Zitronensäure gegen angelaufende Saiten

Alles rund um Saiten, Verstärker, Mikrophone, Tonabnehmer, Stimmgeräte usw.
Lorle
ganz frisch
Beiträge: 1
Registriert: Mi 27. Mär 2019, 20:48
Postleitzahl: 55252
Land: Deutschland

Zitronensäure gegen angelaufende Saiten

Beitragvon Lorle » Mi 12. Jun 2019, 18:08

Hallo,
ich bin neu in diesem Forum. Ich finde es gut sich hier aus Tauschen zu können.
Die Bass Seiten meiner Harfe sind angelaufen, so das ich das F schlecht erkennen konnte. Ich habe die Oxidschicht mit Zitronensäure entfernt. Das ging ganz gut. Und hat lustig geklungen:-)
wie auch immer ich kann die Seiten nun wieder unterscheiden.
Hab Ihr auch schon mal die Seiten gereinigt?
Was habt ihr verwendet?

Benutzeravatar
GrafZahl2
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 296
Registriert: Di 5. Mai 2015, 09:00
Skype-ID: Christof.Schmidt
Postleitzahl: 74211
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Doppelpedalharfe Aoyama Amphion
Chromatische Harfe 6/6 (Zangerle)

Re: Zitronensäure gegen angelaufende Saiten

Beitragvon GrafZahl2 » Fr 14. Jun 2019, 16:27

Da ich ein fauler Sack bin, hab' ich meine Saiten noch nicht abgerubbelt - die werden nur in der Mitte herum blankgezupft.
Sollten sie mal rosten, werden sie halt tiefer (Rost ist schwerer als der Stahlkern der Bassaiten)

Aber im Ernst: Was ich wirklich nicht an meine Klampfen lassen würde, ist Zitronensäure (oder Natronlauge oder Rostwandler oder sonstige Chemikalien in der Richtung).
Da hätte ich viel zuviel Schiss, zu kleckern und damit Lack- oder Holzoberfächen oder Darmsaiten zu schädigen.
Denke mal ein trockenes Silberputztuch sollte es auch tun.
Gruß, Christof

P.S.: abends sehe ich das F auch oft nicht (wie gesagt, fauler Sack, zum Licht anmachen müßte ich ja aufstehen) Ich behelfe mir dann einfach damit, die 3. über 'm C zu nehmen :_grin_:
Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum. Friedrich Nietzsche

mygga
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1244
Registriert: Di 18. Dez 2007, 09:06
Postleitzahl: 44536
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Chromatische Arwen 7x5 von Martin Gust.
Plus zwei Handpans und eine Tongue Drum.

Re: Zitronensäure gegen angelaufende Saiten

Beitragvon mygga » Fr 14. Jun 2019, 16:50

Sorry, nein, Silberputztuch bringt es auch nicht wirklich. Jedenfalls bei mir nicht.

Bei Zitronensäure hätte ich eher Bedenken, dass sie den Saitenkern schädigt.
Wo Sprache keine Worte hat, fängt die Musik erst an. (M.W.)

Benutzeravatar
Vera
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 273
Registriert: Di 5. Jul 2016, 20:10
Skype-ID: Vera DK
Postleitzahl: 66740
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine erste:
eine GosewinkelHarfe
27 Saiten, normalerweise in F-Dur gestimmt, mit drei Haken pro Oktave
HAKEN, keine Klappen (allerdings hab ich sie in C-Dur gestimmt)
(mag ich immer noch sehr gerne spielen)

Hatte dann noch eine Camac Hermine, die aber inzwischen weiter gezogen ist.

Aber wie ich mich kenne ist das noch nicht das Ende der
(Harfen) Geschichte
.
Wohnort: Frankreich in der Nähe von Saarlouis

Re: Zitronensäure gegen angelaufende Saiten

Beitragvon Vera » Sa 15. Jun 2019, 22:55

Mir geht's genauso
Ich bin bisschen frustriert, dass die metallumsponnenen Bassaiten so dunkel sind.
Es erschwert schon die Orientierung beim Spielen.
Ich bekam den Tipp mit ganz feiner Stahlwolle die Saiten zu bearbeiten, dass sie wieder heller werden.
Hab ich probiert, mit mässigem Erfolg.
Dann hab ich alle Metallumsponnenen Saiten gewechselt, aber leider waren sie nach kurzer Zeit auch schon wieder nachgedunkelt.
Ich hatte sie nicht neu gekauft, sie waren bei der Harfe dabei, und somit nicht mehr ganz
neu, deshalb wären sie so schnell dunkel geworden..
Es gibt für meine Hobbit mittlerweile neue Metallsaiten, die nicht mehr nachdunkeln sollen.
Ich überlege mir die zu kaufen, wobei es natürlich schade wäre die neu aufgezogenen Saiten alle wieder runter zu nehmen und weg zu werfen.
Vorher würde ich es vielleicht doch mal mit der Zitronen Säure probieren, hätte ja nix zu verlieren.
Aber nochmal zur Harfe (der Hobbit mit den nicht mehr silbernen Saiten)
Sie steht in der Ecke (Ich überlege sogar sie wieder zu verkaufen) , und ich spiele mit meiner Gosewinkel, sie ist nach wie vor meine Lieblingsharfe, sie hat Nylonsaiten und die sind wie am ersten Tag.
Mittlerweile hat sie sogar eine grosse Schwester bekommen.☺
Zuletzt geändert von Vera am So 16. Jun 2019, 15:11, insgesamt 1-mal geändert.
Reich ist, wer mehr Träume im Herzen hat, als die Realität zerstören kann

Benutzeravatar
meinelehrerin
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 649
Registriert: Fr 6. Feb 2015, 12:11
Postleitzahl: 72336
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Besitze nun zwei Harfen: Meine Erste - eine selber gebaute böhmische Hakenharfe der Klangwerkstatt und meine Zweite - eine Silmaril in Esskastanie.

Re: Zitronensäure gegen angelaufende Saiten

Beitragvon meinelehrerin » So 16. Jun 2019, 13:19

Also, ich würde niemals mit irgend einer Säure oder einem anderen Putzmittel an meine Harfe und an die Saiten gehen.
Dass die Saiten die Farbe verändert, empfinde ich nicht als störend, sondern als normal, denn Metall oxydiert nun mal mit Luft.
Aus Spaß habe ich mal mit einem Silberputztuch dran rumgerubbelt und das wurde dann schon etwas schwarz.... aber die Saiten sahen nicht wesentlich sauberer aus.
Im Grunde stört euch doch "nur" die Optik, oder sehe ich das falsch?
Ich würde an eurer Stelle fröhlich weiterspielen und mich am Klang eurer Harfen erfreuen :-)

Benutzeravatar
Vera
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 273
Registriert: Di 5. Jul 2016, 20:10
Skype-ID: Vera DK
Postleitzahl: 66740
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine erste:
eine GosewinkelHarfe
27 Saiten, normalerweise in F-Dur gestimmt, mit drei Haken pro Oktave
HAKEN, keine Klappen (allerdings hab ich sie in C-Dur gestimmt)
(mag ich immer noch sehr gerne spielen)

Hatte dann noch eine Camac Hermine, die aber inzwischen weiter gezogen ist.

Aber wie ich mich kenne ist das noch nicht das Ende der
(Harfen) Geschichte
.
Wohnort: Frankreich in der Nähe von Saarlouis

Re: Zitronensäure gegen angelaufende Saiten

Beitragvon Vera » So 16. Jun 2019, 15:10

Nein es ist nicht nur die Optik.
Ich habe generell Probleme mit der Orientierung.
Finde die Saiten schlechter, weil das F nicht mehr gut zu sehen ist, (da die anderen Saiten daneben sich nicht mehr gut abheben neben dem schwarz )
Reich ist, wer mehr Träume im Herzen hat, als die Realität zerstören kann

mygga
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 1244
Registriert: Di 18. Dez 2007, 09:06
Postleitzahl: 44536
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Chromatische Arwen 7x5 von Martin Gust.
Plus zwei Handpans und eine Tongue Drum.

Re: Zitronensäure gegen angelaufende Saiten

Beitragvon mygga » So 16. Jun 2019, 20:52

Ich meine mich zu erinnern, dass mir ein Harfenbauer mal erklärt hat, da sei unter der Silberumspinnung auch Kupfer verarbeitet, und das würde mit der Zeit durchkommen und das Silber verfärben. Damit würde die ganze Säureaktion sehr wenig bringen.
Wo Sprache keine Worte hat, fängt die Musik erst an. (M.W.)

Benutzeravatar
Vera
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 273
Registriert: Di 5. Jul 2016, 20:10
Skype-ID: Vera DK
Postleitzahl: 66740
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): Meine erste:
eine GosewinkelHarfe
27 Saiten, normalerweise in F-Dur gestimmt, mit drei Haken pro Oktave
HAKEN, keine Klappen (allerdings hab ich sie in C-Dur gestimmt)
(mag ich immer noch sehr gerne spielen)

Hatte dann noch eine Camac Hermine, die aber inzwischen weiter gezogen ist.

Aber wie ich mich kenne ist das noch nicht das Ende der
(Harfen) Geschichte
.
Wohnort: Frankreich in der Nähe von Saarlouis

Re: Zitronensäure gegen angelaufende Saiten

Beitragvon Vera » So 16. Jun 2019, 22:25

Schade dass es keine Nylonsaiten für den Bassbereich gibt.
Die sind mir am sympathischsten. :_rolleyes_:

Eine oder zwei mehr könnte man noch durch Nylon ersetzen, sagte man mir, aber nicht alle.

Das würde sich nicht mehr gut anhören.
Reich ist, wer mehr Träume im Herzen hat, als die Realität zerstören kann

Benutzeravatar
Der Juergen
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 5343
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 18:50
Postleitzahl: 36318
Land: Deutschland
Wohnort: Schwalmtal-Hergersdorf (Vogelsbergkreis)
Kontaktdaten:

Re: Zitronensäure gegen angelaufende Saiten

Beitragvon Der Juergen » So 16. Jun 2019, 23:15

Ich meine mich zu erinnern, dass mir ein Harfenbauer mal erklärt hat, da sei unter der Silberumspinnung auch Kupfer verarbeitet, und das würde mit der Zeit durchkommen und das Silber verfärben. Damit würde die ganze Säureaktion sehr wenig bringen.

Gutes Gedächtnis! :_cheesy_:

2006 hatte Martin Gust etwas dazu geschrieben.

Es war unter anderem ein kurzer Austausch mit Bernhard Schmidt, dem damals nicht klar war, dass unter der dünnen Silberschicht Kupferdraht ist, Bernhards Teile fehlen hier im Forum natürlich, nachdem sie gelöscht wurden.
#HarpistsForFuture www.zeitenklang.de · www.harfenwinter.de · harfenbaukurs.de · harfensommer.de

Das Ziel ist das Ziel.
Jürgen Steiner

Benutzeravatar
Gabriel
nicht mehr wegzudenken
Beiträge: 261
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 00:14
Postleitzahl: 55128
Land: Deutschland
Meine Harfe(n): "She Wolf" und "Branwen"
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Re: Zitronensäure gegen angelaufende Saiten

Beitragvon Gabriel » Sa 29. Jun 2019, 04:02

Oftmals sind die "silbernen" Basssaiten mit zuvor versilberten Kupferdraht umsponnen. Das Problem ist, daß das Kupfer durch die dünne Silberschicht durchschlägt. Die Saite verfärbt sich dunkel/dunkelbraun-fleckig, auf jeden Fall unansehlich. Das ist nicht nur in dem Bereich so wo man mit den Fingern zupft, sondern über die gesamte Länge der Saie zu beobachten.
Um zu verhindern das sich versilbertes Kupfer verfärbt sollte es zuerst vernickelt werden. Kupfer - Nickel - Silber -> so wäre es richtig. Die besagten Saiten wurden aber wohl nicht so gefertigt.

Säuren jeglicher Art werden sicherlich mit dem Kupfer reagieren. Wenn die Saite eine Metallseele hat kann sich auch im Inneren eine Art Rost bilden und zusammen mit den Kupfersalzen "verbappen". Der Klang der Saite kann sich dadurch verändern und die Saite selbst auch derart geschwächt werden, daß sie schneller reissen kann. Je nachdem wie gründlich man geputzt hat :_grin_:
Bild


Zurück zu „Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast