Artenschutz: Verkaufsverbot für Instrumente aus Rosenholz, Bubinga, Palisander und Kosso

Spotlight
schon länger da
Beiträge: 32
Registriert: Fr 12. Jan 2018, 18:55
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Salvi Diva in Platinum
Dusty Strings FH26 Ahorn/Koa

Re: Artenschutz: Verkaufsverbot für Instrumente aus Rosenholz, Bubinga, Palisander und Kosso

Beitrag von Spotlight » Mi 14. Mär 2018, 16:31

Zu Camac habe ich keine Infos, aber bei Dusty Strings scheint Vogelaugahorn kein Problem zu sein. Nur Bubinga darf nicht nach Europe geliefert werden. Für meine DS habe ich übrigens ein Koa Soundboard, was wirklich eine tolle warme Optik ergibt. Ich hoffe, du wirst fündig bei der Vogelaugahorn-Suche.

Benutzeravatar
bastian
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 2427
Registriert: Fr 29. Aug 2008, 09:53
Postleitzahl: 55246
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): "Die Kleine": Brian Boru von der Klangwerkstatt (Ahorn/Fichte/Stahl)
"Die Cadiz": Cadiz von Henrik Schupp (Eiche/Fichte/Nylgut)
Wohnort: Mainz-Kostheim
Kontaktdaten:

Re: Artenschutz: Verkaufsverbot für Instrumente aus Rosenholz, Bubinga, Palisander und Kosso

Beitrag von bastian » Mi 14. Mär 2018, 18:32

Vogelaugenahorn ist keine Baumart, sondern eigentlich ein Fehlwuchs eines normalen Ahornbaumes. Es wird wohl immer schwieriger, Vogelaugenahorn zu bekommen. Anders als z.B. bei Bubinga heißt es aber nicht, dass die Baumart vom Aussterben bedroht ist. Darum ist es nicht verboten, Vogelaugenahorn zu handeln.

Wer weiß, evtl. hat DS noch ein gut gefülltes Lager.

Grüße,
Sebastian
Nulla vita sine musica.

Spotlight
schon länger da
Beiträge: 32
Registriert: Fr 12. Jan 2018, 18:55
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Salvi Diva in Platinum
Dusty Strings FH26 Ahorn/Koa

Re: Artenschutz: Verkaufsverbot für Instrumente aus Rosenholz, Bubinga, Palisander und Kosso

Beitrag von Spotlight » Do 15. Mär 2018, 13:30

bastian hat geschrieben:
Mi 14. Mär 2018, 18:32
Vogelaugenahorn ist keine Baumart, sondern eigentlich ein Fehlwuchs eines normalen Ahornbaumes. Es wird wohl immer schwieriger, Vogelaugenahorn zu bekommen. Anders als z.B. bei Bubinga heißt es aber nicht, dass die Baumart vom Aussterben bedroht ist. Darum ist es nicht verboten, Vogelaugenahorn zu handeln.

Wer weiß, evtl. hat DS noch ein gut gefülltes Lager.


Grüße,
Sebastian
Das kann gut sein. :_smile_:

Jeanni
schon länger da
Beiträge: 40
Registriert: Fr 6. Jan 2017, 21:05
Postleitzahl: 38100
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Seit einer Weile eine kleine Rosenholzharfe, ganz neu 04.'17 eine 6/6er von der Klangwerkstatt. (Bild folgt, wenn ich mit schnitzen fertig bin, dazu war der Bukurs zu kurz ;0) )

Re: Artenschutz: Verkaufsverbot für Instrumente aus Rosenholz, Bubinga, Palisander und Kosso

Beitrag von Jeanni » Sa 27. Jul 2019, 22:41

Brexit wirft seine Schatten voraus ... Der freundliche Kollege aus der unteren Naturschutzbehörde wies mich kürzlich darauf hin, dass, wenn ich nach dem Brexit mit meinem Röschen auf die Insel fahren wollte, ich unbedingt eine Cites- Bescheinigung beantragen müsste. Die einfache Registrierung von Tropenholzinstrumenten bei der UNB berechtigt nur zum Reisen innerhalb der EU.

Ich werde mit dem Röschen bestimmt nicht weit reisen, aber für den Einen oder die Andere könnte es ja relevant werden.
Am Ende wird alles gut - meistens anders als geplant, aber gut.

Benutzeravatar
Ladev
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 320
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 00:36
Postleitzahl: 38640
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Artenschutz: Verkaufsverbot für Instrumente aus Rosenholz, Bubinga, Palisander und Kosso

Beitrag von Ladev » Do 5. Dez 2019, 00:46

Es gibt gute Neuigkeiten.
Die Cites II -Regelung für fertige Instrumente wurde gekippt
und wird wohl 2020 in Kraft treten.
Sie können dann wieder frei verkauft werden.
Mehr dazu hier.

https://www.gitarrebass.de/stories/erge ... -in-kraft/

LG
Detlev

Antworten