Die Harfe in der bildenden Kunst

Du hast etwas schönes, ärgerliches, spannendes, trauriges mit deiner Harfe erlebt? Erzähl uns davon.
Benutzeravatar
Der Juergen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 5466
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 18:50
Postleitzahl: 36318
Land: Deutschland
Wohnort: Schwalmtal-Hergersdorf (Vogelsbergkreis)
Kontaktdaten:

Re: Die Harfe in der bildenden Kunst

Beitrag von Der Juergen » Mi 15. Jan 2020, 23:05

Noch eine Münze (Ø ca. 15 mm), diesmal allerdings mit Leier.
Interessant ist hier unter anderem der deutlich erkennbare Schildkrötenpanzer als Resonator.

Es handelt sich um eine römische Provinzialprägung für Antiochia (Syrien) aus dem Prägezeitraum 128/129 n. Chr. in der Regierungszeit Hadrians.

Bild
Foto: Jürgen Steiner
#HarpistsForFuture www.harfensommer.dewww.zeitenklang.de • harfenwinter.de • harfenbaukurs.de

Das Ziel ist das Ziel.
Jürgen Steiner

Benutzeravatar
corvinius
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 237
Registriert: Fr 30. Sep 2016, 23:22
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Die Erste: Bardenharfe mit 25 Seiten, ein Kaspar Hauser ohne Name und Herkunftsangabe :-)
Die Zweite: eine reizende Karneol von Glissando in Mahagoni.
Die Dritte: eine Saira28 von Detlev Lampe in Ahorn. *glücklich*

Re: Die Harfe in der bildenden Kunst

Beitrag von corvinius » Do 16. Jan 2020, 00:19

:_grin_:
euro.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Azurit
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 190
Registriert: Mo 18. Sep 2017, 18:23
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Azurit von Glissando
Wohnort: Sachsen

Re: Die Harfe in der bildenden Kunst

Beitrag von Azurit » Do 16. Jan 2020, 09:34

:_grin_: :_grin_: :_grin_:
Was ist das denn für eine historische Seltenheit? :_grin_:
»Musik ist epische Mathematik.«
https://www.facebook.com/rebecca.hempel.925

Benutzeravatar
Der Juergen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 5466
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 18:50
Postleitzahl: 36318
Land: Deutschland
Wohnort: Schwalmtal-Hergersdorf (Vogelsbergkreis)
Kontaktdaten:

Re: Die Harfe in der bildenden Kunst

Beitrag von Der Juergen » Do 16. Jan 2020, 10:10

Azurit hat geschrieben:
Do 16. Jan 2020, 09:34
:_grin_: :_grin_: :_grin_:
Was ist das denn für eine historische Seltenheit? :_grin_:
Insofern, dass die im Umlauf befindlichen Euro-Münzen die heute als falsch angesehene Restauration des unteren Endes der »Trinity College harp« zeigen (wurde aber am Original korrigiert), ist es schon ein starkes Stück :_grin_:

Ein klein wenig kann man auch bei Wikipedia nachlesen und –schauen.
#HarpistsForFuture www.harfensommer.dewww.zeitenklang.de • harfenwinter.de • harfenbaukurs.de

Das Ziel ist das Ziel.
Jürgen Steiner

Benutzeravatar
Koko P.
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 763
Registriert: Mi 8. Apr 2009, 22:18
Postleitzahl: 50677
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Hobbit (von Klaus Regelsberger), Baukurs März 2009, C-g''', Erle

Re: Die Harfe in der bildenden Kunst

Beitrag von Koko P. » Do 16. Jan 2020, 21:53

Eire.png
War früher auch nicht besser.
Offtopic:
Für die Handarbeiter/innen unter uns. Unter "Häkelhumor" im Netz gefunden:
Früher war alles besser! Gestern zum Beispiel, da hatte ich den Fehler drei Reihen weiter unten noch nicht gesehen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Heute ist ein guter Tag für einen guten Tag!

Antworten