Konzertharfen Camac / Lyon&Healy

Benutzeravatar
Tinka Bell
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 703
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 13:12
Postleitzahl: 33014
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine Harfen sind klangliche Herz-Hüpferchen - für mich!

- eine 37saitige darmbesaitete Pepe Weissgerber Harfe aus Walnussholz wie Schokolade, mit einfach wunderschönem Klang, namens Moretta.
- eine Hobbit (34 Saiten) aus Tineo, an der ich nicht vorbeikonnte und klanglich ein wunderbarer Kontrast ist
- meine winzige Jessie Nightingale Lewis Creek (27 Saiten), die schon weit gereist ist in ihrem Leben und mich oft begleitet

Re: Konzertharfen Camac / Lyon&Healy

Beitragvon Tinka Bell » Do 14. Jun 2018, 20:28

Ach herrje, hier geht ja mal wieder alles durcheinander …

Sorry, aber sooo wird nie ein Schuh draus, bzw. eine Besserung eintreten können, und zwar bei keinem der x angerissenen Aspekte!

Sehr schade, ich wollte gerade etwas Konstruktives zu Rainer Thuraus letztem Post schreiben, aber die Vermischung aller möglichen gefühlten Wahrheiten bringt einen letztendlich wieder an den Rand früherer Pseudodiskussionen mit Pauschalverdachten positiver und negativer Art.

Ich bin ein Freund sehr geradliniger Worte, das weiß mittlerweile jeder, hoffe ich, aber solchen Dingen müssen Strukturen zugrunde gelegt werden. Sonst kostet es nur Nerven.

Deswegen lasse ich es und rede lieber individuell mündlich mit Rainer und anderen, wenn es passt.
Eine Besserung - was ja im Sinne des Betrachters liegt - wird auch durch eine hier angerissene Diskussion nicht eintreten.
Welche Harfe wer kauft zu welchem Zweck und mit welchem Geldbeutel, muss jeder für sich selbst entscheiden und wird dies auch weiterhin tun - da bin ich sicher.
Ich finde es aber auch nicht in Ordnung, die sogenannten "Industriehafen" unter Generalverdacht zu stellen, einfach Harfen zweiter Klasse oder schlechter zu sein, als eine vom Harfenbauer gefertigte. Letztere ist etwas ganz besonderes, persönliches - individuell gestaltbar und dadurch abgestimmt auf den künftigen Besitzer. Schön, wer sich das verwirklichen kann. Aber alle anderen Harfen dadurch per se abzuwerten, halte ich für falsch.

Seht es doch mal anders:
Gäb es keine günstigen Einsteigermodelle (sowohl im Industrieharfenbereich als auch im Harfenbauer-Bereich) , würden viele Eltern ihren Kindern das Harfenspielen nicht zugänglich machen KÖNNEN und viele tolle Talente gäbe es heute nicht. Die Harfenwelt wäre wohl um viele Menschen ärmer.
Das wäre doch ein Argument für die "Artenvielfalt" der Harfen. :_wink_:
Wenn dich das Leben nervt, spiel Harfe - Glitzer drüberstreuen ist was für Weicheier! :_cool_:

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 3514
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger
Kairos von Pepe Weissgerber
Kantele aus Finnland

Re: Konzertharfen Camac / Lyon&Healy

Beitragvon Maira » Fr 15. Jun 2018, 14:24

Gegen die Artenvielfalt ist auch nichts einzuwenden.
Was mich nur immer stört :
- wenn handgefertigte Dinge grundsätzlich abgebügelt werden obwohl sie das wirklich nicht verdient haben
- wenn das zu kaufende Instrument ( wie auch Anderes) einem ,, Modezwang " unterworfen werden
(,, guck mal , die hat aber eine XY, das ist doch nur Schrott ", obwohl eine solche Behauptung pes se Blödsinn ist)
- wenn Leute richtig viel Geld in die Hand nehmen nur um damit rumzuprotzen, obwohl sie mit dem vielen Geld
echt eine wesentlich hochwertigere Harfe kaufen könnten ( mit weniger Protz drumrum)

