Cello

Du spielst noch andere Instrumente und möchtest Dich gerne darüber austauschen? Dann bist Du hier richtig!
Benutzeravatar
Vera
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 452
Registriert: Di 5. Jul 2016, 20:10
Skype-ID: Vera DK
Postleitzahl: 66740
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine erste:
eine Gosewinkel Harfe
Dann ist da noch Fröschlein, eine kleine, recht alte Harfe, hab ich mit Unterstützung von Karsten "renoviert" und nochmal zum Klingen gebracht
Ein weiteres Schätzchen wartet noch auf seine Aufarbeitung
Aber wie ich mich kenne ist das noch nicht das Ende der
(Harfen) Geschichte
Oder doch?

.
Wohnort: Frankreich in der Nähe von Saarlouis

Re: Cello

Beitrag von Vera »

Also
Mit den Blasinstrumenten hab ich es eigentlich nicht so.
Ich habe zwar eine Indianerflöte (die mich mit noch anderen Instrumenten bei meinen Klangreisen begleitet)
Klingt sehr schön, wirklich, aber ihr entlocke ich eigentlich nur meditative Klänge, und das reicht mir auf dem Gebiet.
Die Querfoöte finde ich noch interessant, ich mag den Klang (hab sogar eine irgendwo rumliegen) aber die Blastechnik hab ich nie so richtig hinbekommen

Eine Schnupperstunde kannst Du gewiss vereinbaren.
Auch wenn Du von vorne herein ehrlich bist und sagst daß Du das ausprobieren willst ob es überhaupt zu Dir passt,
dann lässt sich bestimmt erst mal was vereinbaren, 10 Stunden oder alle 2 Wochen für 3 Monate.


Hat geklappt Maira,
nächste Woche werde ich die Cello Lehrerin der Musikschule treffen, und dann schau ich mal.
Die Modalitäten sind auch wie du geschrieben hast durchaus interessant. Man kann neben dem Jahresabo auch 6 oder 12 Stunden buchen.

Sie kann mir auch bestimmt raten welche Größe da passt.
Nachdem Mygga das 3/4 schon fast zu groß fand ist ein 4/4 für mich vielleicht auch zu groß und 7/8 oder 3/4 würde eher passen.

Ich bin schon ganz gespannt
Reich ist, wer mehr Träume im Herzen hat, als die Realität zerstören kann
Benutzeravatar
Max
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1228
Registriert: Do 31. Mär 2016, 14:46
Postleitzahl: 72393
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): haben 23 bis 47 Saiten.

Re: Cello

Beitrag von Max »

Prima, das sind doch gute Optionen.
Berichte doch mal, wie es Dir dann ergangen ist.
LG Max
Ebenen sind der Gipfel geographischer Niveaulosigkeit.

Arvo Pärt: „Ich habe entdeckt, dass es genügt, wenn ein einziger Ton schön gespielt wird."
Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 4996
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger, Schwabach
Hobbit von Klaus & Annika Regelsberger, Schwabach
Fischer 80 von Thomas Fischer, Traunstein

Re: Cello

Beitrag von Maira »

Nas dann, viel Erfolg.
Die Musikschulen sind inzwischen auch lockerer geworden.
Man wies daß man die Leute nicht für ein Jahr knebeln darf.
Die Schüler kommen von ganz alleine wenn sie merken
daß der Unterricht gut tut.
Und nicht jeder muß bei Adam und Eva anfangen.
Die Vorkenntnisse kann man als Unterrichtender gut nutzen und sich auf das Wesentliche
wie Hand- und Körperhaltung, Erzeugung eines schönen Tones usw konzentrieren.
Was wiederum bedeutet: lerne ich fleißig dann kann ich benötigte Stunden schneller absolvieren.
Isso.
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.
Benutzeravatar
Vera
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 452
Registriert: Di 5. Jul 2016, 20:10
Skype-ID: Vera DK
Postleitzahl: 66740
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine erste:
eine Gosewinkel Harfe
Dann ist da noch Fröschlein, eine kleine, recht alte Harfe, hab ich mit Unterstützung von Karsten "renoviert" und nochmal zum Klingen gebracht
Ein weiteres Schätzchen wartet noch auf seine Aufarbeitung
Aber wie ich mich kenne ist das noch nicht das Ende der
(Harfen) Geschichte
Oder doch?

.
Wohnort: Frankreich in der Nähe von Saarlouis

Re: Cello

Beitrag von Vera »

Mal ein Update
Wie schon geschrieben... wenn ich mir mal was in den Kopf gesetzt hab: :_cool_:

Ich hab mir im Mai ein Cello bei einem Geigenbauer in der Nähe geliehen und 6 Unterrichtsstunden für den Rest des Halbjahres bei der Musikschule gebucht ( zusammen mit einer Freundin... die ich mit dem Virus infiziert hab)
Zu zweit macht es noch mehr Spaß!
Mit dem Mieten (das war mir schon klar) das sollte nicht langfristig sein, aber dazu später.

Also... ich finde das Cellospielen toll!

Hatte zwar jede Menge Bedenken:
- werd ich die Zeit neben der Harfe für ein zweites Instrument haben?... die Harfe wird schon etwas vernachlässigt... das muss ich zugeben

- werd ich überhaupt halbwegs schöne, oder zumindest erträgliche Klänge erzeugen können? Na ja... da ist schon noch Luft nach oben, aber der Klang ist schon faszinierend, und begeistert mich.

- Wird es mir gelingen dieTöne zu treffen? ... ist nicht einfach... aber wird schon etwas besser,ehrlich gesagt hab ich mir das schwieriger vorgestellt.

- wird unser junger Hund jaulen, oder die Flucht ergreifen? Im Gegenteil die kleine Bonnie legt sich zum Teil fast unter das Cello wenn ich spiele, (selbst die höheren Töne scheinen sie nicht zu irritieren)

- Wie werde ich es technisch hinbekommen?... die Finger der linken Hand tun schon etwas weh, die Spannung der Saiten ist hoch und wenn man sie runterdrücken muss... aber ich denke das ist Übungs/ Gewöhnungssache

Wir hatten bisher 3 Unterrichtsstunden, sind aber immer noch beim Streichen der leeren Saiten. :_rolleyes_:
Aber für die Bogenhaltung war es schon sinnvoll dass eine Lehrerin das anleitet.
Auch wenn es darum gehen wird mit der linken Hand weitere Töne zu greifen, wird ihre Unterstützung am Anfang gut sein.
Aber insgesamt werde ich wohl eher wieder autodidaktisch weitermachen es geht mir insgesamt zu langsam... ich bin da eher etwas ungeduldig... Und übe für mich schon mal " stille Nacht " (hab mir vorgenommen das an Weihnachten zu spielen)
Obwohl wir das Greifen der Töne noch gar nicht gelernt haben.

Das gemietete Cello werde ich nächste Woche zurück geben.
Es war sinnvol um erstmal zu "Schnuppern" ob es überhaupt was für mich ist.
Aber ich denke... das ist es.
Und nun hab mir ein (wenn auch erstmal preiswertes Anfängermodell von Thomann... gebraucht) gekauft.
Damit fühle ich mich wohler, ok es kann im Klang nicht ganz mit dem gemieteten Instrument vom Geigenbauer mithalten, aber es wäre mir momentan zu teuer gewesen das zu übernehmen. (Das Gebrauchte Thomann hat einen Bruchteil gekostet )
Ich schau mal, wenn ich in einem Jahr immer noch begeistert sein sollte (die Chance ist gross) Dann werde ich mir vielleicht ein besseres Instrument schenken.
Bis dahin hab ich auch schon mehr Erfahrung und kann die Qualität des Instrumentes und die Klangeigenschaften besser einschätzen.

Soviel zum Cello

Liebe Grüße Vera
Reich ist, wer mehr Träume im Herzen hat, als die Realität zerstören kann
Benutzeravatar
mygga
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1770
Registriert: Di 18. Dez 2007, 09:06
Postleitzahl: 44536
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Chromatische Arwen 7x5 von Martin Gust.
Plus zwei Handpans und eine Tongue Drum.

Re: Cello

Beitrag von mygga »

Lass dir trotzdem grundsätzlich Handhaltung und Fingersatz zeigen, bevor du anfängst, autodidaktisch weiterzumachen. Gerade weil du im Vergleich zur Harfe mehr Kraft aufwenden musst. (Aber auf mich hört ja keiner... ^^)
Wo Sprache keine Worte hat, fängt die Musik erst an. (M.W.)
SilkeM
schon länger da
Beiträge: 13
Registriert: So 24. Jan 2021, 15:03
Postleitzahl: 46049
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Jonas von Henrik Schupp
Dusty Strings Ravenna 34

Re: Cello

Beitrag von SilkeM »

Das Cello ist wirklich ein tolles Instrument. Ich spiele selber seit mehr als 10 Jahren und habe durchgängig Unterricht. Ich möchte ja niemandem den Spaß verderben, aber eine autodidaktische Herangehensweise ist nach meiner Erfahrung nicht möglich. Wenn die Motivation stimmt ist ein zufriedenstellendes und erfüllendes Fortkommen nur mit Unterricht möglich.
Antworten