Neues aus Albrechts 'Atelier für keltische Harfen'

Antworten
Benutzeravatar
moritz
ganz frisch
Beiträge: 3
Registriert: Sa 10. Jun 2017, 19:47
Land: Deutschland

Neues aus Albrechts 'Atelier für keltische Harfen'

Beitrag von moritz »

Liebe Leute,
nun ist bereits über ein Jahr vergangen, seit sich in Albrecht Nüchters “Atelier für keltische Harfen” vieles getan hat. Einige von euch haben es sicherlich hier und dort schon mitbekommen (es wird ja an anderer Stelle ich diesem Forum schon erwähnt). Der Vollständigkeit halber möchte ich gerne auch an dieser Stelle kurz davon berichten.

Nach Albrechts Tod im Jahr 2018 war längere Zeit unklar, was mit der Werkstatt passieren kann und wird. Claudia (Albrechts Frau) hat versucht sie zu erhalten. Es stellte sich aber heraus, dass die ganze Sache nicht so einfach ist. Einen Harfenbauer kann man nun mal nicht so leicht ersetzen.

Ich selbst war dreieinhalb Jahre als Harfenbauer auf traditioneller Wanderschaft/Walz und habe die Werkstatt in dieser Zeit kennengelernt. Nachdem ich es mir zunächst offen gehalten habe, ob und inwiefern ich Albrechts Werk fortsetzen könnte, haben sich die Pläne im letzten Jahr konkretisiert.

Wir haben viel gegrübelt, geplant und noch mehr gegrübelt. Mit dem Ergebnis, dass ich die Werkstatt übernehme und Albrechts Fackel weitertrage.
Das klingt in einem Satz recht einfach, zog aber mehrere Monate Planung und Umbau mit sich. Dieser Kraftakt ist mittlerweile weitestgehend abgeschlossen und in der letzten Zeit konnte ich mich immer mehr neuen Instrumenten widmen. Man kann also mit gutem Gewissen sagen: Es wird wieder fleißig gewerkelt im „Atelier für keltische Harfen“!

An was wird gewerkelt? Natürlich an Albrechts Modellen, von denen es die drei wichtigsten weiterhin bzw. wieder geben wird: Die 29-saitige Isabeau, die 34-saitige Wyda und die große 36-saitige Fiona. Natürlich aus heimischen Hölzern und unter Berücksichtigung von individuellen Wünschen.
Wer sich also für Albrechts Instrumente interessiert oder eines hat, das reguliert oder repariert werden möchte: Termine zum Probespielen und alles weitere können jederzeit gerne vereinbart werden :_smile_:

Wo gibt’s mehr Infos?
Auf der neuen Website: www.moritz-harfen.de
Und ganz frisch auch auf facebook: www.facebook.com/Moritz-harfen
Dort werde ich in Zukunft immer mal wieder Neuigkeiten und Eindrücke aus der Werkstatt posten.

Und natürlich werde ich auch auf dem diesjährigen Harfentreffen sein und Harfen ausstellen.
Ich freue mich drauf!

Liebe Grüße
moritz
Benutzeravatar
Fainwen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 160
Registriert: So 17. Nov 2019, 18:11
Postleitzahl: 8051
Land: Schweiz
Meine Harfe(n): Aleida - 34saitige Harfe von Buxe aus geräucherter Esskastanie
Wohnort: Zürich

Re: Neues aus Albrechts 'Atelier für keltische Harfen'

Beitrag von Fainwen »

Herzlichen Glückwunsch zu diesem grossen Schritt! Und schön, dass eine Werkstatt erhalten bleibt - ist ja heute auch nicht mehr selbstverständlich :_cool_:
Liebe Grüße,
Katharina :_smile_:

"Für die, die zu den Sternen schauen und sich etwas wünschen." ~ TeamRhysand
Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 4699
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger, Schwabach
Hobbit von Klaus & Annika Regelsberger, Schwabach
Fischer 80 von Thomas Fischer, Traunstein

Re: Neues aus Albrechts 'Atelier für keltische Harfen'

Beitrag von Maira »

Glückwunsch !
Da freue ich mich, Dich wieder zu sehen.
Kommt Claudia auch?
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.
mygga
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1593
Registriert: Di 18. Dez 2007, 09:06
Postleitzahl: 44536
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Chromatische Arwen 7x5 von Martin Gust.
Plus zwei Handpans und eine Tongue Drum.

Re: Neues aus Albrechts 'Atelier für keltische Harfen'

Beitrag von mygga »

Ich freue mich, dass die Werkstatt weiter geführt wird und wünsche dir ganz viel Erfolg damit und Spaß an der Arbeit.

Eine Isabeau von Albrecht war meine erste eigene "richtige" Harfe. (Nach der "Einstiegs-Paki"). Das ist schon urlange her...
Wo Sprache keine Worte hat, fängt die Musik erst an. (M.W.)
Benutzeravatar
moritz
ganz frisch
Beiträge: 3
Registriert: Sa 10. Jun 2017, 19:47
Land: Deutschland

Re: Neues aus Albrechts 'Atelier für keltische Harfen'

Beitrag von moritz »

Vielen Dank für die lieben Worte :_smile_:

@Maira: Claudia hat an dem Wochenende wohl keine Zeit. Vielleicht nächstes Jahr wieder.
Benutzeravatar
Der Juergen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 5979
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 18:50
Postleitzahl: 36318
Land: Deutschland
Wohnort: Schwalmtal-Hergersdorf (Vogelsbergkreis)
Kontaktdaten:

Re: Neues aus Albrechts 'Atelier für keltische Harfen'

Beitrag von Der Juergen »

Schön, dir (dieses Mal als Aussteller) auf dem Harfentreffen zu begegnen! :_cheesy_:
#HarpistsForFuturewww.harfenzeit.dewww.harfenmai.de • harfenbaukurs.de • harfenwinter.de • harfensommer.de • zeitenklang.de

Das Ziel ist das Ziel.
Jürgen Steiner
Benutzeravatar
corvinius
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 311
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:22
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Die Erste: Trobadour mit 25 Seiten von Glissando
Die Zweite: eine Saira28 von Detlev Lampe in Ahorn
Die Dritte: die nur zeitweise hergestellte Arya 38 von Klaus Regelsberger in Nussbaum

Re: Neues aus Albrechts 'Atelier für keltische Harfen'

Beitrag von corvinius »

Supi! Und bei deinem Besuch in Nürnberg konnte man ja schon mal hören, wie schön die neuen Harfen klingen!!!!!
Viel Erfolg beim Etablieren und Reinwachsen in der/die Harfenszene!
Benutzeravatar
Max
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1026
Registriert: Do 31. Mär 2016, 14:46
Postleitzahl: 72393
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): haben 22 bis 79 Saiten.

Re: Neues aus Albrechts 'Atelier für keltische Harfen'

Beitrag von Max »

corvinius hat geschrieben: Mo 23. Mai 2022, 17:29 Supi! Und bei deinem Besuch in Nürnberg konnte man ja schon mal hören, wie schön die neuen Harfen klingen!!!!!
Du warst auch dieses Jahr beim VDH-Treffen in Nürnberg? Dann sind wir uns vermutlich unerkannterweise begegnet.
LG Max
Ebenen sind der Gipfel geographischer Niveaulosigkeit.
Antworten