Grundstimmung

Aus Harfenwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Man kann Harfen nach der Art und der Anzahl der Umstimmvorrichtungen unterteilen. Je nach Umstimmvorrichtung haben sich folgende Grundstimmungen durchgesetzt:

Diatonische Harfe ohne Klappen

Bei vielen gotischen Harfen und Metallsaitenharfen besteht keine Möglichkeit, die Stimmung mittels Halbtonmechaniken zu ändern. Diese Harfen werden in der Tonart gestimmt, in denen sie gespielt werden sollen. Oft ist dies C-Dur, für irische Musik auch gerne G-Dur.

Einfachpedalharfe und voll bestückte Hakenharfe

Bei diesen beiden Harfen kann jede Saite mit Hilfe der Umstimmvorrichtung schnell um einen Halbton erhöht werden. Diese Harfe wird in der Regel in Es-Dur gestimmt (es, f, g, as, bb, c, d). Damit kann durch einfaches Klappen in jeder Tonart von es-Dur (3b) bis e-Dur (4#) gespielt werden.

Einen Überblick über alle spielbaren Tonarten der in es-Dur gestimmten Harfe und die dazugehörigen Klappenstellungen gibt es hier.

Konzertharfe

Konzertharfen können jede Saite zwei mal um einen Halbton erhöhen. Stimmt man eine Konzertharfe in Ces-Dur, kann jede Tonart von Ces-Dur (7b) bis Cis-Dur (7#) durch einfaches betätigen der Umstimmvorrichtungen erreicht werden.


Schreibweisen von Oktavbezeichnungen

Deutsch Englisch Oktavenname Tonbezeichnung Frequenz in Hz
2A A0 Subkontraoktave Subkontra A 27,5
1A A1 Kontraoktave Kontra A 55
A A2 Große Oktave Großes A 110
a A3 Kleine Oktave Kleines A 220
a1 A4 eingestrichene Oktave A eins 440
a2 A5 zweigestrichene Oktave A zwei 880
a3 A6 dreigestrichene Oktave A drei 1760
a4 A7 viergestrichene Oktave A vier 3520
a5 A8 fünfgestrichene Oktave A fünf 7040

Die Frequenzangaben beziehen sich auf Kammerton A 440Hz.