden und Gaia.
Folkharfen sind in der Regel so gebaut, dass der Klang hell und klar ist und viel nachklingt und die Saitenspannung niedrig ist. Das kommt den Klang- und Spielvorstellungen von Folkharfenisten entgegen. Grundsätzlich kannst du jeden Musikstil auf jeder Harfe (gemeint ist jetzt hier die Hakenharfe) spielen. Da meine beide Harfen ein unterschiedliches Klangbild haben und unterschiedlich schnell und leicht ansprechen (die Ogden eher träge, ich muss mehr Kraft aufwenden, die Crescendo schneller und leichter, dafür muss ich mehr dämpfen) passt in meiner Klangvorstellung manche Musik eher zu einer der beiden Harfen. Das war beim Harfenkauf durchaus auch beabsichtigt. Wenn du einige Jahre gespielt hast, wirst du merken, dass eine Harfe keine Harfe ist....und sie wird nicht mehr lange alleine sein...

LG
Harfenkind
Benutzeravatar
corvinius
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 291
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:22
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Die Erste: Bardenharfe mit 25 Seiten, ein Kaspar Hauser ohne Name und Herkunftsangabe :-)
Die Zweite: WAR eine reizende Karneol von Glissando in Mahagoni. Jetzt übt der Harfennachwuchs darauf...
Die Dritte: eine Saira28 von Detlev Lampe in Ahorn. *glücklich*
Die Vierte: die nur zeitweise hergestellte Arya 38 von Klaus Regelsberger in Nussbaum *JEPP! MEINE!*

Re: Harfe kaufen

Beitrag von corvinius »

Ich habe eine Arya von Klaus Regelsberger (Vorläufermodell der Triskel) mit 38 Saiten/Darm in Nussbaum.

Mit kommt die etwas strammere Saitenspannung sehr entgegen, weil ich auch von einer Glissando-Harfe her komme. Da hatte ich allerdings Carbonsaiten und musste mich auf Darm mit dem etwas weniger brillianten, aber reichen Klang erst mal umstellen.

Bei ihm im Showroom gibt es auch die Dusty String Harfen (die meine nächste Wahl gewesen wäre!) und auch EInzelstücke von Pepe Weissgerber u.a. zum Ausprobieren! Eine Fahrt nach Schwabach lohnt sich also. Und kann sie ggf. mit einem Besuch bei Glissando in Mühlstetten verbinden!
Antworten