Ich bin wirklich froh darum daß meine Eltern mir ,,nur" eine Fehrflöte kaufen konnten als ich jung war.
Die war auch teuer genug ( 20 % des Monatslohns ) und das hat mir ne Menge Kummer erspart.
Heute genieße ich die Musik und besonders, daß ich nicht mit meinen Instrumenten angeben muß.
Ich bin es zufrieden, hab es gut getroffen, was will man mehr?
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

Benutzeravatar
Tinka Bell
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 703
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 13:12
Postleitzahl: 33014
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine Harfen sind klangliche Herz-Hüpferchen - für mich!

- eine 37saitige darmbesaitete Pepe Weissgerber Harfe aus Walnussholz wie Schokolade, mit einfach wunderschönem Klang, namens Moretta.
- eine Hobbit (34 Saiten) aus Tineo, an der ich nicht vorbeikonnte und klanglich ein wunderbarer Kontrast ist
- meine winzige Jessie Nightingale Lewis Creek (27 Saiten), die schon weit gereist ist in ihrem Leben und mich oft begleitet

Re: Konzertharfen Camac / Lyon&Healy

Beitragvon Tinka Bell » Sa 16. Jun 2018, 12:51

Ist das so mit dem Rumprotzen und Angeben? Ich habe solche Leute noch nicht kennengelernt bislang. Eher solche, die sich zwar viel erlauben können und dann aber eher Tiefstapeln, um eben nicht als "Angeber" da zu stehen. Das ist aber nur meine Erfahrung natürlich.
Wenn dich das Leben nervt, spiel Harfe - Glitzer drüberstreuen ist was für Weicheier! :_cool_:

Benutzeravatar
Suse34
ganz schön fleißig
Beiträge: 82
Registriert: Mo 2. Mai 2016, 14:56
Postleitzahl: 51469
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Dusty Strings Crescendo 34.
Novice 26 von Don Peddle / Harfonie Harps
Kleine 26-saitige Paki-Harfe.

Re: Konzertharfen Camac / Lyon&Healy

Beitragvon Suse34 » Sa 16. Jun 2018, 20:43

Ich habe noch eine Idee, was die Frage betrifft „warum spielen Harfenisten eine hochwertige handgebaute Konzertharfe noch nicht einmal Probe?“ (Eigentlich zwei Ideen...)

In einer Fernsehsendung hat Xavier de Mestre mal erklärt, dass er nicht immer mit seiner eigenen Harfe reist, sondern für Konzerte auch schon mal eine Harfe vor Ort hingestellt bekommt. Ich weiß nicht, ob das häufig so ist. Wenn ja, möchte der Harfenist möglicherweise auch selbst auf einer der gängigen Manufakturharfen spielen, um sich nicht ständig umstellen zu müssen?

Der zweite Gedanke: Vielleicht befürchten Kaufinteressenten, dass ihre Harfe nicht mehr vernünftig gewartet/ repariert werden kann, wenn der Harfenbauer z.B. in Rente geht? Bei größeren Firmen hat man doch schnell das Gefühl langfristig sicherer zu sein. Dem wäre vielleicht mit entsprechender Werbung oder einem mitverkauften Zusatzprodukt, wie z.B. einer Versicherung beizukommen.

Das ist natürlich alles nur Spekulation. Eine brauchbare Antwort kann wahrscheinlich nur eine Umfrage unter einer genügend großen Anzahl Konzertharfenisten hervorbringen.

Viele Grüße
Susanne

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 3514
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger
Kairos von Pepe Weissgerber
Kantele aus Finnland

Re: Konzertharfen Camac / Lyon&Healy

Beitragvon Maira » Sa 16. Jun 2018, 23:26

Das mit dem Rumprotzen ist, in gewissen Kreisen, leider tatsächlich so, ich habe das, zu meinem Leidwesen, erleben müssen.
Ich war und bin noch schockiert, damit hätte ich, nach der Kuschelvariante Lauterbach, wirklich nicht gerechnet.
Das ist ähnlich wie bei den Eiskunstlaufprinzessinnen, inklusive der dazugehörigen Mütter.

Und ein Profi wir Herr Maestre und wie sie alle heißen, die sollten geeicht sein.
Den Herrschaften kann und darf man Harfen egal welchen Herstellers vor die Nase stellen.
Sofern die Harfe technisch einwandfrei ist spielen die Profis alle Marken, auch mit leicht variierenden
Saitenabständen.
Die Krux an der Geschichte :
Die zu verleihenden Harfen kommen sehr oft aus den bekannten großen Häusern.
Sie sind nämlich: und da haben wir es wieder : billiger, wenn auch nicht besser.
Öffentliche oder gemeinnützige Veranstalter sind meistens genauso klamm wie wir. :_undecided_:
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

Benutzeravatar
Anne
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1257
Registriert: Sa 24. Dez 2011, 00:48
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): - Matia Mou (Klangschiff, Lutz Bönisch) aus Birne und Esche, 44 Saiten CC-d4, Nylon/Carbon, Säulenhöhe 172cm
- Athanasos (Klangschiff, Lutz Bönisch) aus Walnuss und Esche, 34 Saiten C-a3, Nylon, Säulenhöhe 125cm
- mein 27-saitiger asiatischer Reiseparvenü

Re: Konzertharfen Camac / Lyon&Healy

Beitragvon Anne » So 17. Jun 2018, 12:18

In Bezug darauf, ob ich eine Harfe, die ich mir nie werde leisten können wenn ich nicht gerade im Lotto gewinne anspielen würde - vermutlich nicht. Auch wenn ich grundsätzlich versuchen würde gerade auch individuelle Instrumente auszuprobieren.
Wenn ich auf eine Messe bin um nur zu schauen, hätte ich Hemmungen, da ran zu gehen, Da ich ja gar keine Kaufabsicht habe, je teurer das Instrument umso größere. Auch wenn ich mich da wahnsinnig gerne mit dem Erbauer unterhalten und mich beraten lassen würde, käme ich mir vor, als würde ich eine "Leistung" unter Vorspiegelung falscher Tatsachen erschleichen.
Wenn ich auf einer Messe wäre um ein Instrument tatsächlich zu kaufen, oder zumindest ausloten möchte, auf welches Instrument ich sparen möchte, dann würde ich eine Harfe, die über meinem Budget liegt sicher nicht anspielen, das würde keinen Sinn machen, da ich ja so viele Harfen wie möglich die tatsächlich in Frage kommen probieren wollen würde um dann hoffentlich "mein" Instrument zu finden (ich finde meine Violine bis heute optisch nicht ansprechend, aber ich habe mich in den Klang verliebt). Ich könnte mir nie vorstellen, ein Instrument nach Katalog zu kaufen, das muss ich vorher probieren.
@Maira mit den klammen öffentlichen Organisationen sprichst du ein wahres Wort, zudem ist da auch das Anforderungensprofil ein anderes. Ich kenne eine Schule, die möchte jetzt den früher mal gespendeten Steinway verkaufen, und stattdessen einen japanischen, günstigen Flügel anschaffen. Der hat zwar nicht denselben Klang, aber deutlich geringere Unterhaltskosten, und ist in Bezug auf die Vielzahl an Schülerhänden unempfindlicher. Auch ein Klavierstimmer kostet Geld, von der Raumklimaanlage für den Flügel ganz zu schweigen....

Rainer M. Thurau
schon länger da
Beiträge: 32
Registriert: So 29. Mai 2016, 17:51
Postleitzahl: 65195
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Atelier für Angewandte Kunst - Harfenmanufaktur
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Konzertharfen Camac / Lyon&Healy

Beitragvon Rainer M. Thurau » Di 3. Jul 2018, 11:07

@Maira,
"Handwerkerharfen seien doch nur Pfusch und nix gescheites." Das stimmt....in der Regel sind Harfen von Dachdecker, Fliesenleger und Schlosser so zu beurteilen. Vermutlich bewegen sich die Fachkenntnisse solcher exzellenen Qualitätsanalysen solcher 'Musiker' auf ähnlichem Niveau...........

