Neu in der Chromatik - Ratschläge aller Art gesucht

Benutzeravatar
Max
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 825
Registriert: Do 31. Mär 2016, 14:46
Postleitzahl: 72393
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): haben 22 bis 58 Saiten.

Re: Neu in der Chromatik - Ratschläge aller Art gesucht

Beitragvon Max » Mi 15. Mai 2019, 15:21

Grafzahl und Maira haben bei Klaus gebaut. Da wurde, wie ja beide schrieben, eine Stichsäge eingesetzt.
Bei André Schubart wird aber definitiv mit Laubsägen gesägt!
LG Max
Ebenen sind der Gipfel geographischer Niveaulosigkeit.

leamarie
schon länger da
Beiträge: 12
Registriert: Mi 10. Apr 2019, 16:04
Land: Deutschland

Re: Neu in der Chromatik - Ratschläge aller Art gesucht

Beitragvon leamarie » Mi 15. Mai 2019, 15:25

Jetzt wo ich das so lese, werde ich wohl die schlichteste Harfe bauen, wie es nur irgendsmöglich ist. Das ist mir lieber, als sie zu versemmeln und hinterher unglücklich damit zu sein, nur weil ich was ästhetischeres haben wollte. :_grin_:

Benutzeravatar
Der Juergen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 5215
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 18:50
Postleitzahl: 36318
Land: Deutschland
Wohnort: Schwalmtal-Hergersdorf (Vogelsbergkreis)
Kontaktdaten:

Re: Neu in der Chromatik - Ratschläge aller Art gesucht

Beitragvon Der Juergen » Mi 15. Mai 2019, 18:14

Grafzahl und Maira haben bei Klaus gebaut. Da wurde, wie ja beide schrieben, eine Stichsäge eingesetzt.
Bei André Schubart wird aber definitiv mit Laubsägen gesägt!
LG Max

Danke für die Auflösung des Rätsels … ich war definitiv geschockt :_shocked_: :_grin_:
#HarpistsForFuture www.harfensommer.de · www.harfenwinter.de · harfenbaukurs.de · hexachordum.de

Das Ziel ist das Ziel.
Jürgen Steiner

mygga
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1156
Registriert: Di 18. Dez 2007, 09:06
Postleitzahl: 44536
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Gwendolin von Martin Gust. Chromatische Arwen 7x5 von Martin Gust.

Re: Neu in der Chromatik - Ratschläge aller Art gesucht

Beitragvon mygga » Mi 15. Mai 2019, 18:31

Stichsäge waren meines Wissens die Baukurse bei Klaus Regelsberger.
Wo Sprache keine Worte hat, fängt die Musik erst an. (M.W.)

Benutzeravatar
Duesterlady
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 274
Registriert: Fr 25. Okt 2013, 11:03
Skype-ID: claudiajuly3
Postleitzahl: 41748
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Seit 01/2017 die chromatische Arwen von Martin Gust, Tonsystem 6x6 in amerikanischer Kirsche und Fichte
Wohnort: Viersen

Re: Neu in der Chromatik - Ratschläge aller Art gesucht

Beitragvon Duesterlady » Do 16. Mai 2019, 12:34

Hallo,

zum Thema Baukurs kann ich nicht viel beitragen, aber bei mir steht eine 6x6 (und wird auch gespielt). Viersen ist von Dortmund und Bochum jetzt nicht unbedingt eine Weltreise entfernt. Wenn du Lust und Zeit hast ... bist herzlich eingeladen zum probieren. Kannst mir ja per PN mal Kontaktdaten schicken um was zu vereinbaren, wenn du magst.

LG
Claudia
Lieber Speck auf der Hüfte als Magersucht im Gehirn.

Jeanni
schon länger da
Beiträge: 36
Registriert: Fr 6. Jan 2017, 21:05
Postleitzahl: 38100
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Seit einer Weile eine kleine Rosenholzharfe, ganz neu 04.'17 eine 6/6er von der Klangwerkstatt. (Bild folgt, wenn ich mit schnitzen fertig bin, dazu war der Bukurs zu kurz ;0) )

Re: Neu in der Chromatik - Ratschläge aller Art gesucht

Beitragvon Jeanni » Fr 17. Mai 2019, 21:37

Zuallerersteinmal:
Willkommen im Club!

Ich kann dir für den Einstieg das Chromatikertrefen nur wärmstens ans Herz legen. Evtl. kannst du bei der einen oder anderen Mitspielerin eine Stunde buchen und dir den Einstieg leichter machen, obwohl du sicher zwischen Julie und Oktober schon fleißig üben wirst.

Mich macht meine Chromi sehr, sehr glücklich, obwohl ich gerade kompletten Hinrsalat in meinen Windungen habe beim Versuch die Rechte spiegelverkehrt zur Linken zu zupfen. - Das ist so lustig! Ich habe, neben einem Crashkurs bei Christoph Pampuch, weil ich auch von nahezu Null gestartet bin, eine einfache normale Harfenschule genommen und mir die Chromatischen Fingersätze zusammengebastelt. Da kommen zwar noch keine chomatischen Läufe vor, aber zum Fingersortieren ist das, finde ich, noch nicht so wichtig. Bin jetzt beim letzen Stück und Gereensleves hat tatsächlich ein paar chromatische Tönchen und es ist total schön, keine Klappen klappen zu müssen.

Wenn du vorher Stunden nehmen willst, findest du uns hier: https://www.chromatiker.de/ du kannst ja mal gucken, wer noch bei dir in der Nähe ist.

Für Linksgestrickte, die Bass- und Melodiehand auch noch vertauschen, ist es (zumindest für mich) das perfekte Instrument. Da jede Hand anders ist, müssen wir ohnehin Vieles für uns selbst herausfinden. Dass es (noch) kein dogmatisches "falsch" und "richtig" gibt, finde ich gerade so reizvoll an dem Instrument. Wenn sich es richtig anfühlt, sich nix verspannt und auch noch schön klingt, dann ist es OK.

Falls du den Weg nach Salzgitter machen magst, kannst du gerne mal zum Probezupfen vorbeikommen. Viel zeigen kann ich dir nicht, weil ich erst das zweite Jahr vor mich hin zupfe, und das auch noch mit einer größeren Unterbrechung, aber zum ausprobieren und erzählen, wie ich zurecht komme reicht es sicher. Kannst mich ja mal anrufen.
Am Ende wird alles gut - meistens anders als geplant, aber gut.

leamarie
schon länger da
Beiträge: 12
Registriert: Mi 10. Apr 2019, 16:04
Land: Deutschland

Re: Neu in der Chromatik - Ratschläge aller Art gesucht

Beitragvon leamarie » So 19. Mai 2019, 18:54

Vielen lieben Dank für die nette Aufnahme und die vielen Tipps.
Ich werde mich mal durch das Bild- und Videomaterial der Kurse wühlen und endgültiges klärt sich dann, wenn ich vor dem Holz stehe und mir überlege, wie ich daraus eine wohlklingende Harfe bekomme. Da das doch das wichtigste ist, ist die Ästhetik dann zweitrangig und die Harfe wird noch eher funktional, als auffallend verziert. Mal sehen was sich ergibt und was ich mir zutraue.

Ich würde gerne auf die netten Angebote zurückkommen, mal eine Chromatische zu testen. Ist ja auch noch soo lange hin. Noch dazu bin ich wirklich kein allzu geduldiger Mensch. Dafür habe ich die Harfe dann spielbereit, wenn meine vorlesungsfreie Zeit beginnt und dann zupfe ich mir sicherlich mit all den Intervallen fleißig die Hände blutig. Hab zum Glück gute Hornhaut vom ganzen Kampfsport aufgebaut. :_wink_: :_grin_:


Für Linksgestrickte, die Bass- und Melodiehand auch noch vertauschen, ist es (zumindest für mich) das perfekte Instrument. Da jede Hand anders ist, müssen wir ohnehin Vieles für uns selbst herausfinden. Dass es (noch) kein dogmatisches "falsch" und "richtig" gibt, finde ich gerade so reizvoll an dem Instrument. Wenn sich es richtig anfühlt, sich nix verspannt und auch noch schön klingt, dann ist es OK.
Das finde ich nämlich auch. Meine Linkshändigkeit kommt mir ja bei Musikinstrumenten (oder Scheren, Schälern, Füllern,...) ein bisschen in die Quere und da gibt es zwar die Argumentation "dann lerne es halt mit rechts." aber das ist enormer Mehraufwand und das sagt sich vielleicht als Rechtshänder auch einfach leichter. :_grin_:

Bei der 6x6 muss ich bei den Heftchen von Herrn Pampuch einfach nur die obenstehenden Zahlen für unterhalb der Kreuzungslinie lesen und dann los. Ich denke das ist sowieso ganz spannende Fingerakrobatik und da es scheint viel persönliche Tüftelei, ist der kleine Finger beteiligt, oder lässt man ihn weg, Daumen oben, unten,...


Zurück zu „Chromatische Harfen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast