Aktualisierte EU Regelung für Musikinstrumente aus Tropenholz

Spotlight
schon länger da
Beiträge: 37
Registriert: Fr 12. Jan 2018, 18:55
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Salvi Diva in Platinum
Dusty Strings FH26 Ahorn/Koa

Re: Artenschutz: Verkaufsverbot für Instrumente aus Rosenholz, Bubinga, Palisander und Kosso

Beitrag von Spotlight »

Zu Camac habe ich keine Infos, aber bei Dusty Strings scheint Vogelaugahorn kein Problem zu sein. Nur Bubinga darf nicht nach Europe geliefert werden. Für meine DS habe ich übrigens ein Koa Soundboard, was wirklich eine tolle warme Optik ergibt. Ich hoffe, du wirst fündig bei der Vogelaugahorn-Suche.

Benutzeravatar
bastian
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 2509
Registriert: Fr 29. Aug 2008, 09:53
Postleitzahl: 55246
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): "Die Kleine": Brian Boru von der Klangwerkstatt (Ahorn/Fichte/Stahl)
"Die Cadiz": Cadiz von Henrik Schupp (Eiche/Fichte/Nylgut)
Wohnort: Mainz-Kostheim
Kontaktdaten:

Re: Artenschutz: Verkaufsverbot für Instrumente aus Rosenholz, Bubinga, Palisander und Kosso

Beitrag von bastian »

Vogelaugenahorn ist keine Baumart, sondern eigentlich ein Fehlwuchs eines normalen Ahornbaumes. Es wird wohl immer schwieriger, Vogelaugenahorn zu bekommen. Anders als z.B. bei Bubinga heißt es aber nicht, dass die Baumart vom Aussterben bedroht ist. Darum ist es nicht verboten, Vogelaugenahorn zu handeln.

Wer weiß, evtl. hat DS noch ein gut gefülltes Lager.

Grüße,
Sebastian
Nulla vita sine musica.

Spotlight
schon länger da
Beiträge: 37
Registriert: Fr 12. Jan 2018, 18:55
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Salvi Diva in Platinum
Dusty Strings FH26 Ahorn/Koa

Re: Artenschutz: Verkaufsverbot für Instrumente aus Rosenholz, Bubinga, Palisander und Kosso

Beitrag von Spotlight »

bastian hat geschrieben:
Mi 14. Mär 2018, 18:32
Vogelaugenahorn ist keine Baumart, sondern eigentlich ein Fehlwuchs eines normalen Ahornbaumes. Es wird wohl immer schwieriger, Vogelaugenahorn zu bekommen. Anders als z.B. bei Bubinga heißt es aber nicht, dass die Baumart vom Aussterben bedroht ist. Darum ist es nicht verboten, Vogelaugenahorn zu handeln.

Wer weiß, evtl. hat DS noch ein gut gefülltes Lager.


Grüße,
Sebastian
Das kann gut sein. :_smile_:

Jeanni
schon länger da
Beiträge: 41
Registriert: Fr 6. Jan 2017, 21:05
Postleitzahl: 38100
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Seit einer Weile eine kleine Rosenholzharfe, ganz neu 04.'17 eine 6/6er von der Klangwerkstatt. (Bild folgt, wenn ich mit schnitzen fertig bin, dazu war der Bukurs zu kurz ;0) )

Re: Artenschutz: Verkaufsverbot für Instrumente aus Rosenholz, Bubinga, Palisander und Kosso

Beitrag von Jeanni »

Brexit wirft seine Schatten voraus ... Der freundliche Kollege aus der unteren Naturschutzbehörde wies mich kürzlich darauf hin, dass, wenn ich nach dem Brexit mit meinem Röschen auf die Insel fahren wollte, ich unbedingt eine Cites- Bescheinigung beantragen müsste. Die einfache Registrierung von Tropenholzinstrumenten bei der UNB berechtigt nur zum Reisen innerhalb der EU.

Ich werde mit dem Röschen bestimmt nicht weit reisen, aber für den Einen oder die Andere könnte es ja relevant werden.
Am Ende wird alles gut - meistens anders als geplant, aber gut.

Benutzeravatar
Ladev
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 370
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 00:36
Postleitzahl: 38640
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Artenschutz: Verkaufsverbot für Instrumente aus Rosenholz, Bubinga, Palisander und Kosso

Beitrag von Ladev »

Es gibt gute Neuigkeiten.
Die Cites II -Regelung für fertige Instrumente wurde gekippt
und wird wohl 2020 in Kraft treten.
Sie können dann wieder frei verkauft werden.
Mehr dazu hier.

https://www.gitarrebass.de/stories/erge ... -in-kraft/

LG
Detlev

Jeanni
schon länger da
Beiträge: 41
Registriert: Fr 6. Jan 2017, 21:05
Postleitzahl: 38100
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Seit einer Weile eine kleine Rosenholzharfe, ganz neu 04.'17 eine 6/6er von der Klangwerkstatt. (Bild folgt, wenn ich mit schnitzen fertig bin, dazu war der Bukurs zu kurz ;0) )

Aktualisierte EU Regelung für Musikinstrumente aus Tropenholz

Beitrag von Jeanni »

Die EU hat Musikinstrumente aus ihrer Artenschutzreglung für den grenzüberschreitenden Transport von Tropenhölzern herausgenommen.
Artenschutzinfo56 (2).pdf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Am Ende wird alles gut - meistens anders als geplant, aber gut.

Benutzeravatar
merit
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1150
Registriert: Do 24. Feb 2005, 18:01
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Böhmische Hakenharfe von Pepe Weissgerber, Baujahr 2009;
Böhmische Hakenharfe von Eric Kleinmann, Baujahr 2005
Kontaktdaten:

Re: Aktualisierte EU Regelung für Musikinstrumente aus Tropenholz

Beitrag von merit »

Viele Grüße vom Instrumentenbauer:

Das ist nun zwar EU-Beschluß, aber noch nicht deutsches Gesetz - es wird noch ca. 3 Monate dauern, bis Deutschland das durchsetzt. Es gilt also aktuell noch nicht.

Vielleicht auch interessant, wie es beim Instrumentenbauer abläuft:
Die Buchführung über den Einkauf von Rohmaterial auch in kleinen Mengen muß weitergeführt werden. Zuständiger ist dann für die Kontrolle die Untere Naturschutzbehörde z.B. Berlin - und die sagen, was der Instrumentenbauer genau buchführen muß. Das ist von Bundesland zu Bundesland übrigens extrem verschieden.

Das ganze Prozedere grob beschrieben: EU beschließt, Deutschland macht ein Gesetz, die Details laufen dann auf Länderebene.
Ist vielleicht auch mal interessant. Matthias Branschke hat bei der Einführung der Buchführungspflicht ca. 1 Woche (und er ist kein Langsamer :-)) ca. eine Woche Arbeitszeit dafür investieren müssen.

Herzliche Grüße, Merit Zloch

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 4299
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger, Schwabach
Hobbit von Klaus & Annika Regelsberger, Schwabach
Fischer 80 von Thomas Fischer, Traunstein

Re: Aktualisierte EU Regelung für Musikinstrumente aus Tropenholz

Beitrag von Maira »

Das ist ja das Bescheuerte:
Für die peniebelste Buchführung geht ne Menge Zeit drauf.
In dieser Zeit kann man nix produzieren was sich dann
verkaufen lässt. Tut man das nicht gibts Ärger.
Also macht man das, was man produziert, um so viel
teurer wie es die Buchführung an Zeit kostet.
Dolle Wurscht.... :_embarassed_: :_lipsrsealed_: :_tongue_:
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

mygga
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1411
Registriert: Di 18. Dez 2007, 09:06
Postleitzahl: 44536
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Chromatische Arwen 7x5 von Martin Gust.
Plus zwei Handpans und eine Tongue Drum.

Re: Aktualisierte EU Regelung für Musikinstrumente aus Tropenholz

Beitrag von mygga »

Teurer machen kannste aber auch nur begrenzt, weil beim Kunden irgendwann die Schmerzgrenze erreicht ist. Letzten Endes geht das - wie überall übrigens - zu Lasten des Handwerkers. Man kann sich auch totgesetzen...
Wo Sprache keine Worte hat, fängt die Musik erst an. (M.W.)

Benutzeravatar
bastian
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 2509
Registriert: Fr 29. Aug 2008, 09:53
Postleitzahl: 55246
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): "Die Kleine": Brian Boru von der Klangwerkstatt (Ahorn/Fichte/Stahl)
"Die Cadiz": Cadiz von Henrik Schupp (Eiche/Fichte/Nylgut)
Wohnort: Mainz-Kostheim
Kontaktdaten:

Re: Aktualisierte EU Regelung für Musikinstrumente aus Tropenholz

Beitrag von bastian »

Genau! Harfen sind eh so teuer. Und jetzt auch noch das!!! Und an Ende läuft keiner mehr Instrumente aus Tropenholz!!!

...

Moment. Was war noch mal des Ziel?
:_wink_:

:_tongue_:
Nulla vita sine musica.

Antworten