Harfe zu alt..

Du hast etwas schönes, ärgerliches, spannendes, trauriges mit deiner Harfe erlebt? Erzähl uns davon.
feirefiz
schon länger da
Beiträge: 28
Registriert: Fr 26. Mai 2017, 14:04
Postleitzahl: 69121
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): 36saitige Silmaril von Frank Sievert.

30saitige Clarsach von Martin Gust (Silber, Messing und Bronze)

26saitige Gotische Harfe von Olimpiuț Fărcaș, Rumänien

19saitige Roundback mit Stahlsaiten

12saitige Kinderharfe von Forest Row, England mit Bronze besaitet.

32saitige bretonische Harfe von Daniel Paris aus Brest.
(Leider nach 40 Jahren nur noch eine Raum-Zierde. )
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Harfe zu alt..

Beitrag von feirefiz »

Ja, das stimmt, dass Leuten oft nix mehr einfällt. Ich denke, es liegt aber auch daran, dass manche Instrumente von der Statik her eben nicht optimal konstruiert wurden und spätestens wenn man Saiten aufzieht, die den "heutigen" Anforderungen genügen, was auch immer das jetzt heißen mag, dann gehen sie buchstäblich aus dem Leim. Ich hab letztlich auch nicht mal was gegen Schrauben, solange das Instrument dann gut klingt, aber bitte, man kann die Schrauben 1. gerade eindrehen und 2. kann man sie hinterher kaschieren. Die Gefahr ist natürlich, dass das Holz später genau da reißt, drum eben aufpassen, was man dann an Saiten verwendet. Irgendwie wird einem klar, dass die Instrumentenbauer unterschätzt haben, wie sehr die Zugkräfte sich addieren. Das sind ja oft Zentner, die da ihre "Muskeln" spielen lassen. Das hält eine Konstruktion nicht aus, die eher für eine Mandoline oder Geige geeignet wäre.

Interessant ist allerdings auch, dass die (besseren) gotischen Harfen ein ganz schwache Spannung haben - es ist ungewohnt "schlabberig" und milde gesagt gruselig, wenn man zuerst drauf spielt - aber sie haben enormen Klangraum. Ich verstehe nicht genug davon, um sagen zu können, woran das genau liegt. Auf den keltischen & Co. ist schlabberig ja nicht so gut. Dafür hat man das Instrument dann noch drei Generationen später noch immer in der Familie LOL (bloß mag keiner drauf spielen, grins...)

Mich würde interessieren, wie die alte Erard mit den Winkeleisen zurecht kam. Es gibt auch ein paar ganz alte Instrumente, die wie kleine Reisetruhen beschlagen wurden. Manchmal ist das Resultat dann doch klasse... Wenn ich meine weiterhin spielen wollen dürfen sollen könnte... Würde ich vielleicht ein Metallband drum legen lassen - nicht gerne! - aber so, wie der runde Korpus geleimt ist und bei hohem Zug seitlich aufreißt, wäre es eine Lösung. Das wäre aber wirklich höchst kniffelige Arbeit für einen richtig guten Schmied. Das müsste millimetergenau sitzen. Es ist dann eine Geldfrage. Wenn man's hat, wieso nicht? Für mich ist es eher nicht dran... und ich habe die Extrasaiten auf der Silmaril wirklich schätzen gelernt! Es klingt vielleicht komisch, aber plötzlich 5 Töne tiefer zu kommen, verändert die ganze Spielweise! Ich improvisiere ja fast nur. Drum...
___________________________________________
Was nicht passt, wird passend gemacht,
was schräg klingt, nennen wir moderne Musik!
Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 4699
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger, Schwabach
Hobbit von Klaus & Annika Regelsberger, Schwabach
Fischer 80 von Thomas Fischer, Traunstein

Re: Harfe zu alt..