Wer sich ernsthaft für das Musik-Objekt HARFE interessiert, erlaube ich mir eines meiner beiden kommenden Buchtitel zu empfehlen (Erscheinungsdatum noch unklar):
Thurau - Gesamtkunstwerk Harfe - Buchdeckel 1.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Rainer M. Thurau
schon länger da
Beiträge: 32
Registriert: So 29. Mai 2016, 17:51
Postleitzahl: 65195
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Atelier für Angewandte Kunst - Harfenmanufaktur
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Konzertharfen Camac / Lyon&Healy

Beitragvon Rainer M. Thurau » Sa 7. Jul 2018, 13:26

@Max
Alle Betriebsinhaber sind interessiert daran, daß ihre Produkte ausprobiert werden. Langfrist-Werbung ist der Grund. Wer etwas ausstellt weiß, daß 99% nicht kaufen oder kaufen können. Aber es zählt auch die Diskussion über das Produkt und dessen publizierung.

@ TinkaBell,
Also....noch größer kann ich meine Preise für die CROMOS in meinem Thread CROMOS nicht publizieren. ;-) Und wer schon Hemmungen hat, Preise zu erfragen (was mich erstaunen würde, denn ich bekomme pro Woche an die 20 internationale Anfragen ohne das diese Interessenten irgendetwas kaufen ! So ist dies im Geschäftsleben) ........................

Rainer M. Thurau
schon länger da
Beiträge: 32
Registriert: So 29. Mai 2016, 17:51
Postleitzahl: 65195
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Atelier für Angewandte Kunst - Harfenmanufaktur
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Konzertharfen Camac / Lyon&Healy

Beitragvon Rainer M. Thurau » Sa 7. Jul 2018, 13:34

Anmerkung: es geht nie um Abwerten von Instrumente - egal aus welcher Werkstätte - es geht um das Erlangen von Qualitätsbewusstsein und die dafür notwendigen Kenntnisse. Harfen werden alle blind gekauft was die Kenntnisse über Qualität von Technik, Statik, Material, Verarbeitung etc.etc.anbelangt. Es wird nur mit dem Auge und sicher auch mit Gefallen am Klang gekauft. Aber das ist zuwenig um den Mut zu haben Euro 2000. bis Euro 70,000 auf den Tisch zu blättern ! Harfenbildung tut Not und ich verstehe nach 40 Jahren nicht,warum in dieser Beziehung sich in der Harfenszene rein garnichts entwickelt und keine Harfenisten, kein Dozent und keine Institution diesem Mangel an Kenntnissen Rechnung trägt. Nur dies ist mein persönliches Unverständnis. Würden diese Kenntnisse exestieren würden sich viele Diskussionen über Harfen auf weit höherem Niveau bewegen !

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 3514
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger
Kairos von Pepe Weissgerber
Kantele aus Finnland

Re: Konzertharfen Camac / Lyon&Healy

Beitragvon Maira » Sa 7. Jul 2018, 14:41

Wenn das so ist, dann werde ich bei nächster Gelegenheit die ausgestellten Harfen anspielen.
Mich interessiert das, und wenn ich Harfen probieren darf ohne hinterher kaufen zu müssen
dann immer gerne.
Und ja, man sollte als Harfe spielender Mensch auch ein wenig darüber wissen was eine Harfe
ausmacht. Da tut Information Not.
Allerdings will man als Hersteller zuweilen auch nicht zu viel aus dem Nähkästchen plaudern.
Aber so grundlegende Dinge die bei vielen Harfen wichtig sind sollten als Fachwissen in Vorträgen
oder eben Büchern vermittelt werden.
Mich würde z.B. auch interessieren was ich an Kleinstreparaturen an meinen Harfen machen kann
und wo ich besser die Finger weg lasse. Da ich eine gebaut habe traue ich mir zu den Wirbel rein- oder rauszudrehen
wenn es nötig ist. Aber jetzt mit den Gabelscheiben ?
Nach fest kommt ab, das ist bekannt, leider.
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.


Zurück zu „Pedalharfen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast