Cello

Du spielst noch andere Instrumente und möchtest Dich gerne darüber austauschen? Dann bist Du hier richtig!
Benutzeravatar
Vera
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 447
Registriert: Di 5. Jul 2016, 20:10
Skype-ID: Vera DK
Postleitzahl: 66740
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine erste:
eine Gosewinkel Harfe
Dann ist da noch Fröschlein, eine kleine, recht alte Harfe, hab ich mit Unterstützung von Karsten "renoviert" und nochmal zum Klingen gebracht
Ein weiteres Schätzchen wartet noch auf seine Aufarbeitung
Aber wie ich mich kenne ist das noch nicht das Ende der
(Harfen) Geschichte
Oder doch?

.
Wohnort: Frankreich in der Nähe von Saarlouis

Cello

Beitrag von Vera »

Guten Morgen.
Ich wollte mal kurz in die Runde fragen:
Gibt es jemanden hier der/ die neben der Harfe auch Cello spielt?

Viele Grüße Vera
Reich ist, wer mehr Träume im Herzen hat, als die Realität zerstören kann
Benutzeravatar
gigunga
ganz frisch
Beiträge: 9
Registriert: Sa 13. Mai 2023, 23:48
Postleitzahl: 6037
Land: Schweiz
Meine Harfe(n): Dunkelblaue Camac Aziliz, 34 Saiten, 11kg
Blaue Baby Harfe, Halbtonklappen, 19 Saiten, 3 kg

Re: Cello

Beitrag von gigunga »

Hallo Vera

Ich spiele neben der Harfe auch Cello als 2. Instrument.
Nehme seit über 3 Jahren Unterricht.
Spielst du auch Cello?

Schöne Grüsse
Christine
Benutzeravatar
Vera
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 447
Registriert: Di 5. Jul 2016, 20:10
Skype-ID: Vera DK
Postleitzahl: 66740
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine erste:
eine Gosewinkel Harfe
Dann ist da noch Fröschlein, eine kleine, recht alte Harfe, hab ich mit Unterstützung von Karsten "renoviert" und nochmal zum Klingen gebracht
Ein weiteres Schätzchen wartet noch auf seine Aufarbeitung
Aber wie ich mich kenne ist das noch nicht das Ende der
(Harfen) Geschichte
Oder doch?

.
Wohnort: Frankreich in der Nähe von Saarlouis

Re: Cello

Beitrag von Vera »

Hallo Christine
Schön, dass du geantwortet hast.
Mich hat das Cello als Instrument schon länger interessiert.
In letzter Zeit ist mein Fokus immer wieder drauf gestoßen.
Und es reizt mich immer mehr
Vielleicht auch weil ich im Moment das Gefühl habe mit meiner Harfe auf der Stelle zu treten, eher Rückschritte zu machen.
Oder ich suche einfach mal eine neue Herausforderung.
Oder es ist nur eine Schnapsidee?
Gerne mehr per PN
Liebe Grüße Vera
Reich ist, wer mehr Träume im Herzen hat, als die Realität zerstören kann
Benutzeravatar
gigunga
ganz frisch
Beiträge: 9
Registriert: Sa 13. Mai 2023, 23:48
Postleitzahl: 6037
Land: Schweiz
Meine Harfe(n): Dunkelblaue Camac Aziliz, 34 Saiten, 11kg
Blaue Baby Harfe, Halbtonklappen, 19 Saiten, 3 kg

Re: Cello

Beitrag von gigunga »

Liebe Vera

Ich würde die Herausforderung annehmen. ;)
Da ich auch nicht immer lust habe Harfe zu spielen, finde ich es toll mit dem Cello zu spielen. Ich habe immer wieder Phasen wo ich ein Instrument lieber spiele. Dann ist es gut, kann man zwei Instrumente spielen.

Cello
+ Nur eine Linie im Bassschlüssel lesen
+ klingt auch ohne Vibrato gut. (Nicht so bei der Geige)
+ lang gestrichene Töne was die Harfe nicht kann
+ auf dem Cello kann auch gezupft werden
- Töne zu finden ist schwieriger als auf der Harfe
- braucht mehr Gehörsschulung
- sich selbst begleiten wie auf der Harfe geht nicht

Abhilfe:
Die Fingersätze auf dem Griffbrett markieren.
Gehörsschulung mit App Intunator.

Schöne Grüsse
Christine
Benutzeravatar
mygga
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1767
Registriert: Di 18. Dez 2007, 09:06
Postleitzahl: 44536
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Chromatische Arwen 7x5 von Martin Gust.
Plus zwei Handpans und eine Tongue Drum.

Re: Cello

Beitrag von mygga »

Hallo Vera,

es gibt ja kaum ein Instrument, das ich nicht schon in den Pfoten hatte. (Dank fleißigem Durchtauschen im Schulorchester und einem aufgelösten Instrumentenarchiv in der Schule meines Vaters....) Darüber hatte ich eine Weile ein Dreiviertel-Cello, also nicht mal ein normal großes Instrument.

Ich hab ja von klein auf Geige gelernt, insofern war das für mich dann nicht völlig fremd.

Ja, es klingt schön. Cello ist vom Klang her für mich eins der schönsten Instrumente überhaupt. Aber, im Unterschied zur Harfe: es ist eben einstimmig, mit Klangteppich ist da nix. Und ja, Klangvolumen hat es auch ohne Vibrato (wobei auch die Geige durchaus ohne auskommt....). Aber den wirklich schwingenden, vollen Klang bekommst du erst mit Vibrato.

Es ist ein Streichinstrument. Das heißt, du musst links die Finger sauber auf die Saiten setzen lernen, sonst quietscht oder schnarrt es. Die Saiten beim Cello haben ziemlich Spannung, du brauchst also Kraft in den Fingern. Und durch die Länge des Griffbretts liegen die Abstände vor allem oben an der Schnecke, in der ersten Lage, relativ weit auseinander. Das war schon beim 3/4 für mich viel, beim normalen ist das noch mehr. Letzten Endes war mir das zu unbequem.

Rechts musst du Bogenhaltung, Bogenführung und -druck lernen. Die erste Zeit wird das auch auf dem Cello so klingen, dass deine Katze sich begeistert auf die Suche nach ihrem liebeskranken Verehrer machen wird.

Und sich Cello beizubringen ohne Lehrer ist deutlich schwieriger als Harfe - würde ich persönlich, so sehr ich Autodidaktik-Fan bin, nicht machen.

Kurz: es ist ein faszinierendes Instrument, aber wenn du es wirklich lernen willst, geht das weder so einfach noch nebenbei. Ansonsten wirst du wenig Freude daran haben.

Der Neugier halber: kannst du denn eins kriegen? :D
Wo Sprache keine Worte hat, fängt die Musik erst an. (M.W.)
Benutzeravatar
Max
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1222
Registriert: Do 31. Mär 2016, 14:46
Postleitzahl: 72393
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): haben 23 bis 47 Saiten.

Re: Cello

Beitrag von Max »

Mir geht es auch so, dass ich schon diverse Instrumente ausprobiert und mehr oder weniger lange auch gespielt habe, um herauszufinden, welche ich denn wirklich spielen möchte.
Dabei war auch das Cello. Klanglich finde ich das Cello wunderbar, aber nach wenigen Wochen Unterricht habe ich die Entscheidung getroffen, es nicht weiter mit diesem Instrument zu versuchen.

Die Harfe ist eines der Instrumente, welches ich für sehr dankbar auch für Erwachesene Späteinsteiger halte, weil es sehr schnell, auch mit geringem Können, einfach schon schön klingt.
Beim Cello war mir klar, dass es bei meinen Fähigkeiten sehr lange überhaupt nicht schön klingen wird und das lange auszuhalten war ich halt nicht bereit.

Aber Du hast doch nichts zu verlieren. Suche Dir eine Unterrichtsmöglichkeit, wo Du auch ein Instrument leihen kannst. (Bei mir war das in der Musikschule kein Problem.) Dann vereinbarst Du ein paar Stunden, möglichst ohne Dich vertraglich gleich für ein Jahr oder mehr zu binden und probierst es aus. Letztlich kannst nur Du selber dann entscheiden, ob das Cello etwas für Dich ist oder nicht.

LG Max
Ebenen sind der Gipfel geographischer Niveaulosigkeit.

Arvo Pärt: „Ich habe entdeckt, dass es genügt, wenn ein einziger Ton schön gespielt wird."
Benutzeravatar
Vera
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 447
Registriert: Di 5. Jul 2016, 20:10
Skype-ID: Vera DK
Postleitzahl: 66740
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine erste:
eine Gosewinkel Harfe
Dann ist da noch Fröschlein, eine kleine, recht alte Harfe, hab ich mit Unterstützung von Karsten "renoviert" und nochmal zum Klingen gebracht
Ein weiteres Schätzchen wartet noch auf seine Aufarbeitung
Aber wie ich mich kenne ist das noch nicht das Ende der
(Harfen) Geschichte
Oder doch?

.
Wohnort: Frankreich in der Nähe von Saarlouis

Re: Cello

Beitrag von Vera »

Ich danke Euch für die wertvollen Tipps und Erfahrungen.
Einiges hatte ich mir schon so ähnlich gedacht.

Wahrscheinlich würde es mir ähnlich ergehen wie Mygga und Max.
Dass ich im Endeffekt augebe, da der Aufwand an Zeit, Energie und aufzubringender Motivation nicht im Verhältnis steht zum Erfogserlebnis.
Tatsächlich war es auch bei mir so, dass ich schon beim ersten Anzupfen der Harfe mit den leichten Pampuch Stücken, recht schnell das Gefühl hatte wunderschöne Klänge zu erzeugen.
Ich werde bestimmt auch weiter bei der Harfe bleiben, aber die letzten Wochen konnte ich aus gesundheitlichen Gründen nicht spielen, und nun ist der Abstand so gross, dass vieles was vorher gut von den Fingern auf die Saiten flutschte, nicht mehr klappt, das frustriert ein bisschen und daraus ist die Idee geboren mal was Neues zu versuchen.

Wie Max schon schreibt, einen Versuch ist es vielleicht dennoch wert. Viel riskiere ich ja nicht.
Ich habe einen Instrumenten Bauer gefunden, wo ich ein Instrument leihen könnte.
Da fahre ich vielleicht die Tage mal hin... und wenn ich mir eins mit nach Hause nehmen sollte, in 1 bis 2 Monaten könnte ich bestimmt erkennen ob ich mich (und mein Umfeld) :_rolleyes_: eher quäle oder ob es mir nach etwas Anlauf Freude machen könnte
Eine Musikschule (in erreichbarer Nähe) gäbe es auch, hier müsste ich mich mal über die genauen Modalitäten erkundigen.
Wenn es ohne langfristige Verpflichtung läuft, würde ich dann auch ein paar Stunden nehmen.
Leihen ist zwar eigentlich nicht so mein Ding, aber in dem Fall wäre es zumindest kurzfristig eine Option.

Christine spielt ja beides, Harfe und Cello, und hat mir sogar ein Treffen angeboten (ganz lieb, und das machen wir bestimmt mal)
Aber ich schätze so lange werde ich nicht abwarten wollen, bis dahin weiss ich bestimmt schon in welche Richtung es gehen wird.

Man hört es sicher schon raus...da schwingt nicht nur Begeisterung sondern auch Skepsis mit.

Ich hab irgendwie das Gefühl, es muß sich was ändern... wohl auch im musikalischen Bereich
(Termin beim Frisör hab ich schon :_cool_: )
Was die Cello Idee betrifft: hier wird wahrscheinlich die Neugier siegen.

Schaun wir mal
Reich ist, wer mehr Träume im Herzen hat, als die Realität zerstören kann
Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 4986
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger, Schwabach
Hobbit von Klaus & Annika Regelsberger, Schwabach
Fischer 80 von Thomas Fischer, Traunstein

Re: Cello

Beitrag von Maira »

Eine Schnupperstunde kannst Du gewiss vereinbaren.
Auch wenn Du von vorne herein ehrlich bist und sagst daß Du das ausprobieren willst ob es überhaupt zu Dir passt,
dann lässt sich bestimmt erst mal was vereinbaren, 10 Stunden oder alle 2 Wochen für 3 Monate.
Die Musikschulen sind nicht mehr so wie früher, gleich Stunden auf ein Jahr und jede Woche usw.
Bist Du ehrlich dann lassen sie mit sich reden.
Macht ja auch keinen Sinn sich da gleich langfristig festzulegen, besonders Erwachsene können nicht immer so wie sie wollen.
Man lebt ja auch noch und hat Verpflichtungen (Brötchen verdienen ect).
Frag einfach mal nach, vielleicht klappt es gleich oder nach den Sommerferien.
An die Schulferien und den dortigen Unterricht ist man ja doch gebunden.
Erwachsene können aber oft späte Stunden haben, dann passt das mit der Arbeit und dem Vergnügen.
Grundsätzlich ist zumindest anfangs Unterricht gut da man Haltung und Bewegung gelehrt bekommt.
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.
Benutzeravatar
mygga
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1767
Registriert: Di 18. Dez 2007, 09:06
Postleitzahl: 44536
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Chromatische Arwen 7x5 von Martin Gust.
Plus zwei Handpans und eine Tongue Drum.

Re: Cello

Beitrag von mygga »

Mit einer "Schnupperstunde" ist es nicht getan, Maira. Ein Cello ist keine Harfe. Da setzt man sich nicht einfach dran und zupft, und schon klingt es gut. Ich schätze, bis zu einem einigermaßen sicheren Spiel dauert es mindestens ein halbes Jahr mit täglichem Üben.

Was ist denn in Richtung Blasinstrumente? Muss ja nicht unbedingt eine Blockflöte sein. Wie wäre es mit Saxofon? Gibt es auch in einer kleinen, günstigen Version, heißt dann Xaphoon. Klingt toll, wenn man den Ansatz hinbekommt. Und den kann man sich zeigen lassen. Ich hatte eins und hab es geliebt, hab aber wegen meinen Zähnen leider nie die Töne gut hinbekommen.
Wo Sprache keine Worte hat, fängt die Musik erst an. (M.W.)
Benutzeravatar
Max
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1222
Registriert: Do 31. Mär 2016, 14:46
Postleitzahl: 72393
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): haben 23 bis 47 Saiten.

Re: Cello

Beitrag von Max »

mygga hat geschrieben: Mi 24. Apr 2024, 13:50 Mit einer "Schnupperstunde" ist es nicht getan, Maira. Ein Cello ist keine Harfe. Da setzt man sich nicht einfach dran und zupft, und schon klingt es gut. Ich schätze, bis zu einem einigermaßen sicheren Spiel dauert es mindestens ein halbes Jahr mit täglichem Üben.

Was ist denn in Richtung Blasinstrumente? Muss ja nicht unbedingt eine Blockflöte sein. Wie wäre es mit Saxofon? Gibt es auch in einer kleinen, günstigen Version, heißt dann Xaphoon. Klingt toll, wenn man den Ansatz hinbekommt. Und den kann man sich zeigen lassen. Ich hatte eins und hab es geliebt, hab aber wegen meinen Zähnen leider nie die Töne gut hinbekommen.
ad a) Wohl wahr, wie ich am eigenen Leib erfahren habe... :_wink_:

ad b) In die Richtung wollte ich auch gerade eine Empfehlung in den Raum stellen. Soll es die Stimmlage des Cellos sein, würde auch eine Bass- oder Großbassblockflöte die Lage abdecken (zumindest die unteren Cellolagen) und da kann man, wenn gewünscht, einiges autodidaktisch machen. Ab und zu Unterricht würde natürlich trotzdem nicht schaden. Blockflöte in "Quietschstimmlage" hat man ja in der Regel schon mal gespielt und die Hürden zum schönen Klang sind deutlich geringer als beim Cello. Wenn diese Richtung für Dich interessant sein könnte, können wir uns gerne austauschen, ich bin an dem Thema gerade intensiver dran.

Beim Saxophon kann man auch zügig voran kommen (Habe ich schon mal ca. 1 Jahr gespielt.) und es gibt ein Mundstück, mit dem man einen sehr klaren, klassischen Klang produzieren kann, der nicht so "verraucht" jazzig klingt, falls man das nicht möchte. (müsste ich mal nachschauen, wie das Mundstück heißt, falls von Interesse).

Nur so als Alternativideen...

LG Max
Ebenen sind der Gipfel geographischer Niveaulosigkeit.

Arvo Pärt: „Ich habe entdeckt, dass es genügt, wenn ein einziger Ton schön gespielt wird."
Antworten