Harfe und Sehhilfe/Brille

Du hast etwas schönes, ärgerliches, spannendes, trauriges mit deiner Harfe erlebt? Erzähl uns davon.
Arwen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 307
Registriert: So 8. Dez 2013, 20:27
Postleitzahl: 64291
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Lyon and Healy, Chicago Concertino seit 5.04.2018
Wohnort: Darmstadt

Re: Harfe und Sehhilfe/Brille

Beitragvon Arwen » So 16. Sep 2018, 17:03

Ich habe alle möglichen Brillen und Kontaktlinsen. :_smile_: Bin sowohl relativ stark kurz- als auch weitsichtig. Und außerdem habe ich eine Hornhautkrümmung :_cry_: . Zum Notenlesen zu Hause benutze ich eine Brille geben Kurzsichtigkeit, die ist für mich sonst zu schwach, aber zum Notenlesen genau richtig. Aber im Harfenunterricht oder beim Auftritt trage ich Gleitsich- Kontaklinsen, funktioniert sehr gut.

mygga
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1050
Registriert: Di 18. Dez 2007, 09:06
Postleitzahl: 44536
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Gwendolin von Martin Gust. Chromatische Arwen 7x5 von Martin Gust.

Re: Harfe und Sehhilfe/Brille

Beitragvon mygga » Di 18. Sep 2018, 15:20

Harte oder weiche Gleitsicht-Linsen?
Wo Sprache keine Worte hat, fängt die Musik erst an. (M.W.)

Benutzeravatar
Tinka Bell
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 751
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 13:12
Postleitzahl: 33014
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine Harfen sind klangliche Herz-Hüpferchen - für mich!

- eine 37saitige darmbesaitete Pepe Weissgerber Harfe aus Walnussholz wie Schokolade, mit einfach wunderschönem Klang, namens Moretta.
- eine Hobbit (34 Saiten) aus Tineo, an der ich nicht vorbeikonnte und klanglich ein wunderbarer Kontrast ist
- meine winzige Jessie Nightingale Lewis Creek (27 Saiten), die schon weit gereist ist in ihrem Leben und mich oft begleitet

Re: Harfe und Sehhilfe/Brille

Beitragvon Tinka Bell » Do 27. Sep 2018, 08:37

So, Lagebericht zur Raumsichtbrille - ja, so ist der exakte Name.
Es ist erst mal gewöhnungsbedürftig, da man lernen muss, den Kopf so zu halten, dass man bei der jeweiligen Entfernung optimal sieht. Die Brille ist ja in Zonen aufgeteilt. Sie erfüllt ihren Zweck. Allerdings habe ich gemerkt, dass man sie wirklich am besten nur beim Arbeiten am Arbeitsplatz oder Noten lesen tragen sollte. Ansonsten hat man schnell wabernde Bilder, die dauerhaft Kopfschmerzen verursachen können. Man neigt auch (zumindest ich jetzt am Anfang) dazu, zu blinzeln, sobald die Sehschärfe nicht optimal ist, weil man noch "denkt", Schlieren auf dem Auge zu haben. Das ist ein bisschen nervig.
Bei einem zu großen Abstand zwischen Kurz- und Fernsicht ist es wohl nicht zu empfehlen, da die Übergänge zu krass wären.
Wie du mit starker Kurz- und Weitsichtigkeit mit Gleitsichtkontaktlinsen klarkommst, @Arwen, würde mich nun mehr interessieren. Das stelle ich mir schwer vor, da fix im Auge. Wahrscheinlich lernt das Auge, sich darauf einzustellen. Wie lange sind denn diese Linsen haltbar? Die üblichen jahreslinsen gibt es ja schon lange nicht mehr.
Momentan bin ich ganz froh, wenn ich das "Teil" wieder absetzen kann, wenn ich es nicht brauche. Aber zum Noten lesen ist es zu empfehlen.
Wenn dich das Leben nervt, spiel Harfe - Glitzer drüberstreuen ist was für Weicheier! :_cool_:

mygga
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1050
Registriert: Di 18. Dez 2007, 09:06
Postleitzahl: 44536
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Gwendolin von Martin Gust. Chromatische Arwen 7x5 von Martin Gust.

Re: Harfe und Sehhilfe/Brille

Beitragvon mygga » Do 11. Okt 2018, 13:15

Tinka Bell,
hast du deine Brille jetzt?

Bei mir sieht es so aus: es war tatsächlich eine Kopfsache, ich gewöhne mich gerade an eine Arbeitsplatzbrille und eine normale Gleitsichtbrille.

Die für den Arbeitsplatz liegt aber - siehe Name ^^- in der Firma, ist also noch nicht mit der Harfe getestet worden.

Mit der normalen Gleitsicht kann ich ganz gut auf die Seiten gucken und auch in die Ferne, allerdings sind dann da die Noten zu klein, wenn sie scharf sein sollen. Theoretisch müsste das mit der Arbeitsplatzbrille tatsächlich funktionieren, aber dann müsste ich sie immer mit mir rumschleppen (und würde sie garantiert irgendwo vergessen...) oder noch eine extra fürs Harfespielen anschaffen müssen.

Deshalb bleibt es bei mir fürs Harfespielen bei meiner Klugscheißer-auf-der-Nasenspitze-sitzenden-alte-Leute-Weitsichtbrille.
Wo Sprache keine Worte hat, fängt die Musik erst an. (M.W.)

Benutzeravatar
Tinka Bell
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 751
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 13:12
Postleitzahl: 33014
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine Harfen sind klangliche Herz-Hüpferchen - für mich!

- eine 37saitige darmbesaitete Pepe Weissgerber Harfe aus Walnussholz wie Schokolade, mit einfach wunderschönem Klang, namens Moretta.
- eine Hobbit (34 Saiten) aus Tineo, an der ich nicht vorbeikonnte und klanglich ein wunderbarer Kontrast ist
- meine winzige Jessie Nightingale Lewis Creek (27 Saiten), die schon weit gereist ist in ihrem Leben und mich oft begleitet

Re: Harfe und Sehhilfe/Brille

Beitragvon Tinka Bell » Do 11. Okt 2018, 13:43

Und genau da wollte ich nicht hin.....wenn die Brille so auf der Nasenspitze thront. Kann mir das für mich nicht wirklich vorstellen.
Aber weißt du was? - Ich renne nun viel mit der Raumsichtbrille rum, weil ich damit in allen Distanzen recht ordentlich sehe und das optimal ist an der Harfe. Ich bin nun damit wirklich zufrieden. Das alles geht natürlich nur, weil meine Sehschwäche nicht zu ausgeprägt ist.
Ich weiß aber immer noch nicht genau, wo der Unterschied zwischen Gleitsicht- und Raumsichtbrille ist. Selbst der Fachmann eines bekannten Optikergeschäftes konnte dies so einfach nicht beantworten.
Na ja, egal wie es heißt - Hauptsache es funktioniert!
Wenn dich das Leben nervt, spiel Harfe - Glitzer drüberstreuen ist was für Weicheier! :_cool_:

Benutzeravatar
ysa
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1207
Registriert: Mi 16. Mai 2012, 11:47
Postleitzahl: 70197
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Arnica von Martin Gust, 34 Saiten (gerade vermietet)
Iona von Bernhard Schmidt
Häussler-Harfe von Pepe Weissgerber
Wohnort: Stuttgart

Re: Harfe und Sehhilfe/Brille

Beitragvon ysa » Do 11. Okt 2018, 16:35

ich hab meine pc-arbeitsplatzbrille, die ich im büro trage, auch beim notenlesen auf. ist der gleiche abstand.
:_cool_:


Zurück zu „Rund um die Harfe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste