Stimmtonhöhe in Alter Musik

womblestew
schon länger da
Beiträge: 43
Registriert: Do 20. Sep 2012, 20:10
Land: Deutschland

Re: Stimmtonhöhe in Alter Musik

Beitrag von womblestew »

Zupfel hat geschrieben:Jeder hat wohl schon mal Cellisten gesehen, die noch vor Beginn des Tones mit der linken Hand vibrieren. Das ist wirklich noch eine recht junge Entwicklung, zumindest im Orchester. Bei den Solostreichern ging das ausgiebige Vibrato früher los.
Hi Zupfel,

hab mal in der Bibliothek geschaut, aber noch nichts gefunden. Werde weiter gucken.

Zum Gluck haben wir mit der Harfen ja keine Vibratos. Obwohl ich auf einem Konzert mal einen Mann gesehen habe, der hat welches gemacht. War eine Harfe mit Metallsaiten. Wurde mich selber nicht trauen so auf der Decke rumzudrucken. Ich hatte Angst, das wurde zerbrechen. :_huh_:


Alice

Benutzeravatar
espero
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1261
Registriert: Sa 22. Dez 2007, 22:15
Postleitzahl: 68526
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): • Saphir, • Hobbit, • Brian-Boru, • Sirr
Wohnort: JN49hl

Re: Stimmtonhöhe in Alter Musik

Beitrag von espero »

Mit dem Vibrato auf der Harfe hast Du mehrere Möglichkeiten:

- bei Doppelpedalharfen hast Du bei den Gabelscheiben so viel Platz, dass Du dort die Seite quasi vibrierend abdrücken kannst. Darm, Nylon und
Carbonsaiten sind sehr leidensfähig, auch wenn man immer wieder viele Bedenken über Darmsaiten hört.

- bei der Metallsaitenharfe würde ich die Saiten nicht in der Nähe von Umlenkstiften oder der Decke abquetschen wollen, da die
Saiten recht empfindlich sind. Dafür macht schon die kleinste Deckenbelastung ein deutliches Vibrato aus. Keine Angst, Vibrato
macht man sowieso in der Melodie-Stimme, und gerade da sind bereits minimale Belastungen auf die Decke stark wirksam.

- bei den anderen Harfen musst Du schon mehr auf der Decke herumdrücken, aber die Belastung für ein feines Vibrato dürfte geringer sein,
als wenn Du die Saite um 1/2 Ton nachstimmst. Du findest schnell heraus, wie das Vibrato am effizientesten machst: entweder recht
Spitz an der entsprechenden Saite, oder eher flach über mehrere Saiten hinweg. Das dürfte aber je Harfe und Handformung unterschiedlich
effizient bzw. für die Harfe akzeptabel sein.

Klar: ich würde die Decke nicht zusätzlich belasten, wenn Du bereits Risse in ihr hast, oder ein historisches Schätzchen in Händen
hältst.

Uli
Ich BIN kreativ - also BIN ich! (Shanti Chironvana, anno Domini 2011)
Live your truth (The Kryon, anno Domini year one (2014))

Antworten