Anfänger

Skyfaxa
schon länger da
Beiträge: 26
Registriert: Mi 26. Dez 2018, 09:32
Postleitzahl: 8272
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Raven 36 Saitig von Klaus Regelsberger

Anfänger

Beitragvon Skyfaxa » So 17. Mär 2019, 12:27

Ich habe seit gestern die Chromatische Harfe
kennengelernt und bin völlig fasziniert.
Durfte sie sogar ausleihen und könnte sie auch kaufen , wenn ich mag.
Dazu habe ich das Buch von Christoph P bekommen.
Ich hab dann gestern ausprobiert und sofort das Prinzip verstanden.
Welche vor und Nachteile hat für Euch das Spiel auf der Chromatischen Harfe?
Ich habe den verstand verloren und mein Herz hüpft vor Freude

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 3769
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger, Schwabach
Hobbit von Klaus & Annika Regelsberger, Schwabach
Fischer 80 von Thomas Fischer, Traunstein

Re: Anfänger

Beitragvon Maira » So 17. Mär 2019, 12:37

Vorteil: Du kannst eigentlich alle Literatur spielen
da alle 12 Töne der Tonleiter immer zur Verfügung stehen.
Nachteil: Du brauchst immer ordentlich viele Saiten wenn ein Wechsel ansteht
Die Spielweise ist ganz eigen, Finger hoch UND runter, Daumen hoch UND runter
das kriegt nicht jeder hin
Manchen verwirren die Saitenkreuze
Es gibt wenige Lehrer die damit zurecht kommen und das auch unterrichten
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

Skyfaxa
schon länger da
Beiträge: 26
Registriert: Mi 26. Dez 2018, 09:32
Postleitzahl: 8272
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Raven 36 Saitig von Klaus Regelsberger

Re: Anfänger

Beitragvon Skyfaxa » So 17. Mär 2019, 13:51

:_tongue_: :_grin_: klingt gut.die Fingersätze bekomme ich gut hin aus dem Buch.
Mein Gehirn hat sich nach dem ersten Chaos vom Kreuz gelöst und sieht jetzt die Saiten ähnlich wie bei der keltischen.
Konnte selber schon etwas spielen was ich auf der keltischen gelernt habe.Eine Lehrerin für Chromatischen Harfe hätte ich . Mich fasziniert der volle Klang
Danke für deine nette Antwort ich bin einfach hin und hergerissen ob ich wirklich damit
anfangen soll. Es ist hslt schon viel anders als normale Harfe zu spielen.
Und es gibt glaub nicht so viele Menschen doe so spielen. Hast du schon mal gespielt?
Ich habe den verstand verloren und mein Herz hüpft vor Freude

Benutzeravatar
bastian
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 2354
Registriert: Fr 29. Aug 2008, 09:53
Postleitzahl: 55246
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): "Die Kleine": Brian Boru von der Klangwerkstatt (Ahorn/Fichte/Stahl)
"Die Cadiz": Cadiz von Henrik Schupp (Eiche/Fichte/Nylgut)
Wohnort: Mainz-Kostheim
Kontaktdaten:

Re: Anfänger

Beitragvon bastian » So 17. Mär 2019, 15:04

Nachteile aufs aus meiner Sicht: Tonartreine Glissandi gehen nicht, Flageolets sind zumindest sehr viel schwieriger (kann mich hier ein Chromatiker widerlegen?), Fingersätze sind komplexer, schnelles Spiel zumindest schwieriger, dass erkennen von Tonart und zugehörigen Akkorden weit weniger intuitiv.

Ich verstehe aber, dass das alles von dem Vorteil des leichteren chromatischen Spiels wettgemacht wird.

:_wink_:
Nulla vita sine musica.

Benutzeravatar
Maira
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 3769
Registriert: So 6. Jan 2013, 17:59
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Maira Bausatz von Klaus Regelsberger, Schwabach
Hobbit von Klaus & Annika Regelsberger, Schwabach
Fischer 80 von Thomas Fischer, Traunstein

Re: Anfänger

Beitragvon Maira » So 17. Mär 2019, 16:15

Ich habe immer nur mal dahinter gesessen.
Aber beim Blick in die Kreuze habe ich
ungespielt das wieder hin gestellt.
Mich verwirrt das zu einem Grad den ich nicht
aushalten kann.
Und ja. Obertöne und Glissandi sind da eine echte Herausforderung.
Ob man die dann unbedingt spielen muß?
Aber es ist wie immer:
Einen Tod muß man sterben..... :_tongue_:
Mach doch , was Du willst. Ich mach auch , was ich will.
Aber ich mach das wirklich.

Skyfaxa
schon länger da
Beiträge: 26
Registriert: Mi 26. Dez 2018, 09:32
Postleitzahl: 8272
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Raven 36 Saitig von Klaus Regelsberger

Re: Anfänger

Beitragvon Skyfaxa » So 17. Mär 2019, 17:48

Warum ist schnell spielen schwer?
Flageou... hab ich als erstes gemacht, die gehen
bei Harfen recht einfach. Da hatte ich mehr Schwierigkeiten bei meiner Ukulele.
Sehr interessant die Vor und Nachteile zu lesen.
Ich habe den verstand verloren und mein Herz hüpft vor Freude

mygga
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1155
Registriert: Di 18. Dez 2007, 09:06
Postleitzahl: 44536
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Gwendolin von Martin Gust. Chromatische Arwen 7x5 von Martin Gust.

Re: Anfänger

Beitragvon mygga » So 17. Mär 2019, 19:42

Weil du nicht mit den Fingern auf einer Saitenebene bleibst, sondern hoch und runter greifen musst, also oberhalb und unterhalb der Kreuzung.
Was Maira schreibt von wegen verwirrend beim Draufgucken: daran merkst du, dass sie keine spielt. Das ist schlicht Gewöhnungssache und nicht relevant.
Slap-Bass finde ich auch schwieriger, ist aber machbar. (Gelle. Bastian? ;) 6es and 7s hab ich schließlich doch hinbekommen.)

Was dir auch fehlt: die Klangveränderung, wenn du Klappen umlegst.

Dafür kannst du so feine Sachen wie "When I'm 64" spielen, jede Menge Klassik und Popsongs, die mal eben fix zwischendurch die Tonart wechseln. Es ist die Frage, was du für dich brauchst.
Wo Sprache keine Worte hat, fängt die Musik erst an. (M.W.)

Benutzeravatar
GrafZahl2
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 284
Registriert: Di 5. Mai 2015, 09:00
Skype-ID: Christof.Schmidt
Postleitzahl: 74211
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Doppelpedalharfe Aoyama Amphion
Chromatische Harfe 6/6 (Zangerle)

Re: Anfänger

Beitragvon GrafZahl2 » So 17. Mär 2019, 20:30

Meine erste Harfe war die Chromatische - insofern ist das ja eigentlich mein Ding.

Aber: Vom Klavier kommend, war es am Anfang sehr schwer (eher:abartig) vom (eigentlich unlogischen) 5x7 auf das (vollkommen gleichberechtigte) 6x6 System umzulernen.
Mittlerweile muß ich sagen, daß ich sehr viel mehr auf der DPH spiele, von dem ich vor ein paar Jahren noch gesagt hätte: Klarer Fall für die Chromatische. z.B: eine normale Jazz-Akkordkadenz kann ich auf dem Klavier und der DPH (oder Klapperharfe) einfach so runterdonnern ... bei der Chromatischen muß man dazu bei jedem Akkord die Ebenen wechseln und - was viel schlimmer ist - bei einigen Umkehrungen auch noch die Finger "anders sortieren" also vom Bass kommend 4-5-2-1. 1 oben oder unten ist übrigens kein Problem. Achja, die die richtigen Harfenspieler sind ja amputiert :_rolleyes_: ... die spielen dann eben 3-4-2-1 und nutzen die 5 nicht :_grin_: )

Anderes Beispiel: Einfache klassische Stücke (Klavierunterricht 2. Jahr) haben in der linken Hand eine typische Begleitung. Akkorde I-IV-V-I einfach im Wechsel; also z.B. C-G-E-G ...C-A-F-A ..H-G-D-G usw. Das hab' ich als Klavierschüler so oft gemacht, daß ich das im Schlaf und auch sauschnell kann. Versuch das mal (am besten noch mit dem Dominantseptakkord) auf der chromatischen. Solche Sachen finde ich dann eher seltsam/nervend.
Ansonsten finde ich meine Kombi für mich perfekt:
Wenn die Pedalerei bei Bach& Co. an der DPH zu viel wird, versuche ich es auf 6x6. Oder wenn mir grad (wie vorhin bei einigen Piazolla-Stücken) chromatische Strecken vorkommen, dann auch 6x6.
Alles andere (also "normales Zeug") spiele ich mittlerweile viel häufiger auf DPH. Die Jazzstandards aus dem Real book versuche ich zu Übungszwecken immer auch gleich auf beiden.
Hoffe, Dich auf dem Chromatiker(innen)treffen (um den 3.10.) in Tübingen zu sehen
Gruß, Christof
Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum. Friedrich Nietzsche

Skyfaxa
schon länger da
Beiträge: 26
Registriert: Mi 26. Dez 2018, 09:32
Postleitzahl: 8272
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Raven 36 Saitig von Klaus Regelsberger

Re: Anfänger

Beitragvon Skyfaxa » So 17. Mär 2019, 21:47

Lieber Christopf ,
herzlichen Dank für deine Harfenerlebnisgeschichte.
Freut mich sehr ... ich werde mir in Ruhe überlegen ob es sich dann lohnt mich auf
die Spielweise der Chromatischen Harfe einzustellen. Im Moment habe ich eine von Isabelle Pampuch hier.
Ich probier mal noch ein wenig aus und entscheide mich ob ich das lernen möchte.
Bisher spiele ich Klappenharfe und hab mal eine Einfachpedalharfe (Die kleine Tirolerin)gespielt.
Die hat mir klanglich nicht so gefallen umd war mir zu schwer.
Aber irgendwie finde ic die Chromatische sehr spannend.
Leider ist das Treffen in Tübingen in meiner Urlaubsreisezeit.
Somit werde ich dieses Jahr dort nicht sein.
Trotzdem lieben Dank
Ivonne
Ich habe den verstand verloren und mein Herz hüpft vor Freude

mygga
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1155
Registriert: Di 18. Dez 2007, 09:06
Postleitzahl: 44536
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Gwendolin von Martin Gust. Chromatische Arwen 7x5 von Martin Gust.

Re: Anfänger

Beitragvon mygga » Mo 18. Mär 2019, 07:50

Hallo Skyfaxa,

was gerne verschwiegen wird: 6x6 kann, muss aber nicht.

Die Alternative sind 7x5. Damit kannst du C-Dur ganz normal spielen und musst halt wie beim Klavier für die Kreuz- und b-Tonarten die andere Ebene greifen. Das ist etwas einfacher vom Denken her, wenn man vom Klavier kommt. Martin Gust z.B. baut so welche.
Wo Sprache keine Worte hat, fängt die Musik erst an. (M.W.)


Zurück zu „Chromatische Harfen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast