Harfe und Lesung - Ideen gesucht

Antworten
Benutzeravatar
Harfenjule81
ganz schön fleißig
Beiträge: 80
Registriert: Sa 27. Jun 2015, 20:12
Postleitzahl: 04109
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): bisher erst mal nur eine böhmische der Klangwerkstatt

Harfe und Lesung - Ideen gesucht

Beitrag von Harfenjule81 »

Liebe alle

eine Kollegin hat erfahren, dass ich Harfe spiele und mich gefragt, ob ich Lust hätte, begleitend bei einer Lesung zu spielen.
Sie dachte da eher so an Hintergrundmusik, während der Autor liest. Nun bin ich etwas ratlos, ob ich da die Richtige bin, weil ich leider überhaupt nicht schön improvisieren kann. :_huh_:

Hat das jemand schon mal gemacht? Macht das überhaupt Sinn? Also im Hintergrund?

Liebe Grüße
Die Jule
Egal, wie alt Du bist, ein Eierschneider ist immer eine Harfe. :_grin_:
Benutzeravatar
Fainwen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 160
Registriert: So 17. Nov 2019, 18:11
Postleitzahl: 8051
Land: Schweiz
Meine Harfe(n): Aleida - 34saitige Harfe von Buxe aus geräucherter Esskastanie
Wohnort: Zürich

Re: Harfe und Lesung - Ideen gesucht

Beitrag von Fainwen »

Meine Überlegung dazu:

Harfe leise zu spielen geht zwar schon, lässt aber an Klangqualität vermissen (in meiner Erfahrung). Ausserdem stelle ich es mir ziemlich irritierend vor, zu spielen, während jemand spricht (und andersrum).
Wenn, dann würde ich dazwischen spielen, wo es thematisch passt und entsprechend Stücke auswählen.
Ansonsten soll der/die Autor*in doch einfach eine Harfen-CD abspielen, dann kann die Lautstärke flexibel eingestellt werden, es klingt auf jeden Fall immer gleich und es ist günstiger. :_grin_: (Da kommt wohl die Schwäbin durch...)

Grüsse vom See,
Katharina
Liebe Grüße,
Katharina :_smile_:

"Für die, die zu den Sternen schauen und sich etwas wünschen." ~ TeamRhysand
jens
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 299
Registriert: So 26. Dez 2010, 17:13
Postleitzahl: 40882
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): harfen besitz ich nicht, dafür irische flöten, blockflöten, dudelsäcke, gitarre/bouzouki, und percussion(bodhran, rahmentrommel, daburka)

Re: Harfe und Lesung - Ideen gesucht

Beitrag von jens »

Ich hab schon oft lesungen begleitet-allerdings meistens mit meinem trio (flöten/gitarre/geige) wir haben dann im wechsel stücke gespielt die vorher geprobt wurden, der gitarrist hat allerdings auch während gelesen wurde gespielt und ich mal was mit einer grossbassblockflöte.

ich hoffe das hilft ein wenig.

ansonsten testet einfach aus wie laut die harfe ist und ob man dabrüber sprechen kann.
"master your instrument, master your music and then forget that bullshit and just play" charlie parker
Benutzeravatar
merit
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1286
Registriert: Do 24. Feb 2005, 18:01
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Böhmische Hakenharfe von Pepe Weissgerber, Baujahr 2009;
Böhmische Hakenharfe von Eric Kleinmann, Baujahr 2005
Kontaktdaten:

Re: Harfe und Lesung - Ideen gesucht

Beitrag von merit »

Mein Rat: Einfach zusammen mit der Freundin ausprobieren. Dann wißt Ihr beide, wie es sich anfühlt, gleichzeitig zu lesen, wenn jemand Harfe spielt.

Kurze Frage: Warum muß man da improvisieren?

Bin gespannt auf das Ergebnis des Tests. Herzliche Grüße, Merit Zloch
Benutzeravatar
Hans
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 115
Registriert: So 8. Nov 2015, 22:45
Postleitzahl: 72764
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Salvi Diana
Salvi Delta
Fischer Modell 80

Re: Harfe und Lesung - Ideen gesucht

Beitrag von Hans »

merit hat geschrieben: So 3. Apr 2022, 10:32 Einfach zusammen mit der Freundin ausprobieren...
Warum muß man da improvisieren?...
Dem kann man sich nur anschliessen, es trifft den berühmten Nagel auf den Kopf.

Vielleicht hilft dies etwas: Es geht ja um eine Lesung, also steht der Text im Vordergrund und nicht die (Hintergrund-)Musik. Ich nehme an, ihr stimmt Euch vorher ab was gelesen wird. Du suchst Dir dann Stücke die Du gerne spielst und die stimmungsmässig irgendwie zum Text passen. Spiel sehr zurückhaltend (es geht ja um den Text) und spiel sehr langsam, das tut Dir und dem Publikum gut! Tendenziell eher ruhige Stücke die den Fokus nicht auf sich ziehen. Vielleicht spielst Du beim ersten Mal auch nur bei 2-3 Textpassagen, später dann mehr.
Auch sollte nicht immer gespielt werden wenn gelesen wird, da gibt es viel Gestaltungsspielraum. Abwechslung macht es interessanter. Es gibt Text der will einfach keine Musik - da muss man nichts erzwingen. Es gibt Texte da ist ein kurzes Intro und eventuell ein Outro ausreichend. Es gibt aber auch Texte die verschmelzen mit der Musik...

Viel Erfolg - und lass hören wie es lief!
Hans
Harfe16
schon länger da
Beiträge: 23
Registriert: So 9. Dez 2018, 21:36
Postleitzahl: 40229
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Saphir von Glissando (Bubinga, Darmsaiten)
Winni von Harfenmüller (29 Saiten)
Böhmische Harfe Klangwerkstatt (selbstgebaut)
Gosewinkel (27 Saiten) - kann bei mir gemietet werden
Gosewinkel (20 Saiten)
Athanasos-Harfe von Klangschiff Harfen (Kirsche)
Wohnort: Düsseldorf

Re: Harfe und Lesung - Ideen gesucht

Beitrag von Harfe16 »

Es kommt da immer ganz auf die Inhalte der Texte an.
Nicht zu jedem Text passt Harfenmusik.

Ich habe gute Erfahrung mit musikalischen Lesungen, also dem Wechsel von Text und Musik (Kann improvisiert aber auch fertige Stücke sein).
Während des Harfenspiels kann der Zuhörer nochmal über den vorher gehörten Text nachdenken.

Gedichte kann man sehr gut leise untermalen. Gilt auch für längere Texte, dann aber nicht ständig.
Entweder kann man mit der Harfenmusik (improvisiert) den Inhalt verstärken (z.B. wenn im Text irgendwas von der Sonne kommt, dann helle Töne dazuspielen oder wenn es was trauriges ist - mit moll begleiten) oder man spielt einzelne Klänge im Rhythmus des Textes dazu.

Das wichtigste ist, gemeinsam ausprobieren und die Zeit der Texte und der Musik vorher berechnen.

Wünsche viele Freude dabei
Benutzeravatar
Irmtraud
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 170
Registriert: Mi 5. Aug 2009, 19:12
Postleitzahl: 21079
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Ich besitze zwei Klangwerkstatt-Harfen, eine selbstgebaute böhmische und neuerdings eine Reiseharfe, ebenfalls selbst gebaut.
Kontaktdaten:

Re: Harfe und Lesung - Ideen gesucht

Beitrag von Irmtraud »

Ich habe bereits einige Erfahrungen mit Lesungen und Harfenmusik gesammelt, da ich derartiges zusammen mit meinem Mann veranstalte.
Wir machen es so, dass mein Mann liest und wir uns vorher überlegen, an welchen Stellen eine Pause sinnvoll ist, in der ich dann zur Harfe greife. Zu Beginn spiele ich in der Regel ein Intro, am Ende dann auch wieder einen Abschluss. Das kommt bei unseren Zuhörerinnen und Zuhörern ausnahmslos sehr gut an.

Eine Lesung, bei der Harfenmusik im Hintergrund gespielt wird, kann ich mir nur sehr schwer vorstellen. Ich denke, ein solches Vorgehen wird beiden Vortragenden nicht gerecht. In der Position der Zuhörerin möchte ich bei einer Lesung den Texten folgen und nicht durch Hintergrundmusik abgelenkt werden, oder aber ich möchte mich auf die Musik konzentrieren und dabei nicht durch Sprache gestört werden.

Auf alle Fälle halte es für absolut unterlässlich, sich das Konzept genau zu überlegen und zu proben.

Viel Erfolg und viel Spaß dabei!
Irmtraud
Benutzeravatar
Aoi
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 881
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 15:01
Postleitzahl: 61267
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine große Lady - Newlyn -
Saphir von Glissando, Ahorn/Mahagoni - Darmsaiten

Meine kleine Möwe die eine Schwalbe sein wollte
eine der ersten von Lorenz Münderlein

Re: Harfe und Lesung - Ideen gesucht

Beitrag von Aoi »

Ich wurde mal gefragt ob ich ein Eine Märchenerzählerin zwischen den kurzmärchen mit der Harfe begleiten würde,
habe es nicht selber gemacht aber jemanden vermittelt und wenn es nicht geklappt hätte ein paar CD's zur verfügung
gestellt. War selber bei der Lesung als Zuschauer anwesend. Kann nur meinen Vorrednern beipflichten Harfe Zwischen
Lücken einer Lesung einzufügen gibt beiden den würdigen Raum entsprechend zu wirken und mitunter auch das bislang
Vorgelesene zu verinerlichen und nachklingen zu lassen.

Ein weiteres Beispiele:
Das Shamrock Duo (Fuhs Gesang, Harfe, Mandola und Jupp Fuhs Vortrag, Streichpsalter, Rhytmik) kombiniert schon seit
einigen Jahren Vorlesungen über das Book of Kells(nebst einer Facsimile-Ausgabe zum betrachten) mit Ihren Instrumenten.
Sie bauen auch die Musik in die Lücken ein( habe eine Cd davon).

BildBild
Lg
Astrid
War es möglich, dass Musik geheimste Gedanken und Gefühle übertragen konnte, jenseits aller Worte? Vielleicht sogar noch mehr, womöglich konnten wir auf diesem Wege noch weit tiefere Schichten unseres Wesens erreichen als mit unseren Gedanken. Gandalf
Benutzeravatar
Harfenjule81
ganz schön fleißig
Beiträge: 80
Registriert: Sa 27. Jun 2015, 20:12
Postleitzahl: 04109
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): bisher erst mal nur eine böhmische der Klangwerkstatt

Re: Harfe und Lesung - Ideen gesucht

Beitrag von Harfenjule81 »

Liebe alle,

toll, danke für eure Erfahrungen!
Ja, ich denke auch, dass die Lesung im Vordergrund steht und da wohl die Musik nur als zusätzliches Beiwerk gedacht sein soll. Ein Wechsel zwischen Lesung und Musik klingt gut, ein Anfangs- und ein Schlussstück eigentlich noch besser (für mich). Da muss ich mal mit dem Autor sprechen.
Aber voll spannend, von euren Erfahrungen zu lesen! :_smile_:

Liebe Grüße
Egal, wie alt Du bist, ein Eierschneider ist immer eine Harfe. :_grin_:
Benutzeravatar
bastian
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 2705
Registriert: Fr 29. Aug 2008, 09:53
Postleitzahl: 55246
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): "Die Kleine": Brian Boru von der Klangwerkstatt (Ahorn/Fichte/Stahl)
"Die Cadiz": Cadiz von Henrik Schupp (Eiche/Fichte/Nylgut)
Wohnort: Mainz-Kostheim
Kontaktdaten:

Re: Harfe und Lesung - Ideen gesucht

Beitrag von bastian »

Das Konzept, was Irmtraud beschrieben hat, hat auch bei uns gut funktioniert: Immer ein Stück lesen, dann ein bisschen Musik. Rate deshalb auch zu abwechselnd, sonst lenkt die Musik vom Text ab und umgekehrt. Am Ende verliert beides.

Grüße,
Sebastian
Ein Leben ohne Harfe ist möglich, aber sinnlos.
Antworten