Beitrag von Maira »

Lass es.
In Carolas Sammlung gibt es eine, ich nenne sie ,,Fassharfe".
Wer auch immer das Ding gebaut hat, er hatte wirklich keine Ahnung von Harfen.
Aussehen tut sie ja ganz schön, aber derjenige hat nicht mit der Zugkraft der Saiten gerechnet.
Die Decke muß sich enorm nach oben gewölbt haben, da hat man zwischen Decke und Hals
einen Eisenstab montiert, wohl um das Brechen der Decke zu verhindern.
Weil nun der Korpus ( gespant) auseinander zu fallen drohte hat man , wie bei einem Fass,
2 Metallringe darum gespannt.
Die Harfe lebt noch, aber von Klang kann man nicht mehr reden, es macht plopp, das wars.

Was sehr oft ,bei anderen Harfen, falsch gemacht wurde und hie und da immer noch falsch gemacht wird:
Man zieht viel zu kräftige Saiten auf oder genauso schlimm: man zieht die Saiten von ehemals für 440 oder weniger Hertz A
gebauten Harfen auf modern 443-446 Hertz A .
Bestes Beispiel: Mozart Zauberflöte, man fand die Stimmgabel Mozarts, 417 Hertz A. Es ist sehr wohl ein Unterschied
ob ich als Königin der Nacht das hohe C in 417 oder in 446 Hertz A singen muß.
Unseren Harfen geht das genau so.
Will man also die höhere Frequenz stimmen sollte man erst der Harfenbauer fragen ob das problemlos
geht oder ob man ,,leichtere" Saiten aufziehen kann damit die Decke das mitmacht oder ob man das besser einfach sein lässt.
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.
feirefiz
schon länger da
Beiträge: 28
Registriert: Fr 26. Mai 2017, 14:04
Postleitzahl: 69121
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): 36saitige Silmaril von Frank Sievert.

30saitige Clarsach von Martin Gust (Silber, Messing und Bronze)

26saitige Gotische Harfe von Olimpiuț Fărcaș, Rumänien

19saitige Roundback mit Stahlsaiten

12saitige Kinderharfe von Forest Row, England mit Bronze besaitet.

32saitige bretonische Harfe von Daniel Paris aus Brest.
(Leider nach 40 Jahren nur noch eine Raum-Zierde. )
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Harfe zu alt..

Beitrag von feirefiz »

GACKER!!! Fassharfe, das ist genial! :_grin_: :_grin_: :_grin_:
___________________________________________
Was nicht passt, wird passend gemacht,
was schräg klingt, nennen wir moderne Musik!
HarfenEla
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 308
Registriert: Fr 5. Okt 2018, 14:59
Postleitzahl: 59368
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Gwendolyne von Martin Gust
Hummingbird
Chromatische 5/7
Chromatische Harfe der Klangwerkstatt 6/6
12 saitige verzierte Miniharfe
Prelude 40 Lyon and Healy
Beryll in Ahorn von Kerscher
16-saitige Derwent Eulenharfe

Re: Harfe zu alt..

Beitrag von HarfenEla »

Plopp finde ich lustig und eine tolle Umschreibung für manchen weniger schönen, wenig schwingenden Harfenklang.

Plink oder plönk gibt es dann öfters bei preisgünstigen ganz kleinen Harfen mit sehr wenig Saiten. :_grin_:
Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist. 🎶
Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 4699
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger, Schwabach
Hobbit von Klaus & Annika Regelsberger, Schwabach
Fischer 80 von Thomas Fischer, Traunstein

Re: Harfe zu alt..

Beitrag von Maira »

Ohne Flax: das Ding sieht kurios aus aber die Ringe und der Eisenstab lassen wirklich jeden Ton ungeschwungen.
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.
HarfenEla
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 308
Registriert: Fr 5. Okt 2018, 14:59
Postleitzahl: 59368
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Gwendolyne von Martin Gust
Hummingbird
Chromatische 5/7
Chromatische Harfe der Klangwerkstatt 6/6
12 saitige verzierte Miniharfe
Prelude 40 Lyon and Healy
Beryll in Ahorn von Kerscher
16-saitige Derwent Eulenharfe

Re: Harfe zu alt..

Beitrag von HarfenEla »

Traurig. :-((
Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist. 🎶
Antworten